Klimaschutz: "Kinder früh für das Thema sensibilisieren"

Rektor Heinrich Lücken findet es sinnvoll, Kinder früh an den Klimaschutz heranzuführen
  • Rektor Heinrich Lücken findet es sinnvoll, Kinder früh an den Klimaschutz heranzuführen
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Jork. In Sachen Klimaschutz passiert an der Jorker Grundschule am Westerminnerweg derzeit so einiges. Anna-Katharina Poppe, Klimaschutzmanagerin der Region Altes Land und Horneburg, hat einen Förderantrag für ein vierjähriges Energieeinspar-Modell an Schulen beim Bundesumweltministerium gestellt. Neben anderen Schulleitern war vor allem der Jorker Rektor Heinrich Lücken sofort Feuer und Flamme für das Projekt: „Es ist gut, die künftigen Generationen rechtzeitig für das Thema zu sensibilisieren.“ Dabei verpflichten sich die Schüler, regelmäßig Energiespar-Aktionen durchzuführen. Obwohl der Startschuss offiziell nicht gefallen ist - der Antrag muss noch genehmigt werden - haben die Kinder in Jork längst losgelegt.
So haben Drittklässler in zwei Arbeitsgemeinschaften bereits konkrete Projekte entwickelt. Neben vielen anderen ist eines eine Aufkleber-Aktion. So klebt jetzt unter jedem Lichtschalter im Schulgebäude ein selbst gebastelter Sticker. Darauf steht: „Alle raus, Licht aus!“
Geschäftstüchtig sind die Schüler ebenfalls: Für 50 Cent waren die Aufkleber beim Schulfest käuflich zu erwerben. Mit den Einnahmen kauften sich die Kinder Müllpicker, um den Unrat aus den Büschen und Sträuchern einzusammeln. Als eine der nächsten Aktionen wollen Klimadetektive Energiesparpotentiale in der Schule aufdecken.
Die wird es mit Sicherheit reichlich geben. Die Gemeinde hat sich seit Langem vorgenommen, ihr in die Jahre gekommenes Gebäude auf Vordermann zu bringen - insbesondere in Sachen Elektrosanierung und Brandschutz. Sofern der Rat die Haushaltsmittel freigibt, soll es so schnell wie möglich in 2018 losgehen. Dann könnten gleich die Voraussetzungen für ein größeres Klimaschutz-Projekt geschaffen werden.
Kürzlich stellte Oliver Kasper von der „Bürger-Energie Buxtehude“ (siehe Info-Kasten) im Bauaussschuss des Gemeinderates vor, wie Jork von einer Photovoltaikanlage auf dem Dach der Schule profitieren würde. Kasper durfte auf Initiative von Lücken und Poppe im Ausschuss vortragen. Sofern in Kürze die neue Elektroanlage installiert wird, könnten in einem Rutsch die Strippen für die PV-Anlage verlegt werden.
„Sonnen-Kollektoren auf unserem Dach wären eine prima Geschichte“, so Lücken. Dann könnten die Lehrer den Schülern auf TV-Monitoren anschaulich zeigen, wie viel Strom die Sonne erzeugen kann und wie viel CO2 sich einsparen lässt. Lücken: „Das ist Umweltschutz konkret.“
Laut Fachbereichsleiter Uwe Köpke wird der Rat über die Installation einer PV-Anlage im neuen Jahr diskutieren.


So funktioniert die Bürger-Energie

Die Genossenschaft Bürger-Energie betreibt in Buxtehude bereits eine größere Photovoltaikanlage auf dem Dach der Halepaghen-Schule und eine Windkraftanlage in der Ortschaft Immenbeck. Würde sich die Jorker Politik für eine PV-Anlage auf dem Dach der Grundschule entscheiden, wäre sowohl die Investition (40.000 Euro netto) als auch Betrieb und Wartung für die Gemeinde kostenneutral, so Oliver Kasper von der Bürger-Energie. Seine Berechnung ergibt: Die Stromkosten reduzieren sich für die Gemeinde über die Laufzeit von 20 Jahren um ca. 16.000 Euro - die Miete für die PV-Anlage bereits herausgerechnet. Kasper: „Außerdem würde Jork einen Beitrag zum Klimaschutz leisten.“ Im Sommer 2018 könnte die Anlage in Betrieb gehen.
Bürger können Mitglied in der Genossenschaft werden (Mindestbeitrag 200 Euro) und von allen Aktivitäten der Genossenschaft partizipieren. Mitglieder können zudem anlagenspezifisch sogenannte Nachrang-Darlehen gewähren, die über die Laufzeit verzinst werden. Am Ende bekommen die Mitglieder ihren Einsatz zurück.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Service

Erst 2.200 Impfungen und bereits 820 Verstöße gegen die Corona-Regeln
Corona im Landkreis Stade: Aktuelle Infos, Zahlen und Fakten

(jd). Das WOCHENBLATT hat die wichtigsten aktuellen Infos verschiedene Aspekte zu den Themenbereichen Corona und Impfen zusammengestellt: Bisherige ImpfungenNach 2.200 Impfungen waren die Lieferungen an den Landkreis Mitte der Woche aufgebraucht. Von den kreisweit 28 Alten- und Pflegeheimen, in denen bevorzugt geimpft wurde, ist in 14 die erste Runde der Impfkampagne abgeschlossen. Auch ein Teil des Rettungsdienstes und Beschäftigte auf den Intensivstationen und in der Notaufnahme der Elbe...

Service

Zahl der akut Infizierten: Eine Kommune war bisher Schlusslicht und ist jetzt Spitzenreiter
Aktuelle Corona-Fälle im Landkreis Stade: Jork nicht mehr an der Spitze

jd. Stade. In den vergangenen Tagen wurden die Farben auf der "Corona-Landkarte" des Landkreises Stade ordentlich durcheinandergewirbelt. Einige Kommunen, die zuvor rot eingefärbt waren, haben auf Orange oder sogar Gelb gewechselt. Andere, die vorher den Status gelb hatten, sind innerhalb weniger Tage auf Rot umgesprungen. Am extremsten stellt sich die Situation in der Samtgemeinde Nordkehdingen dar: Die nördlichste Kommune des Landkreises wies bisher kreisweit immer die geringsten Fallzahlen,...

Panorama

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Ein weiterer Corona-Toter in Tostedt

as. Landkreis Harburg. In Tostedt ist ein weiterer Mensch mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Der Verstorbene war zwischen 90 und 94 Jahre alt. Insgesamt ist die Zahl der aktiven Corona-Fälle gesunken: von 233 Infizierten (Samstag) auf 218 (Sonntag). Auch der Sieben-Tage-Inzidenzwert verringert sich auf akutell 60,53. Bislang sind im Landkreis Harburg 62 Menschen mit oder an dem COVID-19-Virus gestorben. Insgesamt sind im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.656 Menschen...

Politik
Norbert Stein in der Videokonferenz des Kreistages. Die Dringlichkeit seines Antrages fand keine Zwei-Drittel-Mehrheit
Aktion

+++ Jetzt mit Umfrage +++
Ostring Buchholz: SPD muss Farbe bekennen

AUF EIN WORT Spätestens seit der Kreistagssitzung am Mittwoch steht fest: Die Ostumfahrung, oder meinetwegen auch Ostring, in Buchholz wird in diesem Jahr wieder zum Wahlkampfthema werden. Damit tritt das ein, worauf wohl kaum ein Bürger der Nordheidestadt Lust hat. Dass es dazu kommt, ist vor allem Norbert Stein (SPD) zu "verdanken". Der Ex-Bürgermeister (2001-2006) und jetzige Politiker im Kreistag lässt keine Gelegenheit aus, gegen die Ostumfahrung zu opponieren. Er diktiert dabei den...

Panorama
Diesen Brief erhielten in dieser Woche zahlreiche Bürger - nicht immer waren sie die richtigen Adressaten
2 Bilder

Programmiertes Chaos bei Corona-Briefen des Landes
Selbst Tote erhalten Post von der Sozialministerin

(os/bim). Das, was viele bereits befürchtet haben, scheint jetzt einzutreten: Der Brief, mit dem Niedersachsens Gesundheits- und Sozialministerin Dr. Carola Reimann (SPD) in dieser Woche die über 80-jährigen Bürger über die Details der Corona-Impfung informierte, ging mitnichten nur an die Zielgruppe, sondern vielfach auch an deutlich jüngere Bürger. Sogar an Tote wurde der Einheitsbrief verschickt, der die Überschrift "Es ist soweit: Niedersachsen impft auch zuhause lebende Personen, die 80...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen