Reinhold Messner: „Ich bin kein Religionsstifter“

Reinhold Messer ist 71 Jahre alt, kein Alter für einen Abenteurer?
  • Reinhold Messer ist 71 Jahre alt, kein Alter für einen Abenteurer?
  • Foto: Reisefibel
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Das Unmögliche möglich machen: So wurde Reinhold Messner (71) zu einem der bekanntesten Bergsteiger und Abenteurer der Welt. Das WOCHENBLATT interviewte den Südtiroler vor seinem Auftritt in Stade.

WOCHENBLATT: Herr Messner, Ihr Vortrag wird mit den Worten beworben: vom Südtiroler Bergbuben zum größten Abenteurer unserer Zeit.

Reinhold Messner: Das würde ich selber nie behaupten. Das überlasse ich den Veranstaltern. Aber natürlich habe ich einen hohen Bekanntheitsgrad.

WOCHENBLATT: Werden Sie nicht müde, das x-te Mal von ihrer Besteigung des Mount Everest zu erzählen? Als erster Mensch ohne Sauerstoffgerät.

Messner: In meinem Vortrag geht es ja um viel mehr. Ich erzähle nicht davon, wie viele Tage ich unterwegs war – das interessiert niemanden. Es geht mir unter anderem um die Frage, wann ist ein Leben gelungen. Wobei ich sage, dass es nur ein gelingendes Leben im Hier und Jetzt gibt.

WOCHENBLATT: Welche Erkenntnisse für das Leben zieht man aus einem Leben wie Ihrem?
Messner: Ich trete nicht als Religionsstifter auf die Bühne, der sagt, er weiß wie es geht. Ich versuche nur, meine Geschichten zu erzählen. Die Menschen haben in den vergangenen 10.000 Jahren alles getan, um das Leben sicherer zu machen. Ich bin raus aus dieser Sicherheit in die maximale Gefahr, um zu schauen, wie ich ticke.

WOCHENBLATT: Als 60-Jähriger haben Sie die Wüste Gobi durchquert. Jetzt sind Sie 71 Jahre alt. Wie geht ein Abenteurer mit dem Alter um?

Messner: Ich merke, dass ich nicht mehr so leidensfähig bin. Mittlerweile bin ich froh, aufrecht ins warme Bad gehen zu können und meine Morgentoilette nicht kriechend in der Antarktis zu erledigen.

WOCHENBLATT: Sie saßen bis 2004 fünf Jahre im Europäischen Parlament. Derzeit bauen einige EU-Länder Grenzzäune, um Flüchtlingsrouten zu kappen. Was sagen Sie dazu?

Messner: Grenzen zu schließen, ist eine traurige, politisch-tragische Geschichte. Die Flüchtlinge stehen vor unserer Haustür. Wir haben die Verpflichtung, sie aufzunehmen.

WOCHENBLATT: Aber es fehlt die Solidarität unter den EU-Staaten.

Messner: Wenn Europa auseinander bricht, fallen wir 50 Jahre in der Sozial- und Friedenspolitik zurück. Ich habe großen Respekt vor der Bundeskanzlerin. Sie darf die Deutschen nicht enttäuschen und muss gleichzeitig Europa erhalten.

WOCHENBLATT: Überrascht Sie die Entwicklung der Flüchtlingsströme?

Messner: Nein. Nur ein Beispiel: Vor zehn Jahren war ich mit meinem Sohn in Nordafrika klettern. Dort trafen wir auf eine Kolonne hunderter Männer, die alle auf dem Weg nach Europa waren.

WOCHENBLATT: Als Gipfelstürmer treffen Sie in Stade auf Flachlandtiroler. Fühlen Sie sich überhaupt wohl in Norddeutschland?

Messner: Ja, aber leben könnte ich hier nicht. Ich brauche die Berge als Anhaltspunkte zur Orientierung. Nur Kirchen und Häuser reichen mir nicht.


Karten zum Live-Vortrag

Zum 70. Geburtstag erschienen im Doppelpack Reinhold Messners neues Buch sowie der dazugehörige Live-Vortrag mit dem durchaus doppeldeutig gemeinten Titel „ÜberLeben“. Hier skizziert er in Wort und Bild seinen Lebensbogen, erzählt, wie Überleben in der archaischen Welt funktioniert und welche Bedeutung dies im Alltag einer bürgerlichen, zivilisierten Welt haben kann. Am Montag, 4. April, ist er mit seinem Programm im Stadeum in Stade (19.45 Uhr). Tickets unter www.stadeum.deund Tel. 04141-409140

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 27. Februar
Zahl der aktiven Fälle auf 202 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 211 am gestrigen Freitag auf 202 am heutigen Samstag, 27. Februar, zurückgegangen. Der Inzidenzwert ist dagegen weiter angestiegen - von 63,7 am Freitag auf heute 64,5.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet - 29 mehr als am Freitag. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.069 Menschen - und damit 38 mehr als...

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Weit und breit nur Schafe: Werden die Elbdeiche zu Ostern wieder menschenleer sein?

Kreisverwaltung in Stade berät über Beschränkungen
Wird der Landkreis Stade Oster-Ausflüge an die Elbe auch in diesem Jahr verbieten?

jd. Stade. Diese Maßnahme sorgte im vergangenen Jahr für reichlich Unmut: Der Landkreis hatte zu Ostern und zur Kirschblüte ein Betretungsverbot für die Elbdeiche, das Deichvorgelände und Ausflugsziele entlang der Elbe wie beispielsweise den Lüheanleger verhängt. Ausnahmen gab es nur für die Anwohner. Damals hat wohl niemand damit gerechnet, dass es in diesem Jahr wohl wieder Corona-Beschränkungen von den Osterfeiertagen bis zum Ende der Obstblüte Anfang Mai geben wird. Unmut wegen Äußerung des...

Wirtschaft
Pascal Pinno zeigt auf die Fläche, die er sich reservieren wollte (gegenüber dem Bauschild). Doch weder den gewünschten Platz noch die gewünschte Größe soll er bekommen

Drestedter Unternehmer unzufrieden
Die Krux bei Gewerbeansiedlungen

bim. Drestedt. Pascal Pinno ist enttäuscht: Der Drestedter wollte als ortsansässiger Unternehmer im frisch ausgewiesenen Gewerbegebiet an der Trelder Straße in Drestedt seinen Eventservice ansiedeln. Doch statt der gewünschten 2.000 Quadratmeter will man ihm nur 1.600 Quadratmeter und die nicht an der von ihm favorisierten Stelle geben. Vermarktet wird die Fläche von der Wirtschaftsförderungsgesellschaft Landkreis Harburg (WLH), die Gemeinde Drestedt hat ein Mitspracherecht. Beide hatten...

Panorama
Seit 15 Jahren liegt Benni im
Wachkoma Foto: Friedrich

Viele Spenden für Wachkoma-Patient
Winsen: Hilfe für Benni - Großer Dank an die Leser

thl. Winsen. "Ich möchte den WOCHENBLATT-Lesern ein großes Dankeschön sagen. Sie haben dafür gesorgt, dass für meinen Benni das Leben wieder etwas lebenswerter ist", sagt Cornelia Friedrich glücklich. "Benni Friedrich aus Winsen liegt seit 15 Jahren im Wachkoma" titelte das WOCHENBLATT im Dezember vergangenen Jahres und berichtete über das Schicksal des heute 37-Jährigen, der nach einem Brand in seiner Wohnung eine schwere Rauchgasvergiftung hatte und nicht mehr aus dem künstlichen Koma...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen