Note 4,2 beim Fahrradtest: Buxtehude schneidet schlecht ab

Das sieht man in Buxtehude im Alltag nie: die Innenstadt in Radfahrerhand Foto: wd
  • Das sieht man in Buxtehude im Alltag nie: die Innenstadt in Radfahrerhand Foto: wd
  • hochgeladen von Tom Kreib

Trotz Radfahrkonzept: Buxtehude ist eine Autofahrerstadt tk. Buxtehude. Mit der Note 4,2 ist zwar die Versetzung geschafft, doch berauschend ist das Ergebnis wahrlich nicht: Mit dieser Note schneidet Buxtehude beim Fahrradklima-Test 2019 des ADFC (Allgemeiner Deutscher Fahrrad-Club) ab. Im Ranking von Städten mit 20.000 bis 50.000 Einwohnern belegt die Estestadt Platz 252 von insgesamt 311 Städten. Angesichts der Tatsache, dass es für Buxtehude sogar ein Radfahrkonzept gibt, ist das Ergebnis so zu bewerten: mies.

Ein Überblick über die Ergebnisse des ADFC: Auf der Habenseite steht, dass es in Buxtehude gute Unterstellmöglichkeiten für Räder gibt, dass Radfahren eine Sache aller Generationen ist und dass Räder gut in öffentlichen Verkehrsmitteln mitgenommen werden können. Aber: Zu den negativen Gesichtspunkten gehört neben häufigem Fahrraddiebstahl auch, dass die Radwege uneben und holperig sind und Radfahrer sowohl auf Radwegen als auch Schutzstreifen ein unsicheres Gefühl haben. Die Befragung, das betont der ADFC, sei nicht repräsentativ. Aber: Es haben sich 163 Buxtehuderinnen und Buxtehuder daran beteiligt, sodass die Ergebnisse deutlich mehr als bloß ein Trend sind. Interessant ist ein Blick auf die Details der umfangreichen Umfrage. Nur acht Prozent vergeben auf die Frage, ob Radfahren in Buxtehude Spaß macht, die Schulnote eins. Das Gegenteil, Radfahren ist Stress - also Note fünf - wird von 23 Prozent geteilt. Obwohl es den neuen Radweg von Ottensen Richtung Innenstadt gibt, ist die überwiegende Mehrheit der Buxtehuder überzeugt, dass nicht genug fürs Radfahren in der Hansestadt getan wird. Weitere Probleme, die mit schlechten Noten wegkommen:  Die Ampelschaltungen sind für Radfahrer schlecht, es gibt zu wenig eigene Wegweiser für Radfahrer, und guten Gewissens wollen nur wenige Buxtehuder ihre Kinder alleine Rad fahren lassen. Zehn Prozent der Befragten geben eine Sechs, was die Sicherheit für radelnde Kinder betrifft.

Die Umfrage des ADFC ist die dritte, bei der auch Buxtehuder mitgemacht haben. Es zeigt sich im Vergleich zu 2014 und 2016, dass sich nur wenig verbessert hat. Beim wichtigen Thema Sicherheit gibt es kontinuierlich schlechte Noten. Die Konflikte mit Autofahrern haben sogar noch zugenommen. Von Note 4,1 auf jetzt 4,5. Angesichts der Ergebnisse des ADFC bleibt als Fazit: Der Fahrradklima-Test zeigt deutlich, dass das Klima in Buxtehude für Autofahrer ein besseres ist als für Radfahrer.

Autor:

Tom Kreib

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.