(bc). Jäger, die neuen Schädlingsbekämpfer? Aus Angst, die Afrikanische Schweinepest (ASP) könnte sich auch in Deutschland ausbreiten, werden immer mehr Forderungen an die Jägerschaft laut. So soll möglichst 70 Prozent des Wildschwein-Bestandes in Deutschland liquidiert werden. Auf Deutsch: Jäger müssten sich an Massentötungen beteiligen. Wie sehen das die Waidmänner?

Im Landkreis Harburg gibt es einen hohen Schwarzwild-Bestand. Pro Saison schießen die Jäger in der Regel 1.600 bis 1.800 Schwarzkittel. Viel mehr als im Landkreis Stade, wo es nur ungefähr 400 sind. Zum Vergleich: Alleine im Hegering Tostedt wurde die Zahl der getöteten Wildschweine von der Jagdsaison 2016/17 mit ca. 500 Tieren auf rund 600 in der aktuell laufenden Saison 2017/18 gesteigert. Das Jagdjahr geht noch bis Ende März.

Norbert Leben ist im Landkreis Harburg Kreisjägermeister. Er sagt: „Im Zuge der ASP haben wir Jäger eine Verantwortung, der wir uns stellen sollten. Wir können nicht sagen: Das geht uns nichts an.“ Eine Ausweitung der Bejagung, um einen gesamtwirtschaftlichen Schaden zu vermeiden - infizieren sich Hausschweine, drohen der Fleischindustrie Milliarden-Verluste - sei alternativlos. Eine intensivere Bejagung müsste aber mit Sinn und Verstand geschehen, so Norbert Leben.

Erste Maßnahmen seien bereits eingeleitet worden, wie die Aufhebung der Schonzeit seit Anfang Februar. Weitere sind geplant. So steht z.B. in Niedersachsen eine Abschussprämie von 50 Euro für jedes zusätzlich erlegte Schwein im Raum, ebenso wie die Aufhebung weiterer Verbote im Jagdgesetz. Diskutiert wird über den Einsatz von Nachtzielgeräten oder das Anlocken der Tiere über Futter-Fallen.

Im Mittelpunkt muss für Norbert Leben aber weiterhin der Tierschutz stehen. Er nennt ein Beispiel: „Wir dürfen natürlich nicht den Frischlingen die Mutter wegschießen. Das wäre unethisch und eine tierschutz-rechtliche Katastrophe“, so Leben.

Ähnlich sieht es sein Kollege im Landkreis Stade. Dr. Martin Wenzel ist Vorsitzender der Jägerschaft. Er sagt: „Die Jäger stellen sich der Aufgabe, bei den Präventionsmaßnahmen gegen die ASP mitzuwirken.“ Aber: Auch Landwirte als mögliche Hauptbetroffene bei einem Ausbruch müssten mithelfen und die Voraussetzungen dafür schaffen, dass Wildschweine auch in der Hauptvegetationsperiode von Mai bis Oktober bejagbar seien.

„Dazu müssen Bejagungsschneisen in großen Maisfeldern angelegt werden, da sich das Schwarzwild hier ein halbes Jahr lang dem Zugriff der Jäger vollständig entziehen kann“, so Wenzel.Die Jägerschaft sehe sich aktuell nicht in einem Ausrottungsfeldzug gegen die Wildschweine. Schwarzwildjagd sei bislang schon intensiv betrieben worden. Die geforderte Reduzierung der Wildschweinbestände um 70 Prozent sei mit jagdlichen Mitteln unter Berücksichtigung der Waidgerechtigkeit überhaupt nicht möglich, so Wenzel.

Kritik äußert er an einem möglichen (aber derzeit noch nicht vorgesehenen) Einsatz von künstlichen Lichtquellen oder Nachtzieltechnik, der im Bedarfsfall per Erlass vom niedersächsischen Landwirtschaftsministerium erlaubt werden könnte. Wildschweine würden sich schnell auf die neue Technik einstellen, eine Bejagung werde dadurch nicht effektiver. Andererseits sagt Wenzel auch: „Die generelle Erlaubnis zur Verwendung von Schallminderern wäre schon aus Gründen des Gesundheitsschutzes zu begrüßen.“

• Das ASP-Virus rückt von Polen immer näher an die deutsche Grenze heran. Infizierte Schweine wurden bereits im Warschauer Raum entdeckt. Das Virus ist bis zu 18 Monate in Knochen von verendeten Tieren und bis zu sechs Jahre in gefrorenem Fleisch überlebensfähig. Auf den Menschen übertragbar ist das Virus nicht. Trotzdem darf das Fleisch infizierter Tiere nicht verkauft werden. 

