Baustellen-Ärger: Angst um die Existenz

Sind stark betroffen: Wilhelm und Martina Matthies
2Bilder
  • Sind stark betroffen: Wilhelm und Martina Matthies
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. Es ist ein wahres Dilemma für die Gewerbetreibenden. Die Baustelle auf der K39 (das WOCHENBLATT berichtete mehrfach) klaut ihnen einen Großteil ihrer Gäste und Kunden. Die Umsätze brechen ein, schon jetzt greifen Existenzsorgen um sich. Obwohl erst zwei Wochen gebaut wird und der Landkreis als Bauherr extra Schilder produzieren ließ, die auf die freie Zufahrt zu den Obsthöfen und Restaurants hinweist.

„Trotzdem fehlt uns die Laufkundschaft fast komplett“, sagt Wilhelm Matthies vom Obsthof Matthies. Klaus Suhr vom Hotel „Vom Land zum Meer“ spricht ebenfalls von starken Umsatzrückgängen. Statt 100 Prozent im April betrage die Auslastung derzeit nur 25 Prozent. Eine schlimme Situation, denn für die Hofläden und Gastro-Betriebe im Alten Land gilt die Faustregel: Im Sommer wird sich Speck für den Winter angefuttert.

Bei den Gewerbebetrieben an der K39 werden Erinnerungen an 2012 wach, als die Brücke über das Sperrwerk in Cranz aufgrund eines Defektes monatelang geschlossen war. Matthies: „Damals hatten wir Einbußen von 60 Prozent.“ Auch jetzt wird die Sperrung monatelang bis Dezember andauern. Und: In zwei Jahren wird die Straße von Jork bis Cranz aufgerissen. Dann wird der Verkehr wahrscheinlich erneut großräumig umgeleitet.

Ortstermin am Mittwochnachmittag auf dem Obsthof Matthies: Wo sonst in der Minute etliche Pkw und Lkw auf der Kreisstraße fahren, wäre jetzt ein entspanntes Picknick auf dem Asphalt möglich. Fast alle Autofahrer halten sich an die ausgeschilderte Umleitung, wagen es nicht - so wie es die Kreisverwaltung eigentlich angedacht hatte - sich an der Absperrung vorbei zu schlängeln, wenn sie im Hofladen einkaufen oder im Restaurant essen wollen. Die „Zufahrt frei“-Schilder nimmt so gut wie niemand wahr - zu abschreckend sind die Umleitung- und „Durchfahrt verboten“- bzw. Sackgassen-Schilder.

Genau diesen Punkt kritisieren die Gewerbetreibenden: „Unbeteiligte Dritte wissen angesichts der weiträumigen Absperrungen und dem Schilderwald nicht, was Sache ist“, sagt Martina Matthies. Der Landkreis bemühe sich zwar, Lösungen zu suchen, aber die Resultate seien für die Betroffenen niederschmetternd. Das „Durchfahrt verboten“-Schild aus Richtung Hamburg - in Neuenfelde gute zehn Kilometer vor der eigentlichen Baustelle - müsste entfernt werden. Möglicherweise wäre eine Baustellen-Ampel eine Lösung.

Sind stark betroffen: Wilhelm und Martina Matthies
Kaum ein Autofahrer nimmt die "Zufahrt frei"-Schilder wahr. Laufkundschaft für die Gewerbebetriebe fällt so fast komplett weg.
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Freiwillig mit Mund- und Nasenschutz kehrten Grundschüler in Maschen Anfang Mai nach der Corona-Zwangspause in die Schule zurück

Corona - eingeschränkter Regelbetrieb
Niedersachsen will auf eine Maskenpflicht in Schulen verzichten

(ts). Nach der Corona-Zwangspause und den Sommerferien dürfen Hamburgs Schüler seit vergangenem Donnerstag wieder zur Schule gehen - an den weiterführenden Schulen herrscht für Schüler, Lehrer und Besucher Maskenpflicht. Im Klassenzimmer dürfen sie den Mund- und Nasenschutz allerdings abnehmen. In Niedersachsen sollen die Schulen zum Schulstart am 27. August ebenfalls in einem eingeschränkten Regelbetrieb anlaufen können - allerdings lockerer beim Mund- und Nasenschutz. Im Unterricht und...

Politik
Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln, ist das nicht gefährlich, beruhigt der Landkreis

Antwort des Landkreises Harburg auf FDP-Antrag
Maden in Biotonnen sind ungefährlich

(os). Wenn sich in der Biotonne Maden sammeln oder die Tonne einen unangenehmen Geruch verbreitet, ist das für Menschen ungefährlich. Das geht aus der Antwort des Landkreises Harburg auf eine Anfrage der FDP-Kreistagsfraktion hervor. Wie berichtet, wollten die Freidemokraten wissen, ob es möglich ist, die Biotonne in den Monaten zwischen Mai und September jede Woche und nicht wie derzeit alle 14 Tage leeren zu lassen. Die FDP-Fraktion hatte auf viele Klagen von Bürgern verwiesen, denen beim...

Panorama
Die Container der inzwischen geschlossenen Testzentren - wie hier am Krankenhaus Buchholz - bleiben zunächst stehen Foto: os

Corona-Testzentren in der Pampa

KVN eröffnet Testeinrichtung für Urlaubsrückkehrer in Rosche (Uelzen) / Landkreis Harburg stinksauer thl. Winsen. "Corona-Testzentren werden für Urlaubsrückkehrer neu eröffnet" - so lautet die vollmundige Überschrift einer Pressemitteilung der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN). Wie das WOCHENBLATT berichtete, gab es heftige Kritik an der KVN, nachdem sie die Abstrichzentren in der Region, wie z.B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz, geschlossen hatte. Deswegen hat die...

Panorama
Bei Drochtersen soll die A 20 die Elbe unterqueren. Der Tunnelbau könnte - wenn alles gut läuft - 2025 beginnen

Fertigstellung der A 20 weiter für 2030 angepeilt
Neuer Elbtunnel: Baubeginn soll 2025 sein

Ab 2030 sollen die ersten Autos durch den neuen Elbtunnel bei Drochtersen rollen.(jd).  Der Termin 2030 wurde in den Vorjahren immer wieder von Planern und Politikern genannt. Jetzt bestätigte der schleswig-holsteinische Verkehrsminister Bernd Buchholz noch einmal indirekt die Zeitplanung: Er rechne damit, dass die A 20 in seinem Bundesland ab 2030 in ihrer kompletten Länge befahren werden kann, erklärte der Minister. Er dürfte dabei auch an die Elbquerung gedacht haben. Denn ohne den Tunnel...

Panorama
  3 Bilder

Eklat zwischen dem Künstler Erwin Hilbert und dem Vorstand der St.-Petri-Kirche
Kunstausstellung in Buxtehuder Kirche vorzeitig beendet

sla. Buxtehude. Nach etlichen Vorfällen, über die das WOCHENBLATT berichtete, hat der Kirchenvorstand der St.-Petri-Kirchengemeinde die Kunstausstellung "Jesus und andere Gestalten" sowie die weitere Zusammenarbeit mit dem Künstler Erwin Hilbert vorzeitig beendet. Der Entschluss wurde durch Pastor Michael Glawion nach dem Druck der Wochenendausgabe bekanntgegeben. Die genauen Hintergründe, die zu dieser Entscheidung führten, werden in der nächsten WOCHENBLATT-Ausgabe am Mittwoch ausführlich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen