Kopenkamp in Stade: Hier sind alle willkommen

Warben bei einem Presse-Termin für mehr Toleranz (v.li.): Marian Lüthje, Maren Kastrau und Dr. Rolf Kroidl
2Bilder
  • Warben bei einem Presse-Termin für mehr Toleranz (v.li.): Marian Lüthje, Maren Kastrau und Dr. Rolf Kroidl
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Der Stadtteil Kopenkamp in Stade steht eigentlich für Vielfalt, Toleranz und ein harmonisches und soziales Miteinander. Umso verstörender und besorgniserregender war es für einige Nachbarn, was sich vor Kurzem bei ihnen vor der Haustür abgespielt hat.
Flüchtlinge fanden in ihrem Briefkasten Fotomontagen, die ihnen unterstellten, sie seien Mitglied der Terrororganisation IS und hier unerwünscht. Die Polizei konnte den Autoren des Schreibens nicht ermitteln. Weitere widerliche Aktion: Gestörte quetschten eine Plastiktüte voll Hundekot in den Postkasten der unbescholtenen syrischen Familie. Bei einem anderen Ausländer wurde eine Schweinekopf vor die Haustür gelegt.
Von solchen ekligen Aktionen distanziert sich der Vorstand der Initiative „Nachbarn im Kopenkamp“ (NIK) ausdrücklich. „In unserem Stadtteil sind alle Nachbarn willkommen“, sagt NIK-Vorstand Marian Lüthje. Für dieses Jahr plant der Verein zahlreiche Aktionen, die das Zusammenleben und das Miteinander fördern sollen, u.a. ein Kinderfest am 18. August, eine Wildmüll-Sammelaktion für Jedermann am 24. März (9.30 bis 12 Uhr) und eine Kopenkamp-Rallye. Lüthje: „Der Verein NIK möchte dazu beitragen, dass auch Nachbarn unterschiedlicher Herkunft, friedlich miteinander umgehen und in gemeinsamen Gesprächskreisen vorhandene Vorurteile abbauen.“ Auch Dr. Rolf Kroidl ist einer der gegenwärtig 33 Mitglieder bei NIK. Er und seine Frau Jutta halten intensiven Kontakt zu zahlreichen Asylbewerbern und vielen ehrenamtlichen Helfern. „Diese unangenehmen Belästigungen sind zum Glück eine seltene Ausnahme“, sagt er. Die Stader Bevölkerung zeichne sich eher durch korrektes Verhalten aus, durchaus oft kritisch und zurückhaltend, manchmal geprägt von wohl irrationaler Angst aber auch nachvollziehbarer Besorgnis.
„Viele Mitmenschen sind interessiert und öffnen sich für Hilfsmaßnahmen“, berichtet Kroidl. Unzählige Bürger seien bereit gewesen, Möbel, Einrichtungsgegenstände oder Fahrräder zu spenden. Eine große Zahl engagierter Helfer - überwiegend Frauen - betreue unermüdlich Flüchtlinge, gebe Deutschunterricht, helfe bei Hausaufgaben und begleite bei Behördengängen.
Einmal pro Monat findet im Gemeindehaus der Johanniskirche ein internationales Treffen statt. Kroidl: „Es fehlen aber immer noch Menschen, die sich um eine neue Familie oder um Einzelpersonen kümmern können.“

So kann man bei NiK mitmachen

Der Verein Nachbarn im Kopenkamp (NIK) hat sich im April 2017 gegründet, um das nachbarschaftliche Miteinander in Stade-Kopenkamp zu verbessern. Initiiert wurde der Verein von Wohnstätten-Chef Dr. Christian Pape. Von Nachbarn für Nachbarn soll damit eine Plattform geschaffen werden, um gemeinschaftliche Aktivitäten vorzubereiten und durchzuführen. Wer mitmachen will, kann sich bei Maren Kastrau (04141-607542, m.kastrau@wohnstaette.de) oder Marian Lüthje (0151-21409964, marian.luethje@t-online.de) anmelden. Weitere Infos: www.nachbarn-im-kopenkamp.de