"Neue Jagdmethoden sind abzulehnen"

(bc). Die Tierärztliche Vereinigung für Tierschutz nimmt angesichts der Debatte um eine verschärfte Bejagung der Wildschweine Stellung.
Die diskutierten Jagdmethoden seien entschieden abzulehnen: „Bei der Jagd auf Wildschweine müssen alle tangierenden Rechtsvorschriften - Jagdrecht, Tierschutzrecht, Natur- und Artenschutzrecht, Tierseuchenrecht - beachtet werden. Die Afrikanische Schweinepest darf nicht als Ausrede dafür dienen, alle Gebote des Tierschutzes und der Waidgerechtigkeit zu missachten“, heißt es in einer Pressemitteilung.


Verzicht auf Gebühren

(bc). Die Landkreis-Verwaltungen in Stade und Winsen wollen die Jäger unterstützen und erlassen ihnen vorübergehend die Kosten für die Trichinen-Untersuchung bei erlegten Wildschweinen - sozusagen als Anreiz für eine verstärkte Bejagung. So fallen normalerweise im Landkreis Stade pro Probe 4,95 Euro an. 2017 wurden 710 Trichinen-Untersuchungen durchgeführt, die Gebühren-Einnahmen beliefen sich auf rund 3.500 Euro. Die Untersuchung ist lebensmittelrechtlich vorgeschrieben, wenn das Schweinefleisch dem menschlichen Verzehr dienen soll.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Stramme Waden und äußerst fesche Dirndl: Die WOCHENBLATT-Leser zeigen, dass auch Norddeutsche im zünftigen Oktoberfest-Outfit eine sehr gute Figur machen. Zudem so originell wie dieses „O' zapft is!“-Foto
30 Bilder

Schöner geht es kaum
Das sind die Gewinner der Foto-Aktion im WOCHENBLATT: Zeigt uns eure Waden!

(tw). Was für eine überwältigende Resonanz: Sie, liebe WOCHENBLATT-Leser, haben uns wirklich sehr schöne Fotos von ihren "Wadln" geschickt und sind oftmals sogar extra in Dirndl und Krachlederne geschlüpft. Dies machte die Entscheidung so schwer, dass das WOCHENBLATT-Redaktionsteam den Lostopf aktivierte und die Gewinner daraus zog. Die drei zünftigen Oktoberfestpakete für je drei bis fünf Personen erhalten - - im Landkreis Harburg:  Uwe Kugel aus Buchholz, Maike Häcker aus Holm-Seppensen...

Panorama
"Inspirierender Abend": Auch Empore-Chef Onne Hennecke (li.) war beeindruckt vom Gastspiel des Filmproduzenten, Autors und TV-Moderators Hubertus Meyer-Burckhardt
3 Bilder

Interview mit dem Filmproduzenten, Autor und TV-Moderator
Hubertus Meyer-Burckhardt las in Buchholz aus neuem Buch

ce. Buchholz. "Seine NDR-Talkshow ist eine TV-Instanz wie die Tagesschau und der 'Tatort'": So fulminant kündigte Onne Hennecke, Geschäftsführer des Buchholzer Veranstaltungszentrum Empore, Hubertus Meyer-Burckhardt (64) an, als der dort am Mittwoch aus seinem neuen Buch "Diese ganze Scheiße mit der Zeit - Meine Entdeckung des Jetzt" (ISBN 978-3-8338-7037-8) las. Es war die erste Veranstaltung in der Empore nach halbjähriger Corona-Pause vor - wenn auch reduziertem - Publikum. Eine bei...

Politik
Klaus-Jörg Bossow, Geschäftsführer der kreiseigenen Rettungsdienstgesellschaft

Einstimmiger Beschluss
Unterversorgt: Landkreis Harburg will zusätzlichen Notarzt

(ts). Der Landkreis Harburg sieht den dringenden Bedarf für ein zusätzliches Notarztfahrzeug im 24-Stunden-Betrieb in seinem Gebiet. Die Kreisverwaltung wird deshalb in Verhandlungen mit den Krankenkassen treten, die die Kosten übernehmen müssten. Den Auftrag dazu hat der Ausschuss für Ordnung und Feuerschutz des Kreistags am vergangenen Dienstag einstimmig erteilt. Das politische Mandat, der Bedarfsfeststellungsbeschluss des Kreistags, gilt als hilfreich bei den Verhandlungen mit den...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Blaulicht

zehn tage Bauarbeiten
A7 im Horster Dreieck wird in Richtung Hamburg gesperrt

(ts/ce). Wegen Fahrbahnerneuerungsarbeiten wird die A7 im Bereich des Horster Dreiecks in Richtung Hamburg von Montag, 21. September, 7 Uhr, bis voraussichtlich Mittwoch, 30. September, 18 Uhr, voll gesperrt. Das teilt das Landesstraßenbauamt mit. Die Umleitung erfolgt innerhalb des Autobahnnetzes: Der Kraftfahrzeugverkehr wird für die Dauer der Bauarbeiten ab dem Horster Dreieck über das Maschener Kreuz auf die Autobahn 1 in Fahrtrichtung Bremen bzw. auf die Autobahn 39 und anschließend auf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen