Immer ran ans Euter

36 Teilnehmer aus ganz Deutschland molken um die Wette. Janika Waller nahm mit Team Deutschland auch noch an einem Mehrländerwettkampf teil und belegte den ersten Platz
  • 36 Teilnehmer aus ganz Deutschland molken um die Wette. Janika Waller nahm mit Team Deutschland auch noch an einem Mehrländerwettkampf teil und belegte den ersten Platz
  • Foto: LWK Niedersachsen
  • hochgeladen von Björn Carstens

Wettmelken um die Deutsche Meisterschaft: Janika Waller qualifiziert sich für Bundeswettbewerb

(bc). "Stripp, strapp, strull, schon ist der Eimer voll." Dieser bekannte Kinderreim hat mit der Wirklichkeit seit Langem nichts mehr zu tun. Melkmaschinen sind in die Kuhställe eingezogen. Und trotzdem spielt die Menschenhand beim Melken noch immer eine entscheidende Rolle. Die 36 besten Landwirt-Azubis maßen sich in dieser Woche beim Bundesmelkwettbewerb der Deutschen Landwirtschaftsgesellschaft (DLG), der in Zusammenarbeit mit der Landwirtschaftskammer in Echem (Landkreis Lüneburg) stattfand. Ran ans Euter! Dabei kommt es auch auf die richtige Ansprache der Kühe an.
Aus dem Landkreis Stade war Janika Waller aus dem Oste-Dörfchen Brobergen mit dabei. "Die Schiedsrichter achten darauf, wie man mit den Kühen umgeht. Wie ruhig man auf sie zugeht, wie man sie anspricht und berührt", erzählt die 25-Jährige. Der Umgang mit dem Tier beim Vormelken sei wichtig.
Jede Kuh wird per Hand vorgemolken, bevor das Melkgeschirr angelegt wird. Dabei müssen die Wettkampfteilnehmer prüfen, ob Euter und Zitzen sauber sind. Und ob die Milch in Ordnung ist oder ob sie etwa flockt. Eine Minute haben die Melker für das Vormelken pro Tier Zeit. Jeder Handgriff muss sitzen. "Das ist wichtig für den Milchfluss", sagt Janika.
Es geht bei den Melkmeisterschaften aber nicht nur um Zeit und Technik. Auch der theoretische Teil spielt eine Rolle. Der Wettbewerb, der in diesem Jahr bereits zum 35. Mal ausgetragen wird, findet im Rahmen der dreijährigen Ausbildung statt. Die drei besten je Bundesland dürfen teilnehmen. Die Schirmherrschaft hat das Bundesministerium für Ernährung und Landwirtschaft übernommen.
Für einen der ersten Plätze hat es für Janika zwar nicht gereicht. Die Erfahrung war aber Gold wert. "Ich habe viele neue Kollegen aus ganz Deutschland kennengelernt", berichtet sie. In Süddeutschland sei die Hofstruktur noch eine ganz andere: "Dort hat man bereits mit 90 Kühen einen großen Hof."
Im elterlichen Betrieb, den mittlerweile Janikas Bruder führt, gibt es rund 250 Kühe. Ihre Ausbildung absolviert sie im Landkreis Rotenburg. Später will sie mal als Herdenmanagerin in einem Milchviehbetrieb arbeiten. Dass sie die Landwirtschaft im Blut hat, hat Janika Waller allerdings erst später gemerkt. Früher arbeitete sie beim Landvolk als Steuerfachangestellte "Büroarbeit war dann aber doch nicht meins", erzählt sie.
Parallel zum Bundesmelkwettbewerb fand ein europäischer Mehrländerwettkampf im Melken statt. Neben Deutschland war auch Belgien, die Schweiz und Österreich vertreten. Mit ihrem Team belegte Janika Platz eins: "Ein toller Abschluss einer interessanten Woche."

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Sönke Hartlef

WOCHENBLATT-Serie "Stade - plus und minus": Jetzt kommt Sönke Hartlef zu Wort
Stades Bürgermeister: Die Lebensqualität in der Stadt nachhaltig steigern

jd. Stade. "Stade - plus und minus": So lautete der Name der kleinen politischen WOCHENBLATT-Sommerserie, in deren Rahmen die sechs Fraktionsvorsitzenden im Rat der Hansestadt Statements zu Themen abgeben konnten, die ihnen für Stade wichtig erscheinen. Für positive Aspekte wurde ein Plus-Zeichen vergeben, bewerteten die Fraktionschefs etwas negativ, gab es ein Minus. Lag die Einschätzung dazwischen, war auch ein Plusminus möglich. Bürgermeister Sönke Hartlef (CDU) hat sich die...

Politik
Auf diesem Areal wollte das Unternehmen den Supermarkt ansiedeln   Foto: thl

Winsen lehnt weiteren Supermarkt ab

Fachausschuss der Stadt stellt Baugesuch eines Unternehmens im Gewerbegebiet für ein Jahr zurück thl. Winsen. Der Planungsausschuss der Stadt hat dem Verwaltungsausschuss die Zurückstellung eines Baugesuchs für einen Supermarkt im Gewerbegebiet Boschstraße für die Dauer eines Jahres empfohlen. Zudem soll für den Bereich der Bebauungsplan "Nr. 30 - Gewerbegebiet Osttangente" von 1990 geändert werden. Dieser setzt nämlich fest, dass in diesem Bereich Einzelhandelsbetriebe bis zu einer Größe...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen