Kennenlernen bei „Speed-Dating“ und Buffet in Buxtehude

Sie freuten sich über die fröhliche Stimmung unter den Gästen, die gut miteinander ins Gespräch kamen: Sirke Reese-Krämer (li.) und Dr. Dunja Sabra
2Bilder
  • Sie freuten sich über die fröhliche Stimmung unter den Gästen, die gut miteinander ins Gespräch kamen: Sirke Reese-Krämer (li.) und Dr. Dunja Sabra
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

FaBiz Buxtehude bringt Stadtteileltern, Lehrer und Mitarbeiter zusammen

ab. Buxtehude. Fröhlich, laut und gesellig ging es jüngst zu, als rund 60 Mitarbeiter, Lehrer, Erzieher und Eltern zu einem gemütlichen Abendessen im FaBiz (Familienbildungszentrum) in Buxtehude zusammenkamen. Die stellvertretende Leiterin des FaBiz, Sirke Reese-Krämer, und die ehrenamtliche Mitarbeiterin Dr. Dunja Sabra hatten den Abend organisiert. Auf dem Speiseplan standen Vorspeisen aus dem Orient, Hauptgerichte aus Indien und Nachspeisen aus Osteuropa. „Auf Arabisch heißt eine Einladung zum Essen: Ich möchte dich besser kennenlernen“, sagte die ägyptischstämmige Molekularbiologin Dr. Sabra zur Begrüßung und traf damit auch den Kern der Veranstaltung.

Damit nicht jeder an seinem Tisch sitzenblieb, führte Sabra eine Art Speed-Dating ein: Im 30- bis 40-Minuten-Takt wurden die Stadtteileltern gebeten, sitzenzubleiben, während alle anderen Gäste ihre Plätze tauschten.

Zu den Stadtteileltern gehörte auch Bahar Solaimann aus der Türkei. Vor drei Jahren war sie mit Mann und Kindern nach Buxtehude gezogen, erzählt Bahar Solaimann. Seit 18 Jahren lebe sie jetzt in Deutschland, in der Hansestadt gefalle es ihr gut. „Wir versuchen alles, um uns hier anzupassen. Auch unsere Kinder verhalten sich so, wie es erwartet wird“, sagt sie. Schwer nachvollziehbar für sie: Dass es trotzdem Menschen gibt, die sich ihnen gegenüber ablehnend verhalten.

„Wir möchten eine Brücke schlagen zwischen Eltern, Lehrern und Erziehern, zwischen deutschen Eltern und Migranten und der deutschen Gesellschaft“, erklärt Sabra. Die Resonanz auf diesen Abend sei durchweg positiv gewesen. „Unser wichtigstes Anliegen ist nach wie vor, die Integration von Neuankömmlingen und Migranten zu unterstützen und ein gutes Miteinander zu fördern.“ Außerdem sei es ihr wichtig zu zeigen, wie man Standorte wie das FaBiz mit Leben füllen kann.

Im Januar soll es eine zweite Veranstaltung geben. Dunja Sabras Wunsch: fünf bis sechs Menschen dazu einzuladen, die „von Migranten nicht begeistert sind, sich aber von unserem toleranten Miteinander anstecken lassen.“

• Im Namen der Stiftung der Stifter der Sparkasse Harburg-Buxtehude übergab Robert Kamprad eine Spende in Höhe von 2.000 Euro an Dr. Dunja Sabra zur Förderung des bürgerschaftlichen, ehrenamtlichen Engagements der Stadtteileltern: Von der einfachen Familienunterstützung bis zur Dolmetscher-Hilfe trage sie in besonderer Weise zur sozialen Integration in Buxtehude bei, so Kamprad.

Sie freuten sich über die fröhliche Stimmung unter den Gästen, die gut miteinander ins Gespräch kamen: Sirke Reese-Krämer (li.) und Dr. Dunja Sabra
Vom orientalischen Vorspeisenbuffet waren alle Gäste begeistert

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Service

13. April: Die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
72,71: Inzidenzwert deutlich höher

(sv). Der Corona-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Dienstag, 13. April, wieder deutlich angestiegen: von 60,6 am Vortag auf aktuell 72,71. Über Ostern war die Inzidenz zurückgegangen, was laut RKI-Präsident Lothar Wieler unter anderem an weniger durchgeführten Tests lag (das WOCHENBLATT berichtete). Wieler betonte, dass sich erst im Laufe dieser Woche zeigen werde, wie sich die Corona-Zahlen nach den Osterferien tatsächlich entwickeln. Die Zahl der aktiven Fälle steigt...

Wirtschaft
Ministerpräsident Stephan Weil (re.) lässt sich die Schritte der Produktion von Mitarbeiter Gunnar Albrecht erklären
2 Bilder

Vorbildliches Verhalten
Stephan Weil lobt Drochterser Unternehmen für Umgang mit Corona-Pandemie

jab. Drochtersen. Hoher Besuch kündigte sich vergangene Woche in Drochtersen an. Der niedersächsische Ministerpräsident Stephan Weil (SPD) war zu Gast im Landkreis Stade, machte Halt bei der Kindertagesstätte Himmelpforten und stoppte auch beim Unternehmen "Paradise Fruits" in Drochtersen-Assel. Dort informierte sich der Politiker über die umfangreichen Corona-Maßnahmen auf dem Gelände und in den Produktionshallen. Das Familienunternehmen, das bereits in fünfter Generation geführt wird, sei...

Service
Ein Schnelltest gibt Aufschluss, ob man das Virus in sich trägt
3 Bilder

Kostenlose Schnelltests in Apotheken oder Testzentren helfen im Kampf gegen die Pandemie
Mehr Sicherheit im Alltag

(sb). Seit dem 8. März hat jeder Bürger einmal pro Woche Anspruch auf einen kostenlosen Coronatest. Er gilt als wichtiger Baustein zur Bekämpfung der Pandemie. Denn jede frühzeitig erkannte Infektion trägt dazu bei, das Virus einzudämmen. Finanziert werden die Tests und deren Durchführung vom Bund, für den Bürger entstehen keine Kosten. In Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen wird das Personal bereits seit mehreren Monaten regelmäßig auf eventuellen Virenbefall geprüft. Jetzt gibt es das auch...

Panorama
Manfred Pankop zeigt die ärztliche Bescheinigung, dass er aus 
gesundheitlichen Gründen keinen Mund-Nasen-Schutz tragen muss

Neu Wulmstorfer fühlt sich aufgrund seiner Erkrankung diskriminiert
"Wo darf ich noch ohne Maske einkaufen?"

sla. Neu Wulmstorf. Manfred Pankop ist verzweifelt. Im vergangenen Jahr wurde der 65-Jährige wegen Verdachts auf Lungenkrebs an der Lunge operiert. Zum Glück bestätigte sich der Verdacht nicht, da es sich um einen gutartigen Tumor handelte, der ihm entfernt wurde. Dennoch ist der Neu Wulmstorf seitdem gesundheitlich stark beeinträchtigt und ausgesprochen kurzatmig. Insbesondere das Tragen der Corona-Schutzmaske verursache bei ihm regelrechte Atemnot, verbunden mit extremen Hustenanfällen. "Ich...

Panorama

Corona-Ausbrüche in vier Betrieben: Fälle hängen miteinander zusammen
Inzidenzwert im Landkreis Stade liegt drei Tage hintereinander über 100

jd. Stade. Drei Tage hintereinander eine Sieben-Tage-Inzidenz jenseits der 100er-Marke: Der Landkreis Stade gilt jetzt als Hochinzidenzgebiet. Welche Konsequenzen das haben kann, ist allerdings noch offen. Am Sonntag lag der Inzidenzwert erstmals in diesem Jahr über 100. Gemeldet wurden 113,0 Fälle pro 100.000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen. Am Montag war der Wert mit 112,0 Fällen pro 100.000 Einwohner nur unwesentlich niedriger. Für den heutigen Dienstag wird eine Inzidenz von 113,9...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen