Das regt die WOCHENBLATT-Leser auf: Der Ovelgönner Müllsünder kommt wohl davon

Dieser Müllfrevel hat die WOCHENBLATT-Leser aufgeregt
2Bilder
  • Dieser Müllfrevel hat die WOCHENBLATT-Leser aufgeregt
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Tom Kreib

WOCHENLBATT-Leser regen sich über dreisten Müllfrevel auf

tk. Landkreis. Der kurze Artikel "Anhängerweise Unrat in Ovelgönne abgeladen: Der Müllsünder ist im Visier" auf unserer WOCHENBLATT-Homepage (www.kreiszeitung-wochenblatt.de) ist bei vielen Lesern auf großes Interesse gestoßen. Dass ein Unbekannter gleich eine Riesenmenge Schrott in der Feldmark in Ovelgönne ablädt, macht die Menschen wütend.

Anlass für die Redaktion nachzufragen: Wie ist der Stand der Dinge und was droht solchen Umweltfrevlern eigentlich? Die schlechte Nachricht: Die erste Einschätzung der Polizei, dass man den Müllsünder zur Rechenschaft ziehen könne, scheint sich zu zerschlagen. Nach WOCHENBLATT-Informationen soll es zwar einen namentlich bekannten mutmaßlich Verursacher geben, doch der scheint sich in Luft aufgelöst zu haben. Immerhin: Am Dienstag hat die Stadt Buxtehude den Riesenmüllhaufen entfernt.

Heiko Köhnlein, Leiter des Umweltamtes beim Landkreis Stade, ärgert sich über solche Müllsünder ebenso wie alle anderen Bürgerinnen und Bürgern. "Ich bin ratlos, wie wir solchem Müllfrevel Herr werden können", sagt er. Manche Menschen besäßen weder Umweltbewusstsein noch eine Hemmschwelle. Und viel zu oft kommen die Umweltsünder davon. Nur in seltenen Fällen komme es zu einem strafrechtlichen Ermittlungsverfahren. Wenn jemand ertappt werden sollte, gebe es in der Regel ein Ordnungswidrigkeitenverfahren. "Dabei können dann einige Tausend Euro Bußgeld zusammenkommen", sagt Köhnlein.

Was er aber erfreulich findet: "In der Bevölkerung ist das Bewusstsein gewachsen, dass so ein Frevel nicht in unsere Zeit passt." Und auf Mithilfe der Menschen ist das Umweltamt angewiesen. "Wenn wir von solchen Dingen erfahren, dann kümmern wir uns drum", sagt Heiko Köhnlein.

Dieser Müllfrevel hat die WOCHENBLATT-Leser aufgeregt
"Manche Menschen haben kein Umweltbewusstsein", kritisiert Heiko Köhnlein
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama

Zahlen von Sonntag, 22. November
Corona im Landkreis Harburg: Weitere Seniorin stirbt

bim. Winsen/Jesteburg. Im Landkreis Harburg ist erneut eine Frau an oder mit dem COVID-19-Virus verstorben. Damit hat sich die Gesamtzahl seit Ausbruch der Pandemie auf 31 erhöht. Die verstorbene Frau aus Jesteburg war 95 Jahre alt, ob sie im Seniorenheim Heidehaus in Jesteburg lebte, konnte Landkreissprecher Andres Wulfes am Sonntag nicht bestätigen. Dort waren zuvor seit Bekanntwerden des Corona-Ausbruchs vor rund zwei Wochen bereits fünf Menschen verstorben. Am Sonntag, 22. November,...

Panorama
Das Thema sexueller Missbrauch, besonders von Kindern, berührt viele Leserinnen und Leser. 
Viele fordern härtere Strafen für die Täter
2 Bilder

"Diese Taten sind Mord an der Seele"
Lesermeinungen zum Thema Kindesmissbrauch

Nach WOCHENBLATT-Aufruf: Viele Reaktionen haben die Redaktion erreicht / Auch Betroffene berichten tk. Buxtehude. Der Leseraufruf zu einem Artikel über einen zu einer Bewährungsstrafe verurteilten Sexualstraftäter, der seine Enkelin und zwei Nichten missbraucht hatte, hat eine sehr große Resonanz gefunden. Das WOCHENBLATT hatte unter anderem die Frage gestellt, ob das Leid der Betroffenen von sexuellen Übergriffen viel stärker in Betracht gezogen werden müsse. Eine weitere Frage: Muss die...

Panorama
Ein Silvesterfeuerwerk ist für viele Menschen selbstverständlich. Kann Corona das in diesem Jahr ausbremsen?
2 Bilder

Corona-Aus für Raketen und Böller wird diskutiert
Kommt Silvester ein Böllerverbot?

(tk/jd). Dass Silvester in diesem Jahr ganz anders wird, steht außer Frage: Große Partys wird es nicht geben. Welche Regeln es für private Treffen gibt, steht, Stand heute, noch in den Sternen. Angesichts der seit Jahren immer häufiger diskutierten Frage nach generellen Böllerverboten könnten Gegner wie Fans von Raketen und Co. auf die Idee kommen, dass Corona der Einstieg in weitreichende Böllerverbote sein könnte. NRW-Innenminister Reul hat das ebenso gefordert wie der Chef der...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen