Die gut genutzte Schulbibliothek der IGS Buxtehude: "Das ist das Herz unserer Schule"

"Das Herz der IGS"; Schulleiterin Christine Holst-Hakelberg mit einigen Schülerinnen und Schülern in der Bibliothek
  • "Das Herz der IGS"; Schulleiterin Christine Holst-Hakelberg mit einigen Schülerinnen und Schülern in der Bibliothek
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Warum die Nutzerzahlen in der Schulbibliothek der IGS so hoch sind

tk. Buxtehude. Sind alle Schülerinnen und Schüler der Integrierten Gesamtschule (IGS) wissensdurstige Lesefans? Angesichts der Nutzerzahlen der drei Buxtehuder Schulbibliotheken stellt sich diese Frage. Bis Ende des Jahres werden voraussichtlich 81.450 Schüler die IGS-Bibliothek besucht haben. Am Schulzentrum Süd dagegen nur 24.000 und an der Halepaghenschule (HPS) voraussichtlich 54.830. "Die 'IGS-Bibliothek haben Stadtbibliothek und Schule gemeinsam geplant. Sie unterscheidet sich deutlich von den anderen, älteren Einrichtungen", erklärt Stadtbibliotheksleiterin Ulrike Mensching.

Die erste große Pause an der IGS: Die Bibliothek im Erdgeschoss ist gut besucht. Was Schüler wie Rumeya, Karo, Aurelia, Timo und Maurice loben: "Das ist auch ein Ort zum Treffen und Chillen." Außerdem gebe es PC-Arbeitstplätze und jeder habe seinen eigenen Account. "Zum Vorbereiten für Arbeiten und Referate ist die Bibliothek prima", findet Rumeya. Was Karo zudem hervorhebt: "Es ist ruhig hier. Wir können uns einfach in die Ecke setzen und lesen." Im Angebot sind zudem nicht nur Bücher, die schlauer machen, sondern auch CDs, Kartenspiele und Titel über Filme oder Serien. Fazit: Die Bibliothek ist ein guter Lernort und Treffpunkt.

Für Schulleiterin Christiane Holst-Hakelberg ist der große, helle Raum "das Herz der IGS." Eine Schulbibliothek sei heute kein Ort mehr, an dem nur Regale mit Büchern stehen. Eine Ecke zum Entspannen sei bewusst eingeplant worden. Sie lobt zudem das engagierte Personal, das tolle Angebote mache. Außerdem wurden die Öffnungszeiten verlängert, sodass die neue Oberstufe die Einrichtung intensiv nutzen könne.
Bis die Schülerinnen und Schüler der HPS und des Schulzentrums Süd in ihrer Bücherei lernen und chillen können, wird es noch dauern. Neue Schulbibliotheken sind aber Teil der geplanten Sanierung. Dass sich das lohnt, zeigen die eindrucksvollen Nutzerzahlen an der IGS.

Autor:

Tom Kreib

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.