Neue Auflage nach mehr als dreißig Jahren
Ein Buxtehude-Poster als Marketing-Ikone

Carolin Bloch, Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten, mit dem neu aufgelegten Buxtehude-Poster - ein echter 
Design-Klassiker des Stadtmarketing
  • Carolin Bloch, Auszubildende zur Verwaltungsfachangestellten, mit dem neu aufgelegten Buxtehude-Poster - ein echter
    Design-Klassiker des Stadtmarketing
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Wie gut eine Marketing-Idee zur Imagebildung wirklich ist, zeigt sich mitunter erst Jahre später: In diesem Fall ist sie so gut, dass mit Fug und Recht von einem Klassiker des Buxtehude Marketing gesprochen werden kann. Die Rede ist von dem Poster mit den Städtenamen Buxtehude, Paris, New York samt Fotos der drei "Metropolen". Das wurde Mitte der 1980er Jahre "erfunden" und wird noch immer nachgefragt. 

Wie erfolgreich das längst nicht vergessene Poster, das es auch als Postkarte gibt, tatsächlich ist, hat aktuell ein Ex-Buxtehuder ans Licht gebracht. Axel Eschrich hat in Buxtehude studiert - wie seine Frau auch - und war kürzlich zu Besuch in der Hansestadt. Danach kam er spontan auf die Idee, das Poster - oder zumindest doch die Mini-Version als Postkarte -, seiner Frau zum Geburtstag zu schenken. Doch wie rankommen? In einer Mail an die Redaktion fragte Eschrich nach. Gibt es das Poster noch? 

Die Redaktion wurde neugierig und stieß dabei auf diese Erfolgsgeschichte. Denn: Seit einigen Wochen gibt es das "Buxtehude-Paris-New-York-Poster" in einer neuen Auflage. "Es wird nach wie vor gekauft", sagt Elke Engwicht vom Team Kultur und Tourismus im Rathaus.

Fast nebenbei hat die Mannschaft an der neuen Auflage gearbeitet. "Es war ganz schön kompliziert, alle Datensätze für den Druck zusammenzubekommen", berichtet Elke Engwicht. Was verlorengegangen ist: die Fotos. Daher sind jetzt neue Bilder der drei Metropolen auf dem Poster.

Dass es sich um ein historisches Marketing-Instrument handelt, wird beim Blick in die "Poster-Akte" klar: Die Seiten sind allesamt mit Schreibmaschine erstellt.  Stadtdirektor Christian Hermann hatte - so lassen es die Papiere vermuten - Ende der 80er Jahre den Anstoß gegeben. Buxtehudes kulturelles Gedächtnis, Dieter Klar, hat ebenfalls recherchiert und in Erfahrung gebracht, dass ein Poster des amerikanischen Fotografen Feininger, das New York und Los Angeles zeigt, mutmaßlich die kreative Vorlage war. Entworfen wurde "Buxtehude-Paris-New York" wohl von einer Hamburger PR-Agentur.

Poster-Puristen können auf die Postkarte zurückgreifen. Die zeigt noch die Originalbilder. Das neu aufgelegte Poster gibt es für 5 Euro im Servicecenter Kultur & Tourismus im Rathaus. Dort hat auch Axel Eschrich gleich angerufen, nachdem ihm die Redaktion von der neuen Auflage berichtet hat. WOCHENBLATT-Prognose: In dreißig Jahren wird sich niemand mehr an den Buxtehuder Marketing-Slogan "Schlau, wer schon da ist" erinnern. Das Poster wird dann wahrscheinlich in der fünften Auflage erhältlich sein. Wenn das nicht ein Ansporn für neue, zündende Marketing-Kampagnen ist.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen