Buxtehude: Mit Spaß und Leidenschaft dabei

Ute Milke arbeitet seit 35 Jahren beim TSV Buxtehude-Altkloster. Im Sommer bietet der Verein ein Zeltlager in Grömitz an
  • Ute Milke arbeitet seit 35 Jahren beim TSV Buxtehude-Altkloster. Im Sommer bietet der Verein ein Zeltlager in Grömitz an
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Ute Milke arbeitet seit 35 Jahren beim TSV Buxtehude Altkloster

ab. Buxtehude.Aus der Buxtehuder Sportvereinsszene ist sie für viele nicht mehr wegzudenken: Ute Milke (63) arbeitet seit 35 Jahren beim TSV Buxtehude Altkloster und gibt dort 17 Stunden Sportkurse pro Woche. Eingetreten war sie in den Verein im Jahr 1970. "An der Halepaghen-Schule hatten wir eine Volleyball-AG und wollten gerne Punktspiele machen. Das ging als AG ja nicht. Der damalige Vorsitzende des TSV hat uns in den Verein geholt, wo wir dann eine Volleyball-Abteilung gegründet haben."

Das war der Startschuss für eine jahrzehntelange Verbindung zwischen ihr und dem Verein. Milke: "Ich bin sozusagen am Ball geblieben, bin Abteilungsleiterin geworden und habe den Trainerschein gemacht. Ende der 1970er-Jahre wurde ich in den Vorstand geholt, bin Sportwartin geworden."

Gymnastikstunden habe sie damals nie geben wollen, doch als sie eine Schwangerschaftsvertretung annahm, merkte Ute Milke, wie viel Spaß ihr das machte. "Dann habe ich eine Eltern-Kind-Turngruppe übernommen. Der Bereich ist inzwischen sehr gewachsen." Auch der Bedarf, vormittags Sport zu treiben, wurde bei den Mitgliedern größer. Dort engagierte sich die Buxtehuderin ebenfalls.

1983 bot ihr der Verein an, sie fest anzustellen. "Darüber musste ich länger nachdenken", erinnert sich Ute Milke. Sie hatte Sport auf Lehramt studiert und zu der Zeit bereits einen Lehrauftrag an den Berufsbildenden Schulen in Buxtehude. Ute Milke entschied sich gegen die Schule und für den Verein und wurde somit Übungsleiterin mit einer Teilbeschäftigung in der Geschäftsstelle des TSV.

Während dieser Zeit bildete sie sich in Prävention und Reha-Sport weiter und gibt in diesem Bereich nach wie vor Kurse, ebenso in Wassergymnastik und Fitness für Erwachsene.
"Ich habe nie das Gefühl gehabt, dass es ein Job ist, den ich machen muss", resümiert sie. "Mir hat es immer viel Spaß gebracht." Da sie während ihrer Kurse die Übungen meist selbst ausführt, bleibt sie auch fit. "Ich kann quasi in meinem Job das machen, was ich sonst in meiner Freizeit unternehmen würde." Der Kontakt mit vielen Menschen sei ebenfalls ein großes Plus.

Für Ute Milke war damals die Anstellung im Verein die richtige Entscheidung. "Wenn ich sehe, was Lehrer heute alles aushalten müssen, bin ich einmal mehr froh, mich für den Verein entschieden zu haben." Aber auch das Verhalten der Teilnehmer im Breitensport habe sich verändert, sogar in den Eltern-Kind-Gruppen sei das zu spüren. Da werden während des Kurses einfach die Kekse ausgepackt. Mit manchen Eltern müsse man lange diskutieren, dass beim Sport nicht gegessen wird.

Ende des Jahres geht Ute Milke in "Bürorente": "Ich bleibe aber weiterhin Übungsleiterin - im Seniorenbereich kann ich noch lange Kurse geben."

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Jan-Florian Graf von Bothmer

Interview mit dem Feuerwerker Jan-Florian Graf von Bothmer
"Heimwerkerfreier Tag bringt mehr als Feuerwerksverbot"

(tk). Über das Thema Böllerverbot hat das WOCHENBLATT mit Jan-Florian Graf von Bothmer, Geschäftsführer und Inhaber von "Bothmer Pyrotechnik" in Scheeßel (Kreis Rotenburg) gesprochen. WOCHENBLATT: Angesichts der Pandemie hat es in Holland bereits ein Verbot von Böllern und Raketen gegeben. Haben Sie Verständnis für eine solche Entscheidung? von Bothmer: Das ist so nicht ganz korrekt. Böller, Raketen und sogenannte „Single Shots“ waren in Holland seit diesem Jahr generell verboten. Teile der...

Panorama

Die Zahlen vom 16. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Eine weitere Person gestorben

(ce). Von insgesamt 57 auf 58 angestiegen ist die Zahl der Personen, die im Landkreis Harburg mit oder am COVID-19-Erreger verstorben sind. Das teilte der Landkreis Harburg am Samstag, 16. Januar, mit.  Wieder leicht gesunken - nämlich 69,96 auf 63,7- ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis.   Derzeit sind 250 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 231 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit...

Sport
Nach dem Spiel feierte das Team des Buxtehuder SV auch das 1111 Bundesliga-Tor von Lone Fischer (vorne Vierte v.re. stehend)
26 Bilder

Handball-Derby der 1. Bundesliga
Buxtehude besiegt die „Luchse“ deutlich

(cc). Der Buxtehuder SV (BSV) hat sich im prestigeträchtigen Derby der 1. Bundesliga am Samstagabend in der Nordheidehalle deutlich mit 30:15 (Halbzeit: 12:9) Toren gegen Aufsteiger und Kooperationspartner Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten durchgesetzt. Mit dem Sieg verbesserte der BSV sich auf Rang sieben der Tabelle (16:12 Punkte). Die „Luchse“ bleiben mit 8:22 Zählern auf dem Punktekonto Tabellen-13. Dabei führen die „Luchse“ schnell mit 3:0 (4. Minute). Dann aber verkürzte Annika...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen