Erinnerungen an Maulwurfshausen - stumme Zeitzeugen aus der Nachkriegszeit
65 Jahre Heidesiedlung in Neu Wulmstorf

Die Vorstandsmitglieder Hans-Peter Marten (v. li.), Beathe Störmer und Thorsten Schulze halten die Fahne der Heidesiedler vor dem Vereinshaus hoch
7Bilder
  • Die Vorstandsmitglieder Hans-Peter Marten (v. li.), Beathe Störmer und Thorsten Schulze halten die Fahne der Heidesiedler vor dem Vereinshaus hoch
  • Foto: sla
  • hochgeladen von Susanne Laudien

sla. Neu Wulmstorf. Das 60-jährige Jubiläum der Heidesiedler wurde vor fünf Jahren noch groß gefeiert. Das 65-Jährige sowie viele Feste und Aktivitäten fielen dieses Jahr der Corona-Pandemie zum Opfer. Zwei Chroniken und etliche Fotos erinnern an die Gründungszeit des Vereins, der erst kürzlich mit etlichen Fotos einen entscheidenden Beitrag für eine NDR-Sendung über die Nachkriegszeit leisten konnte.
Nach Ende des Zweiten Weltkriegs wurden in Deutschland freigewordene Truppenübungsplätze als Siedlungsgelände für Flüchtlinge aus den Ostgebieten ausgewiesen. Die Nordwestdeutsche Siedlungsgesellschaft erstellte 1946 den Lageplan für die Heidesiedlung in Neu Wulmstorf, das damals Vosshusen genannt wurde. 1949 wurde mit den ersten Kellerausschachtungen begonnen. So entstand der scherzhafte Name Maulwurfshausen für die Heidesiedlung.
Es folgten die ersten Geschäfte wie Bäckerei Brodda, Lebensmittel Ubben, Johannsen und Kochanke, Milchgeschäft Gerstenberg und die Schlachterei Duden. Später kämen noch Textilwaren Jäger und Haushaltswaren Ottens dazu. Von der einst belebten Einkaufsstraße ist heute nicht mehr viel zu sehen. Und auch einige Betriebe fanden in der Siedlung ihren Anfang wie Tischlerei Will und Holtz, Klempnerei und Elektroinstallation Geike, Fuhrunternehmen Hermann Budweg und Hundsdörfer, Schneiderei Josef Wittkowski und Zahnarzt Wichmann. Da alle Siedler wenig Geld hatten, half man sich damals gegenseitig beim Hausbau. Um nach den Bauaktivitäten weiterhin die Geselligkeit zu pflegen, wurde schließlich der Verein Heidesiedler gegründet. Absolutes Highlight waren damals die Seifenkistenrennen. Heute zählt der Verein rund 300 Mitglieder. Beathe Störmer war bereits als 18-Jährige bei zahlreichen Aktivitäten und Festen dabei. Heute ist sie Erste Vorsitzende und wird im Vorstand vom Zweiten Vorsitzenden Manfred Stark und den Beisitzern Hans-Peter Marten und Thorsten Schulze unterstützt. Sie alle wollen künftig auch verstärkt junge Familien als neue Mitglieder mit neuen Ideen gewinnen.
Aktuell stehen Heidelauf, Müllsammeln im Riethtal, Laternenumzug, Kunsthandwerkermarkt, Pfingstausfahrten sowie sportliche Aktivitäten von Boßeln bis Walking und etliches mehr auf dem Jahresprogramm 2020. Doch viele Veranstaltungen mussten aufgrund von Corona abgesagt werden. Die Straßennamen wie Breslauer Straße und Königsberger Straße erinnern noch heute an die vielen Flüchtlinge, die aus den ehemaligen deutschen Ostgebieten kamen und hier eine neue Heimat fanden. Der „Max-Geyer-Platz" erhielt seinen Namen von dem einstigen Helfer der Siedler Matthäus "Max" Geyer. Dieser Platz ist heute das Kernstück der Heidesiedlung und Treffpunkt für Veranstaltungen.

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Politik
Rund 500 Y-Trassen-Gegner und zahlreiche Politiker protestierten im April vergangenen Jahres gegen den Neubau einer Bahnstrecke entlang der A7
2 Bilder

Güterverkehrskompromiss Alpha-E vor dem Aus?
Neue Bahnstrecken für Hochgeschwindigkeitszüge entlang der A7

bim. Landkreis. Ist das Projekt Alpha-E, mit dem die Schienenkapazitäten auf den Bestandsstrecken im Dreieck Bremen-Hamburg-Hannover bedarfsgerecht ausgebaut werden sollen, um die Güter von den norddeutschen Häfen ins Umland zu bringen, in Gefahr? Das befürchtet der Projektbeirat Alpha-E, der die Umsetzung des Ausbaus begleitet. "In den letzten fünf Jahren haben wir leider zunehmend den Eindruck gewinnen müssen, dass das seinerzeit klare und eindeutige Bekenntnis zum Alpha-E als...

Panorama
Drohnenfoto vom Buchholzer Tierheim - deutlich zu sehen ist das neue Dach
5 Bilder

Team vermittelt weiter kompetent Tiere
Tierheim Buchholz lässt sich von der Krise nicht unterkriegen

os. Buchholz. "Dass uns alle Feste gestrichen wurden, ist nicht witzig und wirft uns zurück. Wir machen aber das Beste aus der Situation, auch wenn ein Vereinsleben schwierig aufrechtzuerhalten ist." Das sagt Rolf Schekerka (58), Vorsitzender des Tierschutzvereins Buchholz. Durch die Corona-Krise entfielen in den vergangenen Monaten im Buchholzer Tierheim die beliebten Veranstaltungen wie z. B. das Sommerfest, auf dem die Einrichtung am Holzweg wichtige Einnahmen generiert. Untätig war das Team...

Panorama
Starpianist Dr. Götz Östlind

Große Pläne von Starpianist Dr. Götz Östlind
Mit Crowdfunding zu Morricone-Musikern

ce. Winsen. "Ganz großes Kino" vorgenommen hat sich der aus Winsen stammende und heute in Hamburg lebende Starpianist Dr. Götz Östlind und hofft dabei auf rege Unterstützung durch seine Fans: Im November will Östlind in einem Prager Tonstudio seine "Fantasy For Piano And Orchestra In B Minor, Opus 8" auf CD aufnehmen - mit dem ehemaligen Tourneeorchester des im Juli verstorbenen italienischen Filmmusik-Genies Ennio Morricone. Die Finanzierung des Projektes soll über eine Crowdfunding-Kampagne...

Panorama
Auch dieses Haus steht schon länger leer und soll einem Neubau weichen

Ein weiteres Mehrfamilienhaus steht schon lange leer
Leerstand in Buxtehude hat viele Leser beschäftigt

tk. Buxtehude. Der WOCHENBLATT-Artikel über die leerstehenden Wohnungen, die dem Bund gehören, hat bei Leserinnen und Lesern ein sehr großes Echo gefunden. In Mails und Telefonaten war die Reaktion unisono: "Das geht gar nicht." Ein Buxtehuder hat die Redaktion zudem auf einen weiteren Leerstand hingewiesen. An der Ecke Giselbertstraße/Brüningstraße steht seit längerer Zeit ein Mehrparteienhaus leer, das der Buxtehuder Wohnungsbaugenossenschaft gehört. Auf den ersten Blick wirkt das...

Politik
3 Bilder

Verschlickung beim Estesperrwerk: Besuch von Enak Ferlemann
Leefers erwartet jetzt klare Zusagen

sla. Jork. Am vergangenen Mittwoch hat der Umweltausschuss des Landkreises Stade den Antrag des Kreistagsabgeordneten Gerd Lefers (FWG) zur Verschlickung des Estesperrwerks behandelt. Der Antrag wurde von allen Seiten unterstützt und es erfolgte ein einstimmiger Beschluss: Der Ausschuss für Regionalplanung und Umwelt fordert die Stadt Hamburg, HPA (Hamburg Port Authority - zu deutsch Hafenbehörde) und die WSA (Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Hamburg) auf, die Verschlickung der Este im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen