Ein Geldsegen für heimatlose Tiere in Buxtehude

Michael Ramin von der Arche Noah Stiftung überreicht Martina Henning (li.) und Rita Sarach vom Tierschutzverein Buxtehude einen Scheck über 7.500 Euro. Auch die Hunde "Lucky", "Enni" und "Frieder" (v. li.) "sagen" Danke
2Bilder
  • Michael Ramin von der Arche Noah Stiftung überreicht Martina Henning (li.) und Rita Sarach vom Tierschutzverein Buxtehude einen Scheck über 7.500 Euro. Auch die Hunde "Lucky", "Enni" und "Frieder" (v. li.) "sagen" Danke
  • hochgeladen von Alexandra Bisping


Tierschutzverein Buxtehude erhält 25.900 Euro Spende

ab. Buxtehude. Der Spendenaufruf im Dezember 2017 war für den Buxtehuder Tierschutzverein am Alten Postweg ein voller Erfolg. Bis Anfang des Jahres kamen Spenden in Höhe von 18.400 Euro zusammen. Die Arche Noah Stiftung hatte jede eingegangene Spende verdoppelt und den Betrag um 7.500 Euro aufgestockt. Den Scheck übergab Stiftungsmitglied Michael Ramin jetzt dem Vorstand des Vereins.

Jetzt können wieder wichtige Investitionen auf dem Gelände des Tierschutzvereins getätigt werden. Gut 3.000 Euro mussten die ehrenamtlichen Mitarbeiter bereits in die Hand nehmen. "Vor Kurzem ist unsere große Pumpe kaputtgegangen", berichtet Rita Sarach vom Vorstand des Vereins. "Da das Gelände abschüssig ist, brauchen wir sie, damit z.B. bei den sanitären Anlagen oder der Waschmaschine Wasser ankommt." "Zudem müssen wir die Sicherung des Geländes vorantreiben", so die 1. Vorsitzende Martina Henning. So soll u.a. die Eingangspforte instand gesetzt und eventuell der Weg auf dem Grundstück gepflastert werden. Neben den immer wieder fälligen Tierarztkosten wolle man aus den Spenden auch Rücklagen bilden.

Der Tierschutzverein nimmt Tiere auf, die heimatlos sind oder es werden, häufig von in Not geratenen Menschen, so Martina Hennig. Aktuell werden ca. 30 Katzen, sieben Hunde, 40 Kaninchen und zwei Ponys versorgt. Der Verein freut sich über ehrenamtliche Unterstützung; derzeit wird auch ein Maler gesucht.

Ein neuer Bewohner auf dem Vereinsgelände ist "Lucky": Der freundliche, vier Jahre alte Labrador wurde von seinen Besitzern nach einem Autounfall abgegeben. Seit dem Unfall hat der Rüde ein steifes Hinterbein und war nicht mehr erwünscht. Doch der muntere Geselle lässt sich von diesem Schicksal nicht beeindrucken und ist immer gutgelaunt.

Anders dagegen "Matze": Der siebenjährige Mischling ist ein lieber Kerl, hat es bisher aber nicht gut gehabt und wurde zum "Wanderpokal". Fremden begegnet er oft misstrauisch, wer sich aber intensiv mit ihm beschäftigt, den schließt er in sein Herz. "Matze" sollte zu hundeerfahrenen Menschen ohne Kinder kommen, die ihm ein gutes Zuhause - am besten mit Garten - bieten.

Mehr unter www.tierschutzverein-buxtehude.de.

Michael Ramin von der Arche Noah Stiftung überreicht Martina Henning (li.) und Rita Sarach vom Tierschutzverein Buxtehude einen Scheck über 7.500 Euro. Auch die Hunde "Lucky", "Enni" und "Frieder" (v. li.) "sagen" Danke
Mischling "Matze" Wartet sehnsüchtig auf ein liebevolles Zuhause
Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen