Pella Sietas: Eine Werft erfindet sich neu

Pella Sietas hat eine neue separate Abteilung für den Stahl-Rohrleitungsbau gegründet
  • Pella Sietas hat eine neue separate Abteilung für den Stahl-Rohrleitungsbau gegründet
  • Foto: www.luftbild.fotograf.de
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Neuenfelde. Vor zweieinhalb Jahren übernahm der russische Konzern „Pella Shipyard“ die insolvente Traditionswerft Sietas an der Este-Mündung in Neuenfelde. Von nun an sollte es aufwärts gehen. Ging es auch. Aber irgendwie scheint die Entwicklung zu stocken. Zumindest für den außenstehenden Betrachter. Noch immer hat die Werftführung keinen Neubau-Auftrag verkünden können - trotz mehrmaliger Ankündigungen, dass es bald soweit wäre. Das WOCHENBLATT wollte von Direktorin Natallia Dean wissen: „Wie lange kann eine Werft überleben, ohne ein neues Schiff zu bauen?“
Die Frage muss erlaubt sein, lautete der ursprünglich kommunizierte Plan doch, bis Ende 2016 drei neue Schiffe bauen zu wollen: einen Schlepper, ein Rettungsschiff und ein Eisbrecher im Auftrag für das russische Mutterunternehmen. Passiert ist bis dato nichts. Gemäß Plan sollten zum gegenwärtigen Zeitpunkt wieder 400 Menschen
bei Pella Sietas arbeiten, derzeit sind es ca. 200.
„Wir haben erkannt, dass ein Schiffbau-Betrieb mit seiner Lage und seinen technischen Einrichtungen nicht unbedingt nur Schiffe bauen muss“, erklärt Natallia Dean. Soll heißen: Auf der Werft in Neuenfelde dreht sich längst nicht mehr alles nur um große Frachter und Spezialschiffe. „Grundsätzlich sind wir für all diejenigen Kunden interessant, die schwere und großvolumige Bauteile herstellen, montieren und transportieren müssen“, so Dean.
Pella Sietas will also seine Einrichtungen und Kompetenzen aus dem Stahl- und Anlagenbau nutzen, um Geschäfte mit schiffahrtsfremden Industriezweigen einzufädeln. Aus diesem Grund hat die Leitung vor ca. einem halben Jahr eine separate Abteilung ins Leben gerufen, die sich explizit mit Stahl-Rohrleitungsbau beschäftigt.
Dean stellt auf WOCHENBLATT-Anfrage klar, dass eine Werft auch ohne Schiffsneubau wirtschaftlich überleben kann. Wichtig sei, dass es überhaupt Arbeit gebe: „In dieser Hinsicht stehen wir gut da.“ Und gänzlich ohne Neubau-Auftrag sei die Werft auch nicht. Pella Sietas arbeite derzeit an einer Fähre für einen öffentlichen Investor. „Auf Wunsch des Auftraggebers werden wir Einzelheiten erst nach Fertigstellung Anfang des nächsten Jahres bekannt geben“, so Dean, die einräumt, dass das dahinter stehende Volumen eher klein sei.
Neben dem Fährbau arbeitet Pella Sietas noch an weiteren Projekten, wie der Herstellung von Stahlblöcken und Schiffssektionen für Kreuzfahrtschiffe der Meyer Werft und einem Mast und einem Ausleger für einen Offshore-Kran. „Aktuell reicht unser Auftragsbuch bis ins erste Quartal 2020“, so Dean.
Das klingt angesichts der Unsicherheiten wegen der europäischen Wirtschaftssanktionen gegen Russland ein wenig überraschend, unter denen in Deutschland insbesondere auch Tochterunternehmen von russischen Mutterkonzernen zu leiden haben. Jedes Exportgeschäft mit der russischen Föderation muss vom Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) abgesegnet werden. Nicht nur fertige Erzeugnisse, auch Konstruktionspläne müssen genehmigt werden.
Die gute Nachricht: Das BAFA hat Pella Sietas bereits bei einem möglichen Neubau grünes Licht für eine Ausfuhr gegeben - für ein sogenanntes Lifting and Mooring Vessels (LAMV), einem Mehrzweck-Arbeitsschiff. Dean: „Das ist das zurzeit erfolgversprechendste russische Projekt.“ Der gesamte Bauprozess - Konstruktion und Produktion - würde ca. 30 Monate dauern.
Aber Pella Sietas braucht das Startsignal vom Mutterunternehmen, bzw. vom russischen Auftraggeber. Zuverlässige Vorhersagen sind derzeit unmöglich. „Es kann jeden Tag losgehen, oder aber noch Monate dauern. Wir haben lange realisiert, dass wir auf eigenen Füßen stehen müssen und uns auf einen Auftragseingang aus Russland nicht verlassen können“, stellt Dean klar.
In den nächsten Monaten soll das neue Bauprogramm 2017 bis 2020 festgezurrt werden. Erst dann sind weitere Festanstellungen vorgesehen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen