Buxtehude ganz maritim: Der Hafen und Infrastruktur an der Este sind wichtige Themen im neuen Wassertourismuskonzept

Unter anderem für Kanuten soll das Angebot verbessert werden
  • Unter anderem für Kanuten soll das Angebot verbessert werden
  • Foto: Daniela Ponath
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver
Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Am Fluss entlang wandern oder radeln oder mit der Barkasse, dem Kanu und Motorboot fahren - mit der Este und der nahen Elbe bietet die Hansestadt Buxtehude Ausflüglern und Wassersportlern äußerst attraktive Möglichkeiten. Diese sollen nun durch das aktuelle Wassertourismuskonzept ausgebaut oder geschaffen und schließlich auch überregional bekannt gemacht werden. Erstellt und vorgestellt wurde das Konzept von der Fachgruppe Kultur, Touristik und Marketing der Hansestadt Buxtehude in Zusammenarbeit mit der Tourismus- und Regionalberatung BTE.
"Es geht zum einen darum, das wassertouristische Angebot wie Barkassenfahrten und Kanuverleih sowie die Infrastruktur mit Anlegestellen und Toiletten auszubauen, und zum anderen darum, über dieses Angebot zu informieren - z.B. durch ein Wegeleitsystem", sagt Torsten Lange, Chef der Fachgruppe Kultur, Touristik und Marketing.
Ein Jahr lang hat das Team Ideen gesammelt, u.a. in Workshops mit Anrainern und in Interviews mit Experten. Eine große Rolle bei allen Überlegungen spielt der Naturschutz, daher waren die Naturschutzämter der Landkreise Stade und Harburg an den Diskussionen beteiligt. Klar ist auch, dass ein wassertouristisches Konzept nur sinnvoll ist, wenn es sich nicht ausschließlich auf Gewässer in Buxtehude bezieht, sondern den Verlauf der Este und Elbe berücksichtigt. "Ein Wegeleitsystem, das z.B. Kanuten informiert, wo sich Ein- und Ausstiegsplätze, Gastronomie und Toiletten befinden, sollte einheitlich sein. "Auch die Anlegestellen sollten in sinnvollen Abständen geplant werden", sagt Torsten Lange. Daher sind viele angrenzende Gemeinden bei der Planung mit im Boot.
Dass sich das Konzept auf einen größeren Umkreis bezieht und auch Einwohner oder Touristen in Hamburg anspricht, ist Voraussetzung, um finanzielle Unterstützung aus dem Förderfonds der Metropolregion Hamburg zu erhalten. Die Hälfte der geplanten Gesamtausgaben von etwa 18.300 Euro wird mit Fördermitteln finanziert.
In Buxtehude setzen die Konzeptentwickler die Prioritäten auf die maritime Entwicklung des Hafens (u.a. weitere Anlegeplätze für Motorsportboote, Barkassenfahrten, eine Verweilzone, Stellflächen für Wohnmobile, etc.), auf die Einrichtung von öffentlichen Toiletten und auf ein Wegeleitsystem. Auch der Mühlenteich mit einem Wasserspielplatz ist im Gespräch. Eine Ausstiegsstelle für Kanuten wurde bereits eingerichtet.
Das Wassertourismuskonzept liegt der Politik bereits vor. "Wichtig ist, eine Stelle einzurichten, die die beschlossenen Maßnahmen umsetzt und koordiniert", sagt Torsten Lange.

Weitere spannende Themen im aktuellen Buxtehude-Magazin
http://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/magazine/Buxtehude/31012018/#page_1

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Panorama
Auch in Straßennähe sind Wölfe unterwegs - oft mit fatalen Folgen

Weil verbindliche Regelungen fehlen
Angefahrener Wolf wurde erst nach Stunden erlöst

ce. Landkreis. "Es müssen endlich klare Anweisungen her, wie mit Wölfen - vor allem, wenn sie verwundet sind - umzugehen ist! Sonst bleibt das Tierwohl auf der Strecke." Das fordert Horst Günter Jagau, Vorsitzender der Jägerschaft Landkreis Harburg (JLH), nach dem jüngsten Vorfall mit einem Wolf in der Region. Am Wochenende war Autofahrern an der Landstraße zwischen Toppenstedt und Garlstorf (Landkreis Harburg) ein Tier aufgefallen, das sich apathisch, weil offensichtlich schwer verletzt, am...

Service

Infektions-Zahlen in einer Woche verdoppelt
Landkreis Stade: Der höchste Wert an aktuell Corona-Infizierten seit einem halben Jahr

jd. Stade. Der Landkreis Stade meldet am Dienstagmorgen 30 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Das ist eine Verdoppelung im Vergleich zur Vorwoche und der höchste Wert seit einem halben Jahr. So viel Fälle gab es zuletzt am 15. April, also mitten in der ersten Corona-Welle. Damit ist aber noch längst nicht der Höchststand seit Beginn der Pandemie erreicht: Der war am 28. März mit damals 76 aktuellen Fällen. Entsprechend hat sich auch die 7-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade...

Panorama

Corona-Geschehen im Landkreis Harburg
Zwei weitere Tote im Seniorenheim

(os). Der Landkreis Harburg meldete am Montag, 19. Oktober, zwei weitere Corona-Tote. Sie waren Bewohner des Seniorenheims "Haus an den Moorlanden" in Neu Wulmstorf, in dem sich Ende September zahlreiche Bewohner und Mitarbeiter mit dem Coronavirus infiziert hatten (das WOCHENBLATT berichtete). Damit wurden im Zusammenhang mit dem COVID-19-Ausbruch in dem Seniorenheim bislang zehn Todesfälle gemeldet. Insgesamt wurden dem Landkreis Harburg am Montag exakt 1.000 bestätigte Corona-Fälle...

Panorama
Einer krebskranken Frau aus Winsen wurde mit dem Trip an die Elbe ein Herzenswunsch erfüllt 
Fotos: Malteser
2 Bilder

Herzenswunsch-Krankenwagen der Malteser Buxtehude
Als letzter Wunsch noch einmal an die Elbe

tk. Buxtehude. Das neue Fahrzeug der Malteser aus Buxtehude sieht wie ein ganz normaler Rettungswagen aus - Blaulicht inklusive. Es ist aber sehr viel mehr: nämlich ein Herzenswunsch-Krankenwagen. Die Malteser in der Estestadt beteiligen sich damit künftig an einem bundesweiten Projekt der Ehrenamtlichen: Sie erfüllen letzte Wünsche von Menschen, die sehr bald sterben werden. Seit dreieinhalb Jahren erfüllen die Malteser in Niedersachsen die Wünsche von Todkranken. Ein Sterbenskranker wollte...

Wirtschaft
Freude bei der Fahrzeugübergabe (v.li.): Olaf Langer (Kuhn+Witte), Ole Bernatzki (Inhaber AHD), Oliver Bohn (Geschäftsführer Kuhn+Witte) und Lescek Malski (AHD)

Ein Unternehmen steht unter Strom
Der Ambulante Hauspflege Dienst (AHD) erweitert seine E-Auto-Flotte

"Ein tolles Fahrzeug. Der VW ID.3 fährt sich ausgezeichnet. Es war eine gute Entscheidung, diese beiden E-Fahrzeuge zu unserer Fahrzeugflotte hinzuzufügen", sagte Ole Bernatzki, Inhaber des Jesteburger Hauspflege Dienstes (AHD). Oliver Bohn (Geschäftsführer des Autohauses Kuhn+Witte) und Verkaufsberater Olaf Lange übergaben die beiden neuen E-Fahrzeuge am AHD-Firmensitz in Jesteburg. Der AHD verfügt bereits über vier VW E-Golf, die problemlos den Alltag im Pflegedienst absolvieren. "Unsere...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen