Buxtehude: "Schreiben ist meine größte Waffe"

Geht offen mit seiner Depression um: Autor Markus Bock
  • Geht offen mit seiner Depression um: Autor Markus Bock
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


"Depressionist" Markus Bock liest beim Selbsthilfetag am 2. Juni aus seinem Werk

ab. Buxtehude. Markus Bock (36) geht offen mit seiner Depression um. Seit fünf Jahren schreibt er seinen Blog "Herr Bock" (www.verbocktde). Aus seinem Buch "Die Depression hat mich bestimmt. Jetzt bin ich dran. Vielleicht ..." liest er anlässlich des Selbsthilfetages in Buxtehude am Samstag, 2. Juni, um 11.30 Uhr im Kulturforum am Hafen (Hafenbrücke 1). Interessierte sind zu allen Veranstaltungen willkommen.

Deutlich beschreibt Markus Bock, wie es sich anfühlt, wenn etwas nicht stimmt. Vor 15 Jahren sei ihm bewusst geworden, dass "es nicht so ist, wie es sein sollte, nicht so, wie es bei anderen war", sagt der Harsumer aus dem Landkreis Hildesheim. Das Gefühl, nicht dazuzugehören, sich zu isolieren, habe sich neben anderen Gefühlen immer mehr verstärkt. Als sein Chef den gelernten Bürokaufmann eines Tages zur Seite nahm und nach einem langen Gespräch zu seinem Hausarzt schickte, bekamen die "Gefühle" einen Namen: Depression.

"Es hat einige Therapien und viel Arbeit an mir selbst gebraucht, bis ich ,daraufschauen' konnte", erinnert sich Markus Bock. Nach Jahren habe er für sich Wege gefunden, damit umzugehen. "Schreiben ist meine größte Waffe - ich kann mich mitteilen, beschreiben, was in meinem Kopf vorgeht." Das zweite Ventil sei Sport: Fahrradfahren, Schwimmen, Walken und Joggen, sagt Markus Bock. Dabei dürfe er nicht übertreiben, sondern achtsam und vernünftig mit sich umgehen, was er auch versuche.

Ein Blick in seine Kindheit lässt vermuten, wie qualvoll diese verlaufen sein muss. Seine Eltern seien beide Alkoholiker, schon früh habe er gelernt zu lügen. Das Ringen um ihre Anerkennung war sein dauerhafter Begleiter, später sei er "gefangen in einer Wut" auf seine Eltern, die ihm immer die Schuld an allem gegeben hätten. Auch an ihrem eigenen Versagen.

Zu ihnen habe er heute keinen Kontakt mehr, sagt Markus Bock. Das sei eine Befreiung gewesen, und das, obwohl seine Mutter den Kontakt abgebrochen habe. Seine Eltern möchten sich nicht mit seiner Krankheit auseinandersetzen.

Wer vermutet, einen depressiven Menschen zu kennen, dem empfiehlt der Autor. "Sich Zeit nehmen für diesen Menschen, anbieten, gemeinsame Wege zu gehen, reden, da sein. Und respektieren, dass dieser Mensch ein Betroffener ist." Markus Bock selbst lebt in einer festen Beziehung und hat ein Kind. Was ihm wichtig ist: "Eltern sollten mit ihren Kindern über das Thema sprechen. Und ich möchte mehr mit Schülern und Studenten arbeiten. Vor allem junge Menschen sollten wissen, dass sie nicht für das Leben ihrer Eltern verantwortlich sind."

• 15 weitere Selbsthilfegruppen nehmen von 10 bis 19 Uhr unter dem Motto "Zusammen bist du weniger allein" an der Veranstaltung im Kulturforum teil. Neben Lesungen und Gesprächen gibt es ein vielfältiges Bühnenprogramm. Außer dem Thema Depression gibt es Beiträge, Gespräche und Podiumsdiskussionen zu Themen wie Sucht, Krebs oder Alkoholismus. Selbsthilfegruppen und die Selbsthilfekontaktstelle im Landkreis Stade, KIBIS des Paritätischen, haben den Selbsthilfetag auf die Beine gestellt. Einen zweiten Selbsthilfetag gibt es am Samstag, 18. August, im Kehdinger Bürgerhaus in Drochtersen, einen dritten am Samstag, 29. September, in Stade (neues Rathaus und Seminarturnhalle). Mehr: www.kibis-stade.de.

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen