++ A K T U E L L ++

71 Prozent der Corona-Toten im Landkreis Stade sind über 80

Rettungswagen in Stade: Wieviele sind nötig?

Insgesamt erhöhen sich die Rettungsdienst-Stunden im Landkreis Stade
  • Insgesamt erhöhen sich die Rettungsdienst-Stunden im Landkreis Stade
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Auch nach der Sitzung des nicht-öffentlichen Kreisausschusses steht nicht fest, ob künftig zwei Rettungswagen in Stade rund um die Uhr bereitstehen werden oder nicht. Die Fraktionen meldeten Beratungsbedarf an. Eine Entscheidung fällt nun am Montag im Kreistag (ab 9 Uhr, Kreishaus).
Wie berichtet, kam ein vom Landkreis in Auftrag gegebenes Gutachten zu dem Schluss, die Kapazitäten an Rettungswagen (RTW) intern zu verschieben - u.a. zu Gunsten einer besseren Versorgung am Himmelpfortener Standort. Das führt allerdings dazu, dass - außer am Wochenende - nachts in Stade nur noch ein RTW vorgehalten werden soll.
SPD und CDU in Stade schreckten sofort hoch. Die Sozialdemokraten im Kreistag formulierten einen Antrag. Aus ihrer Sicht sei die geplante Kürzung der Ressourcen um 72 Stunden pro Woche für den Stadtbereich Stade unverantwortbar.
Die CDU-Stadtratsfraktion zog am vergangenen Wochenende nach. CDU-Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: „Abgesehen davon, dass am Standort Stade die Fahrzeuge aktuell am höchsten ausgelastet sind, halten wir es für absolut unverantwortbar, in einer Stadt mit fast 50.000 Einwohnern nachts nur einen Rettungswagen vorzuhalten.“ Eine Reduzierung der Sicherheit der Bevölkerung werde die Stader CDU nicht hinnehmen.
Fakt ist aber auch: Insgesamt erhöhen sich die Vorhaltungen an Rettungsdiensten im Landkreis nach dem neuen, vom Gutachten empfohlenen Konzept um 200 Stunden. Nach intensiven Verhandlungen mit den Krankenkassen, die das Gutachten anerkannt haben, soll künftig permanent in Buxtehude ein zweiter RTW stehen. Auch der Standort in Freiburg ist gesichert. Beides bezahlte bisher der Landkreis aus eigener Tasche mit, künftig übernehmen das die Kassen.
Will die Politik aber auch weiterhin eine doppelte Rund-um-die-Uhr-Versorgung in Stade, muss der Kreis dafür selber bezahlen. Dabei soll es um 300.000 Euro gehen. Ordnungsdezernentin Nicole Streitz warnt auf WOCHENBLATT-Anfrage: Das gefährde das Gesamtgefüge des Rettungsdienstes im Landkreis, da ungewiss sei, wie die Kassen darauf reagieren. Nach dem Motto: Wenn ihr euch selbst nicht an euer eigenes in Auftrag gegebenes Gutachten haltet, warum sollten wir das tun?

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama

Landkreis Harburg - Corona-Zahlen für den 28. Februar
Zahl der aktiven Corona-Fälle weiter auf 194 zurückgegangen

ce. Landkreis. Die Zahl der aktiven Corona-Fälle im Landkreis Harburg ist von 202 am gestrigen Samstag weiter auf 194 am heutigen Sonntag, 28. Februar, zurückgegangen. Gleiches gilt für den Inzidenzwert, der von 64,5 am Samstag auf heute 63,3 gesunken ist.   Seit Beginn der Pandemie wurden im Landkreis Harburg nach wie vor insgesamt 4.354 Corona-Infektionen gemeldet. Die Zahl der positiv auf das Coronavirus getesteten verstorbenen Personen ist mit 83 gleichgeblieben. 4.077 Menschen - und damit...

Panorama
Die Grafik zeigt die Entwicklung der Gesamtzahl der Infizierten. Seit Herbst ist ein deutlicher Anstieg zu verzeichnen
2 Bilder

Erster positiver Befund im März 2020 bei einem Lehrer aus Stade
Ein Jahr Corona im Landkreis Stade: So ging alles los

jd. Stade. "Erster Corona-Fall in der Region": So titelte das WOCHENBLATT in seiner Ausgabe vom 7. März 2020. Der "Tag null" in Sachen Corona war für den Landkreis Stade am 4. März. Damals wurde ein Lehrer des Stader Vincent-Lübeck-Gymnasiums positiv auf den Corona-Erreger getestet. In einem tags darauf anberaumten Pressegespräch fielen erstmals die Begriffe, die uns nun schon seit Monaten begleiten - wie häusliche Isolation, Quarantäne, Abstrich oder auch Kontaktnachverfolgung. Das WOCHENBLATT...

Panorama
So berichtete das WOCHENBLATT am 29. Februar 2020 über erste Reaktionen in der Region auf die noch unbekannte Corona-Gefahr

COVID-19-Jahrestag
Ein Jahr Corona in Niedersachsen

(ts). Es scheint unendlich lange her zu sein. Gefühlt wie aus einer anderen Zeit. Dabei ist es lediglich ein Jahr her, dass das Coronavirus nach Niedersachsen kam. Am 29. Februar 2020 wurde die erste Corona-Infektion in dem Bundesland bestätigt. Ein 68 Jahre alter Mann aus Uetze bei Hannover, der von einer Busreise aus Südtirol zurückgekehrt war, wurde als erster Niedersachse positiv auf das Coronavirus getestet. Von Pandemie war damals in der Mitteilung des Niedersächsischen...

Service
In Buchholz müssen Autofahrer für ihr Parkticket deutlich tiefer in die Tasche greifen

Auch Pendler müssen zahlen
Ab 1. März höhere Parkgebühren in Buchholz

os/nw. Buchholz. Der Stadtrat hatte die deutliche Preiserhöhung auf seiner jüngsten Sitzung einstimmig beschlossen: Ab kommendem Montag, 1. März, wird das Parken in Buchholz teurer. Die Gebühren steigen von bisher 40 auf 60 Cent je 30 Minuten. Zudem müssen Parkscheine künftig montags bis freitags von 8 bis 19 Uhr (bisher 9 bis 18 Uhr) und samstags von 8 bis 16 Uhr (9 bis 13 Uhr) gelöst werden. Vier weitere Flächen - die Stellplätze unter der Canteleubrücke, der Bahnhofsvorplatz samt...

Wirtschaft
Zufrieden mit dem Geschäftsjahr 2020 sind (v. li.): Ulrich Stock, Stefanie Salata und Gerd-Ulrich Cohrs  Foto: Wolfgang Holtmeier

Corona-Pandemie als Trendbeschleuniger
Volksbank Lüneburger Heide blickt auf ein gutes Geschäftsjahr zurück

thl. Winsen. Das vergangene Geschäftsjahr war auch für die Volksbank Lüneburger Heide herausfordernd. Trotzdem ist das Vorstandstrio mit Stefanie Salata, Gerd-Ulrich Cohrs und Ulrich Stock mit dem Verlauf zufrieden. Das machten sie jetzt beim digitalen Jahrespressegespräch deutlich, das aus dem Streammax-Fernsehstudio der Firma Groh P.A. in Buchholz online übertragen wurde. "Wir haben die Krise bislang gut gemeistert", resümierte Cohrs. "Sie sorgte dafür, dass wir uns schneller als geplant neu...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen