"Nicht alle Kliniken sind erhaltenswert"

Jörg Niemann, Leiter des Verbandes der Ersatzkassen in Niedersachsen
  • Jörg Niemann, Leiter des Verbandes der Ersatzkassen in Niedersachsen
  • Foto: Martin Hutchinson
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Um die regionale Krankenhaus-Versorgung ging es am Mittwoch beim Neujahrsempfang der Kassenärztlichen Vereinigung und der Ärztekammer in Stade. Jörg Niemann, Leiter des Verbandes der Ersatzkassen in Niedersachsen, machte in seinem Vortrag deutlich, dass zwar um jeden Krankenhaus-Standort gekämpft werde, nicht jeder Standort aber um jeden Preis erhalten werden dürfe: „Kliniken, die dauerhaft Verluste machen, sind nicht erhaltenswert.“ Krankenhäuser mit nur 80 Betten können nicht wirtschaftlich betrieben werden, so Niemann.
Das Problem sei, dass so kleine Krankenhäuser trotzdem die komplette medizinische Angebotspalette vorrätig haben müssten. Es sei nicht wirtschaftlich, wenn eine Chirurgie in einer Woche nur zehn Operationen durchführe, sagte Niemann. Zudem seien die Patienten sehr genau informiert. Viele seien bereit, in weiter entfernte Kliniken zu fahren, wo Ärzte mehr Erfahrung mit speziellen Behandlungen hätten.
Der stationäre Sektor in Deutschland sei extrem groß, so Niemann: Es gebe 1.980 Krankenhäuser mit 500.000 Betten, 6,2 Betten pro 1.000 Einwohner. Niemann: „Das sind 58 Prozent mehr Betten als der Durchschnitt der 15 größten EU-Länder.“ Bei einer zentralisierten Struktur wie in Dänemark würde Deutschland nur über 330 Kliniken verfügen.
In einer anschließenden Podiumsdiskussion ging es konkret um das Krankenhaus Zeven, an dem die Elbe Kliniken mit 51 Prozent beteiligt sind und das von der Schließung bedroht ist, da die Patientenzahlen sinken. „Die Entscheidung, ob das Krankenhaus geschlossen wird, trifft einzig und alleine der Landkreis Rotenburg“, stellte Elbe Kliniken-Geschäftsführer Siegfried Ristau klar.
Mark Barjenbruch, Vorstand der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), bemerkte, dass eine mögliche Klinikschließung in Zeven nicht von heute auf morgen kompensiert werden könne. Das Dilemma sei, dass die formale ärztliche Versorgung auf dem Papier trotzdem gesichert sei, freie Stellen gebe es nicht. Die Ärzte in der ambulanten Versorgung könnten so einen Wegfall nicht allein ersetzen.
Trotz aller Probleme sei derzeit der medizinische Versorgungsgrad in der Fläche noch gut, sagte Dr. Stephan Brune, Bezirks-
ausschuss-Vorsitzender der KVN. Das läge aber auch daran, dass viele Allgemeinmediziner auf dem Land weiterarbeiten würden, obwohl sie sich längst zur Ruhe setzen wollten, hätten sie einen Nachfolger gefunden: „In drei bis fünf Jahren werden die Probleme noch größer sein.“ Viele Ärzte, die im ambulanten Bereich tätig sein könnten, seien im Krankenhaus gebunden. Brune: „Wir haben in der Region drei bis vier Krankenhäuser zu viel.“
Barjenbruch rechnet damit, dass bis 2030 weitere 1.000 Fachärzte für Allgemeinmedizin in Niedersachsen gebraucht werden. Er stellte angesichts des aktuellen Wettkampfes unter Kommunen um Landärzte aber auch fest: „Es gibt kein Patentrezept, um Ärzte aufs Land zu locken.“

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen