++ Neueste Meldung ++

Corona Erkrankungen im Elbe Klinikum

Die Zeit des Leidens ist vorbei: Andrea Augustin aus Neu Wulmstorf ist Gewinnerin von "Lachen gesucht"

Mit modernster Technik können alle Behandlungsschritte präzise geplant werden: Anne Sofie Hohl (re.) zeigt eine Visualisierung des Gebisses von Andrea Augustin Foto: wd
2Bilder
  • Mit modernster Technik können alle Behandlungsschritte präzise geplant werden: Anne Sofie Hohl (re.) zeigt eine Visualisierung des Gebisses von Andrea Augustin Foto: wd
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

Sie hat das große Los gezogen: Andrea Augustin (52) aus Neu Wulmstorf ist die Gewinnerin der zweiten Runde "Lachen gesucht". Die Aktion wurde von der Buxtehuder Zahnärztin Anne Sofie Hohl ins Leben gerufen, um einmal im Jahr einem Patienten, der sich die Behandlung nicht aus eigener Kraft leisten kann, zu einem gesunden Gebiss zu verhelfen.
Aufgewachsen mit alkoholkranken Eltern, hatte Andrea Augustin schon früh Probleme mit ihren Zähnen: Erst im Alter von zehn Jahren wurde sie von einer Verwandten erstmals zu einem Zahnarzt gebracht, der ihre kariösen Zähne behandelte. Zu allem Unglück stürzte sie dann so schlimm von einer Rutsche, dass erneut mehrere Zähne verletzt wurden, die sich zum Teil schwarz färbten. Mit 18 Jahren, als Andrea Augustin ihr erstes Geld verdiente, konnte sie sich schließlich eine Zahnsanierung leisten.
Doch der damals behandelnde Zahnarzt und auch alle weiteren schafften es nicht, die Entzündungen in ihrem Kiefer in den Griff zu bekommen. Sechs Zahn-Operationen, zum Teil mit traumatischen Erfahrungen, ließ Andrea Augustin insgesamt durchführen, bis sie vor rund fünf Jahren entmutigt aufgab. "Ich habe zum Teil drei Jobs gleichzeitig übernommen, um die Behandlungen bezahlen zu können", sagt die Neu Wulmstorferin, die nebenher auch ihre Tochter alleine aufgezogen hat. "Jetzt kann ich nicht mehr." Die chronische Entzündung in ihrem Kiefer verursachte jedoch nicht nur permanente Schmerzen und Schlaflosigkeit, sondern auch weitere Krankheiten. Das Immunsystem kam nicht mehr gegen die Bakterien an. Andrea Augustin, die sich ohnehin schon mit ihrem Privatleben weitgehend zurückgezogen hatte, ging es immer schlechter und sie hatte Angst, jetzt auch noch ihre geliebte, aber körperlich anstrengende Arbeit auf einem Pferdehof aufgeben zu müssen.
Das gab den Ausschlag für Anne Sofie Hohl, Andrea Augustin als Gewinnerin von "Lachen gesucht" auszuwählen. "Die Zahnbehandlung wird für die Patientin, die so lange hart gekämpft hat, ein Schritt in ein ganz neues Leben", ist sich Anne Sofie Hohl sicher. "Sie wird erstmals ohne Schmerzen leben, sich optisch wohl fühlen und wieder Freude am Leben haben." Bei der Gewinnerin der Aktion "Lachen gesucht" wurden bereits mit neuester Technik das Gesicht und der Kiefer dreidimensional gescannt und dann, ohne dass die Patientin auch nur einmal ihren Mund öffnen musste, anhand der Daten mit einem Drei-D-Drucker ein perfekt sitzendes Provisorium erstellt. Auch der endgültige Zahnersatz wird mit der neuesten Technik gefertigt. Anhand von Computer-Visualisierungen kann Andrea Augustin schon vor der Behandlung sehen und auch mitbestimmen, wie sie mit ihren neuen Zähnen aussehen wird. Es gibt keine Überraschungen. Weil nahezu jede zweite Zahnwurzel im Mund der Patientin schwer entzündet ist, muss die Hälfte ihrer eigenen Zähne gezogen werden. Dafür erhält Andrea Augustin eine spezielle, besonders schonende Sedierung, durch die sie von der Behandlung garantiert nichts mitbekommt.
Das WOCHENBLATT als Kooperationspartner von "Lachen gesucht" wird über das Ergebnis der Behandlung berichten.

Mit modernster Technik können alle Behandlungsschritte präzise geplant werden: Anne Sofie Hohl (re.) zeigt eine Visualisierung des Gebisses von Andrea Augustin Foto: wd
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
In Hanstedt liegt der Inzidenzwert bei 0

as. Landkreis Harburg. Der 7-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist weiterhin rückläufig: Am Montag, 27. Januar, liegt der Wert bei 53,85. Am Dienstag hatte der Landkreis noch einen Wert von 55 gemeldet.  In Hanstedt liegt der Inzidenzwert sogar bei 0. Dort sind derzeit noch 5 Erkrankte gemeldet. Kreissprecherin Katja Bendig warnt jedoch vor voreiligen Schlüssen: "Eine Inzidenz von 0 bedeutet nicht, dass es in Hanstedt kein Corona gibt. Es bedeutet nur, dass in den vergangenen sieben Tagen...

Service

Die meisten Neuinfektionen hat Stade
Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Sechs Kommunen über der 1.000er-Marke

(jd). Die Hansestadt Stade verzeichnet nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Johannisheim derzeit kreisweit den höchsten Anstieg bei den Fallzahlen. In den  vergangenen zehn Tage sind 90 Personen positiv auf den Coronavirus getestet worden. Buxtehude, das den zweithöchsten Wert hat, kommt in diesem Zeitraum lediglich auf 36 positive Tests. An dritter Stelle in Bezug die Zunahme der Corona-Fälle steht Harsefeld. In der Geestkommune sind innerhalb von zehn Tagen 26 neue Fälle hinzugekommen. Grund...

Panorama
2 Bilder

Aktuelle Zahlen vom 26. Januar / Impftermine frühestens Anfang Februar
Corona im Landkreis Harburg: Zwei Menschen sind gestorben

(ts).  Zwei weitere Menschen sind mit oder am COVID-19-Erreger gestorben, gab der Landkreis Harburg am Dienstag, 26. Januar, bekannt. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammen die Verstorbenen aus dem Städten Buchholz und Winsen. Insgesamt sind damit 64 Menschen im Zusammenhang mit dem Coronavirus im Landkreis Harburg gestorben. Impfstofflieferungen des Landes Niedersachsen an den Landkreis Harburg reichen derzeit nicht aus, um zeitnah Impftermine vergeben zu können, teilte die Kreisverwaltung...

Politik
Die (stellvertretenden) Leitungen der evangelischen Kindertageseinrichtungen Stade stehen geschlossen hinter dem Brandbrief ihrer Kollegin Kirsten Wilhelmy (2.v.re.)

Brandbrief an die Landesregierung
Alarm aus den Kindertagesstätten im Landkreis Stade

jab. Stade. Sie sitzen auf ihrem Schoß, kuscheln, fassen ihre Betreuer mit Fingern an, die kurz vorher noch in ihrem Mund waren: die Kinder in den Kitas, die derzeit nur für Notbetreuung geöffnet sind. Ständig sind die Mitarbeiter der Gefahr ausgesetzt, sich bei ihnen mit Corona anzustecken. Denn oftmals verläuft eine Infektion bei den Kleinsten ohne Symptome. Auf die derzeitigen Missstände in den Einrichtungen in Bezug auf das Virus machen nun Leiter der evangelischen Kindertageseinrichtungen...

Panorama
Das Bethaus der Freien Evangeliumsgemeinde im Tostedter Gewerbegebiet
5 Bilder

Abstandhalten auch im Gottesdienst
Tostedter Freikirche in Corona-Zeiten

bim. Tostedt. Bundesweit sorgten freikirchliche Gemeinden in den vergangenen Wochen für Schlagzeilen, weil sich manche nicht an die Corona-bedingten Versammlungsauflagen gehalten haben und als Corona-Hotspots gelten. Auch in Tostedt sind manche Bürger alarmiert: "Zum wiederholten Male fiel uns der rappelvolle Parkplatz vor der Freien Evangeliums Christengemeinde auf", teilten sie mit. Und: "Es kann doch nicht sein, dass wir uns an Kontaktbeschränkungen halten müssen und die Gemeindemitglieder,...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen