Lesung mit Laura Gehlhaar in Buxtehude: Von Tinder-Dates und blöden Gaffern

Laura Gehlhhaar und Christian Au Foto: Schinner
  • Laura Gehlhhaar und Christian Au Foto: Schinner
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Es gibt Momente, in denen würde die Berliner Autorin und Bloggerin Laura Gehlhaar die "großen Kriege und kleinen Schlachten" gerne beenden und "ihre Rüstung ablegen". Warum sie das nicht kann, machte sie kürzlich bei einer Lesung in Buxtehude aus ihrem Buch "Kann man da noch was machen - Geschichten aus dem Leben einer Rollstuhlfahrerin" deutlich. Wenn sogenannte Freunde ihr sagen "wenn ich du wäre, hätte ich mich umgebracht" sind ein deutlicher Beleg dafür, dass ein Leben mit Behinderung in der Wahrnehmung für viele Menschen nicht normal ist.

Die Sozialpädagogin und Psychologin schreibt und bloggt über ihr Leben im Rollstuhl und tut das ohne Selbstmitleid, dafür aber mit einer großen Prise Selbstironie.  Sie erzählt von Tinder-Dates, bei denen ein Mann erst über den Hund seiner Ex-Freundin berichtet, um dann schlusszufolgern, dass die Ex ja auch "irgendwie behindert" gewesen sei, weil sie leicht übergewichtig war.

Laura Gehlhaar ist eine engagierte Kämpferin für Inklusion. Ihre zentrale Botschaft: "Ich lebe, denke, fühle und liebe wie jeder andere Mensch auch." Dabei entlarvt sie auch schonungslos das merkwürdige Verhalten mancher Zeitgenossen im Umgang mit Menschen mit Behinderung. In einem Kapitel ihres Buches schreibt sie etwa darüber, dass sich in einem Münchener Biergarten drei Männer extra umgesetzt hätten,um sie besser anstarren zu können - gesprochen hat keiner der Gaffer auch nur ein Wort mit ihr. Ein Erlebnis, das die Autorin auf ähnliche Art auch in Buxtehude auf dem Weg zur Lesung gemacht hatte. Ein Auto, so berichtete sie, habe extra gebremst, um sie besser angucken zu können.
Eingeladen hatte der ehrenamtliche Buxtehuder Behindertenbeauftragte Christian Au zu der Veranstaltung. Er hatte die Autorin in Berlin kennengelernt. "Ich habe selten so gelacht wie bei dieser Lesung", erinnert er sich an das Kennenlernen.

Weil der Besucherandrang sehr groß war, wollen Christian Au und Susanne Epskamp von der Stadtverwaltung künftig weitere Veranstaltungen dieser Art planen.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Blaulicht
So sieht er aus, der neue Blitzeranhänger, der ab sofort in Betrieb ist   Foto: Landkreis Harburg

Landkreis Harburg kontrolliert noch stärker den Verkehr
Teure Fotos aus dem Anhänger

Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein thl. Winsen. Autofahrer aufgepasst! Der Landkreis Harburg setzt ab sofort einen Anhänger für die mobile Geschwindigkeitsüberwachung ein. Die Anlage soll vorrangig an den Ortseingängen eingesetzt werden. Der neue Anhänger sei in Abstimmung mit den Bürgermeistern der Kommunen beschafft worden, heißt es. Ziel der Geschwindigkeitskon-trollen ist mehr Verkehrssicherheit und Unfallprävention im...

Service

Besser vernünftig sein und trotzdem Maske tragen
Inzidenzwert im Landkreis Stade am 4. Dezember knapp unter 50

jd. Stade. Zum ersten Mal seit zehn Tagen ist der Inzidenzwert im Landkreis Stade wieder unter 50 gefallen. Die Sieben-Tages-Inzidenz beträgt 49,9 und liegt damit nur ganz knapp unter dem Grenzwert von 50 (Stand Freitag, 4. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade erstmals seit einigen Tagen wieder auf Gelb. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises gilt damit die dringende Empfehlung, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu...

Panorama
Im Johannisheim in Stade gab es während der ersten Corona-Welle fünf Todesfälle
2 Bilder

Tödliche Gefahr
Wenn sich das Virus in Altenheimen ausbreitet

wei. Jork/Stade. Besonders die Alten- und Pflegeheime stehen angesichts der Corona-Pandemie vor einer Herausforderung. Dort sind Menschen aus einer Risikogruppe auf relativ engem Raum zusammen. Gerade diese älteren Menschen sind einer recht hohen Infektionsgefahr ausgesetzt, wenn das Coronavirus in eine solche Wohneinrichtung eingeschleppt wird. Ein Beispiel dafür ist das Seniorenwohnheim CMS Pflegewohnstift in Jork, das wegen eines Corona-Ausbruches immer noch für Besucher geschlossen ist...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen