Genießt es, alt zu sein: Ursula Gautzsch lebt seit 20 Jahren im Este-Wohnpark

Blumen am 20. Jahrestag: Heinz-Jürgen Brenn überreicht Ursula Gautzsch einen Strauß
2Bilder
  • Blumen am 20. Jahrestag: Heinz-Jürgen Brenn überreicht Ursula Gautzsch einen Strauß
  • hochgeladen von Nicola Dultz-Klüver

wd. Buxtehude. Sie gehört zu den ersten Bewohnern des Este-Wohnparks in Buxtehude: Ursula Gautzsch (89) hat keinen Tag verstreichen lassen und ist sofort nach der Fertigstellung des Neubaus am 11. Januar 1993 in ihr gemütliches Appartement im Bereich "Betreutes Wohnen" gezogen. Als Erinnerung daran überreichte ihr Geschäftsführer Heinz-Jürgen Brenn jetzt einen Blumenstrauß.
"Ich genieße mein Altsein sehr", sagt die topfitte Seniorin zufrieden.
Mittlerweile hat sie Pflegestufe eins und bekommt Unterstützung von den Ambulanten Diensten des Este-Wohnparks. "Es hat mir immer ein Gefühl von Sicherheit gegeben, dass ich im Notfall nur auf einen Knopf hätte drücken müssen, um Hilfe zu bekommen", erzählt Ursula Gautzsch. Ihren vier Kindern wollte die Landwirtschaftslehrerin nicht zur Last fallen. "Meine Familie ist reizend zu mir, aber ich möchte unabhängig bleiben", sagt sie.
Die Familie war auch der Grund, aus dem Ursula Gautzsch vor rund 30 Jahren nach Buxtehude gezogen ist. Zwei ihrer Kinder wohnten damals in der Estestadt. Als die Seniorin aber aus dem Fenster ihrer damaligen Wohnung zuschaute, wie der Este-Wohnpark gebaut wurde, entschied sie, dorthin umzuziehen. "Ich fand das Angebot des Hauses überzeugend", erklärt sie. Früher hat sie häufig an diversen Ausfahrten teilgenommen, die vom Haus angeboten werden. Mit fortschreitendem Alter ist sie jedoch etwas weniger beweglich geworden. Aber anders als viele Gleichaltrige geht Ursula Gautzsch trotz ihrer fast 90 Jahre einmal pro Woche in den Buxtehuder Supermärkten einkaufen. Die Einkaufstour wird vom Este-Wohnpark organisiert. Die Seniorin lobt zudem das Essen im Restaurant des Este Wohnparks und nimmt regelmäßig an den Angeboten des Hauses teil. Unter anderem besucht sie die Kurse Gedächtnistraining, Gymnastik und den Malkursus. Einige ihrer Bilder hängen an der Wand ihrer Wohnung. "Bevor ich den Malkursus besucht habe, wusste ich gar nicht, dass ich talentiert bin", sagt sie. Glücklich ist Ursula Gautzsch auch, dass sie in ihrer Nachbarin eine gute Freundin gefunden hat. Die beiden Seniorinnen frühstücken sonntags gemeinsam, gehen spazieren und schauen abends gemeinsam fern.
• Übrigens: Gemeinsam mit Ursula Gautzsch feiern auch fünf Mitarbeiter ihr 20-jähriges Jubiläum im Este Wohnpark: der Haustechniker Uwe Lein, die Hausdame Marion Rippe, der Küchenleiter Thomas Blomeyer, die Hauswirtschaftsleitung Catharina Kreutzfeldt und die Friseurin Renate Klappauf.

Blumen am 20. Jahrestag: Heinz-Jürgen Brenn überreicht Ursula Gautzsch einen Strauß
Wohnt von allen Bewohnern am längsten im Este-Wohnpark: Ursula Gautzsch
Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen