Kaputte Böschung in Borstel: Geht das nicht günstiger?

Die Uferbefestigung ist vollkommen marode
2Bilder

bc. Jork. Die Uferbefestigung an der „Kleinen Seite“ in Jork-Borstel ist vollkommen marode (das WOCHENBLATT berichtete). Steine bröckeln aus der Mauer, die Böschung ist teilweise in die Hauptwettern gerutscht. Der Anblick ärgert Bürger und Politiker seit Jahren. Jetzt hat Bürgermeister Gerd Hubert 200.000 Euro in den Haushaltsplanentwurf für dieses Jahr schreiben lassen. Der Rat muss dem noch zustimmen.
FDP-Ratsherr Peter Rolker findet die Summe viel zu hoch. Er schlägt eine wesentlich pragmatischere und günstigere Lösung vor. Die bröckelige Mauer könnte weggerissen und an der Stelle eine schräge Böschung aus Klei-Erde aufgeschüttet werden, die man entsprechend bepflanzen könnte. An der unteren Abbruchkante könnten einfache Holzpfähle die Böschung stützen. Rolker: „So würde es jeder Privatmann machen.“
Wie berichtet, muss die Gemeinde die Böschung reparieren, weil sich der Eigentümer nicht mehr ermitteln lässt.

Die Uferbefestigung ist vollkommen marode
Verbotene Zone
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen