Verleihung des "Buxtehuder Bullen": And the Winner is ...

Der Gewinner steht fest: die Juroren mit Katja Oldenburg-Schmidt (re.) und Ulrike Mensching (4.v.li.)
2Bilder
  • Der Gewinner steht fest: die Juroren mit Katja Oldenburg-Schmidt (re.) und Ulrike Mensching (4.v.li.)
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

Der 44. „Buxtehuder Bulle“ geht an Bestseller-Autor David Safier

In diesem Jahr geht der 1971 ins Leben gerufene Jugendbuchpreis „Buxtehuder Bulle“ an den Bremer Autor David Safier („Jesus liebt mich“) für sein Werk „28 Tage lang“. Unter Leitung von Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt wurde der Gewinner am Dienstagabend im Stieglitzhaus ermittelt.

Ein bisschen länger mussten sich Publikum und Presse, die Jury, die Klasse 7e des Schulzentrums Süd sowie zwei Verlagsvertreterinnen gedulden, bis der Gewinner bekanntgegeben wurde. Insgesamt neun Jugend-Juroren und elf Erwachsenen-Juroren hatten ihre geheime Wahl in den Korb geworfen, doch bei der letzten Auszählung kam es zwischen der technischen und der manuellen Auswertung zu kleinen Differenzen.

Am Ende stand David Safiers Werk über ein junges Mädchen, das sich im Warschauer Ghetto dem Widerstand anschließt, auf Platz eins.
Von 90 ausgewählten Werken waren acht Titel ins Finale gegangen, von denen sich die ersten drei ein spannendes Kopf-an-Kopf-Rennen lieferten. Die Organisatorin und Leiterin der Stadtbibliothek Buxtehude, Ulrike Mensching, moderierte die Veranstaltung. „90 Bücher - in diesem Jahr war es eine Rekordzahl“, sagte sie.
Für kurzweilige Unterhaltung bis zum finalen Ergebnis sorgten die Schüler der Klasse 7e: In Zweier- und Dreiergruppen gaben sie mit beeindruckender Performance einen kleinen Einblick in den Inhalt jedes einzelnen Buches - mal anrührend, mal schockierend, mal unheimlich. Damit gehörten sie neben David Safier eindeutig zu den Gewinnern des Abends.

Zum Buch:
„28 Tage lang“ erzählt die Geschichte von Mira, einer 16-jährigen Jüdin, deren ganze Familie im Jahr 1943 im Warschauer Ghetto ermordet wird. Daraufhin schließt sich Mira polnischen Widerständlern an. 28 Tage lang gelingt ihnen der Widerstand gegen die SS. Die Geschichte ist fiktiv, jedoch beruhen Miras Erlebnisse auf Fakten.

• David Safier, „28 Tage lang“, Rowohlt Verlag, Hardcover 16,95 Euro, Taschenbuch 9,99 Euro

Der Gewinner steht fest: die Juroren mit Katja Oldenburg-Schmidt (re.) und Ulrike Mensching (4.v.li.)
David und Freddy geben in Interview-Form einen Einblick in die Geschichte "Bullen"-Gewinners "28 Tage lang"

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.