Warben bei einem Presse-Termin für mehr Toleranz (v.li.): Marian Lüthje, Maren Kastrau und Dr. Rolf Kroidl
Nicht besonders nett: dieser grammatikalisch fragwürdige Papierfetzen landete bei ausländischen Mitbürgern im Briefkasten
Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Ab Montag gelten strenge Kontaktbeschränkungen
Corona: Leben wird weitgehend heruntergefahren

(os). Nach dem starken Anstieg der Infektionszahlen in den vergangenen Tagen hatte sich dieser Schritt angekündigt: Das öffentliche Leben in Deutschland wird zum zweiten Mal nach März weitgehend heruntergefahren. Die Bundesregierung und die Ministerpräsidenten der 16 Bundesländer einigten sich auf strikte Maßnahmen, um der zweiten Corona-Welle zu begegnen. Sie umfassen vor allem strenge Kontaktbeschränkungen und das Aussetzen der allermeisten Kultur- und Freizeitaktivitäten. Anders als im März...

Panorama

Bewohner in Apensen positiv getestet
Corona-Fall in Flüchtlingsunterkunft

sla. Apensen. In einer Flüchtlingsunterkunft in Apensen ist ein Flüchtling nachweislich an Corona erkrankt. Die anderen fünf Bewohner der Unterkunft, die alle in Einzelzimmern wohnen, befinden sich in Quarantäne und wurde bereits getestet. Das Testergebnis steht aktuell noch aus, sagt Tanja von der Bey, Mitarbeiterin der Gemeinde Apensen. Die Bewohner würden sich an alle Abstands- und Hygieneregeln halten und wären zudem mit Desinfektionsmitteln hinreichend ausgestattet.

Service

So viel wie nie: 90 aktive Corona-Fälle am Freitag, 30. Oktober
Aktuelle Corona-Zahlen im Landkreis Stade: Höchstwert vom März wird übertroffen

jd. Stade. Der Landkreis Stade hat bei den aktiven Corona-Fällen den höchsten Wert seit Beginn der Pandemie erreicht: Das Stader Gesundheitsamt meldet am Freitag, 30. Oktober, 90 aktuell mit dem Coronavirus infizierte Personen. Innerhalb nur eines Tages sind 27 neue Fälle hinzugekommen. Das bedeutet einen Anstieg um 43 Prozent. Der bisherige Höchstwert von 76 aktuellen Corona-Fällen vom 28. März ist damit deutlich übertroffen.  Sieben-Tage-Inzidenz klettert nach oben / Corona-Ampel steht...

Politik

Kommentar zum neuen Shutdown
Eigenverantwortung hat nicht funktioniert

Jetzt haben wir den nächsten Shutdown. "Wir befinden uns zu Beginn der kalten Jahreszeit in einer dramatischen Lage. Die betrifft uns alle. Ausnahmslos", sagte Bundeskanzlerin Angela Merkel bei ihrer Regierungserklärung am Donnerstagmorgen. Wer dem vehement widerspricht, verteidigt weder individuelle Grundrechte noch die parlamentarische Demokratie.  Richtig ist, dass manche Einschränkungen für sich und isoliert betrachtet zu streng erscheinen. Auf das Gesamtpaket kommt es nämlich an....

Panorama

Wegen des zweiten Shutdowns
Diese Veranstaltungen wurden im Landkreis Harburg wegen Corona abgesagt

os. Landkreis Harburg. Wegen des neuerlichen Shutdowns werden im Landkreis Harburg wieder zahlreiche Veranstaltungen abgesagt, egal ob im Sport, in der Kultur oder in der Politik. Das WOCHENBLATT dokumentiert an dieser Stelle, welche Veranstaltungen abgesagt wurden. Die Liste wird fortlaufend angepasst. Die Samtgemeinde Jesteburg sowie die Gemeinde Rosengarten setzen im November vorerst mit den Sitzungen der Fachgremien aus. In Buchholz wurden bereits die Sitzungen der Ortsräte...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen