"Jede Maßnahme zählt":Klimaschutzmanagerin Ann-Kathrin Bopp motiviert im WOCHENBLATT-Interview zum Klimaschutz

Ann-Kathrin Bopp

Das bringt doch nichts, bekommt manch ein privater Umweltschützer zu hören, wenn er statt des Autos das Fahrrad nimmt oder regional und saisonal einkauft. "Das bringt sehr wohl etwas", entgegnet Ann-Kathrin Bopp, Klimaschutzmanagerin der Hansestadt Buxtehude. "Spart z.B. jeder Buxtehuder Haushalt nur eine einzige Plastiktüte pro Woche ein, dann sind das wöchentlich 40.000 Plastiktüten weniger, die die Natur belasten." Jetzt hat der Buxtehuder Rat beschlossen, die Stelle der Klimaschutzmanagerin auch nach dem Ende der Förderung durch das Bundesumweltministerium langfristig zu etablieren. Das WOCHENBLATT sprach mit Klimaschutzmanagerin Ann-Kathrin Bopp.
WOCHENBLATT: Können wir den Klimawandel überhaupt noch aufhalten?
Ann-Kathrin Bopp: Das Klima ist unberechenbar, die Wissenschaft arbeitet mit verschiedenen Szenarien bis zum Jahr 2050, das von vielen Wissenschaftlern als Kipppunkt angesehen wird. Ein Szenario zeigt, dass wir den aktuellen Stand zumindest halten können, wenn wir die Erderwärmung unter 2 Grad Celsius halten können. Das wurde im Jahr 2015 bei der UN-Klimakonferenz in Paris auch so beschlossen. Was 2050 tatsächlich passiert, sehen wir dann. Fakt ist aber in allen Szenarien: Wir müssen etwas tun.
WOCHENBLATT: Wenn die Situation so dramatisch ist, warum handeln die Menschen nicht entsprechend?
Bopp: Viele glauben, dass man als Einzelner nichts bewirken kann. Andere verdrängen das Thema, weil sie den Klimawandel nicht mit ihrem Verhalten in Verbindung bringen möchten.
WOCHENBLATT: Sie sagen, dass wir CO2 einsparen sollen, um den Klimawandel einzudämmen. Warum?
Bopp: Kohlenstoffdioxid (CO2) ist ein wichtiger Bestandteil unserer Erdatmosphäre. Entscheidend ist hier die Menge und Konzentration. Durch die Verbrennung von z.B. Öl, Kohle oder Gas wird zusätzlich CO2 freigesetzt, mehr als unsere Atmosphäre aufnehmen kann und beschleunigt so den Treibhauseffekt.
WOCHENBLATT: Also hilft es, wenn jeder von uns CO2 einspart.
Bopp: Auf jeden Fall. Das zu vermitteln, ist eine meiner Aufgaben. Mit Kampagnen wie dem Stadtradeln haben wir das auch schon gezeigt. Wenn ein Buxtehuder die fünf Kilometer Arbeitsweg mit dem Rad statt mit dem Auto fährt, sind das täglich zehn Kilometer, bei 20 Arbeitstagen 200 Kilometer im Monat. Beim Stadtradeln haben 420 Buxtehuder in drei Wochen 83.000 Kilometer mit dem Rad zurück gelegt. Statt Benzin und Diesel wurden dabei - umweltfreundlich und gesundheitsfördernd - nur Kalorien verbrannt.
WOCHENBLATT: Was sind denn Ihre Pläne für 2018?
Bopp: Wir werden das Stadtradeln wiederholen und unsere Kampagne "Sag nö zu Plastik" zugunsten wiederverwendbarer Taschen weiterführen. Wir planen eine Kampagne zum Thema Coffee to go (wiederverwendbare Becher) und veranstalten aktuell ein Gewerbeforum zum Thema Energie und Klimaschutz für Unternehmen. Außerdem ist der Wettbewerb "Buxtehude - mein Klima" abgeschlossen und wird ausgewertet. Geplant sind auch Energiesparmodelle in Kitas. Den Förderungsantrag haben wir gestellt. Alles mit dem Ziel zu motivieren und zu zeigen, dass jede Maßnahme zählt.

Weitere spannende Themen im aktuellen Buxtehude-Magazin
http://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/magazine/Buxtehude/31012018/#page_1

Autor:

Nicola Dultz-Klüver aus Buxtehude

Sport
Louise Cronstedt (Mitte) fest im Griff von Maxi Mühlner
18 Bilder

Erster Saisonsieg der Handball-Luchse

HANDBALL: Aufsteiger gewinnt 24:20 gegen Bad Wildungen (cc). Der erste Sieg ist perfekt! Aufsteiger Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten hat am dritten Spieltag der 1. Bundesliga der Frauen mit 24:20 (Halbzeit 10:12) gegen die HSG Bad Wildungen Vipers durch eine starke Teamleistung seinen ersten Saisonsieg eingefahren. Auf beiden Seiten konnten sich auch die Torhüterinnen durch starke Leistungen auszeichnen: Mareike Vogel bei den Luchsen, und Manuela Brütsch bei den Vipers....

Wirtschaft
Der Wasserinjektionsbagger "Njörd" kommt derzeit zur 
Schlickbeseitigung zum Einsatz
5 Bilder

Schlickbeseitigung an der Estemündung löst Massensterben aus
Fische verenden in der Este

sla. Estebrügge. Noch immer herrscht an der Este extrem übler Fischgeruch, das Wasser ist trüb und am Ufer wurden etliche tote Fische angeschwemmt, schildert Jacob Beßmann von der Feuerwehr Estebrügge und Vorsitzender des Fischereivereins Lühe-Este die aktuelle Situation an der Este. Am vergangenen Mittwoch wurden hunderte von toten Fischen zwischen Buxtehude und Cranz bemerkt. Este-Anlieger hatten daraufhin die Feuerwehr und Angler des Fischereivereins Lühe-Este informiert, die feststellten,...

Blaulicht
Machen auf den "Holländischen Griff" aufmerksam: Dirk Poppinga (li.) und Peter Eckhoff
2 Bilder

Rücksicht mit Rückblick
Der "Holländische Griff" rettet Leben: Präventionsaktion von Polizei und Verein Buchholz fährt Rad

sv. Buchholz. In den letzten Jahren hat der Trend, in urbanen Gegenden mit dem Fahrrad zu fahren, merklich zugenommen. Mehr Radfahrer auf den Straßen bedeuten aber auch ein höheres Unfallrisiko. Der Verkehrsraum werde für Fahrradfahrer zwar weiterentwickelt, doch die Sicherheit der Radler sei damit nicht immer gewährleistet, betonen Peter Eckhoff, Vorsitzender des Vereins Buchholz fährt Rad, und Dirk Poppinga, Verkehrssicherheitsberater der Polizeiinspektion Harburg. Um das zu ändern und gerade...

Blaulicht

Prozess vor dem Amtsgericht Buxtehude
Versuchter Missbrauch und Kinderpornos: 1.500 Euro Strafe

tk. Buxtehude. Wenn der Richter eindringlich nachfragt, ob der Angeklagte viel mit Kindern und Jugendlichen zu tun hat, etwa als Jugendtrainer, und die Anklage auf den Besitz von Kinder- und Jugendpornographie lautet, dann sollte der Mann auf der Anklagebank ahnen, dass eine Geldstrafe noch ein relativ milder Schlussstrich unter einem Verfahren ist. In Buxtehude wurde ein 56-Jähriger wegen Besitzes dieser Pornos zu 60 Tagessätzen zu je 25 Euro verurteilt.   Bei dem Buxtehuder, der ohne...

Panorama
Christian Druse zeigt das Schild, mit dem er auf die Maskenpflicht aufmerksam macht

Anzeige gegen Einzelhändler: Maskengegnerin beschäftigt die Justiz

os. Buchholz. Als die Polizei jüngst bei ihm im Geschäft in Buchholz stand und ihm eröffnete, dass gegen ihn eine Anzeige wegen Nötigung vorliegt, überlegte Christian Druse (Druse Sicherheitstechnik), ob er jemanden mit seinem Auto bedrängt hatte, ohne es zu merken. Doch weit gefehlt: Angezeigt wurde der Einzelhändler von einer Seniorin, nachdem Druse sie aus seinem Geschäft geworfen hatte. Zuvor habe er die Kundin gebeten, eine Maske anzulegen oder ihm das Attest zu zeigen, das sie angeblich...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen