Highfashion-Topmodel Antonia Wesseloh aus Buxtehude - Veränderungen privat und beruflich
Vom Topmodel zum Master

5Bilder

sla. Buxtehude. Raus aus Buxtehude und in der Welt Karriere machen - Antonia Wesseloh hat es geschafft. Sie war damals gerade mal 15 Jahre alt und ist mittlerweile seit über zehn Jahren ein international gefragtes Model auf den Laufstegen in der ganzen Welt. "Karriere mit Köpfchen", schrieb das WOCHENBLATT 2019. Seitdem ist viel passiert bei der 26-jährigen Buxtehuderin. Denn trotz Corona hat sie ihre Ziele und Interessen weiterverfolgt und auch privat hat sich einiges getan, wie sie aktuell dem WOCHENBLATT erzählt.
Im letzten Sommer hat Antonia Wesseloh ihren Freund und Model-Kollegen Robert Steinberg (34) geheiratet. "Die große Feier und die offizielle Hochzeit, die wir leider aufgrund von Corona verschieben mussten, folgt dann hoffentlich in diesem Sommer", erzählt die Buxtehuderin. "Wir leben in Hamburg und Robert ist nur nebenbei noch Model und arbeitet bei Beiersdorf für die Marke Eucerin. Daher ist er nach Feierabend immer zu Hause und im letzten Jahren hatten wir sehr viel Zeit zusammen", berichtet Antonia. Beruflich sei es mit Beginn der Corona-Pandemie sehr verwirrend in der Modebranche gewesen. "Einige Firmen haben die Arbeit zurückgefahren, andere wurden kreativ und fanden relativ sichere Umgangsformen, so dass es mit einigen Modell-Jobs weiterlief. Ich musste mich anfangs allerdings auf den deutschen Markt beschränken." Anfang 2021 sei sie dann das erste Mal wieder für längere Zeit in Mailand gewesen. Dort gab es viele Jobs, obwohl viele Kunden derzeit lieber Models buchen würden, die vor Ort sind und nicht eingeflogen werden müssen. Die freie Zeit nutze sie für ihre berufliche Zukunft, denn sie schreibe derzeit an ihrer Masterarbeit in klinischer Psychologie, da sie gerne in ein paar Jahren die Therapeutenausbildung beginnen möchte, um dann als Psychologin zu arbeiten.
Gern erzählt Antonia von ihrem Leben als Model und von den Fashion Weeks in London, New York, Paris und Mailand. Über 200 Shows ist sie mittlerweile für namhafte Modefirmen wir Prada, Chanel und Armani gelaufen, war auf den Coverseiten von Hochglanz-Magazinen wie Vogue und Harpers Bazar.
Angefangen hatte alles mit einem Casting zu dem Film "Die wilden Hühner". Damals war Antonia 14 Jahre alt - und wurde nicht genommen. Aus einer Laune heraus habe sie sich dann bei Modelagenturen beworben und wurde prompt von einer Hamburger Agentur unter Vertrag genommen. Dann kam eine Anfrage von Prada. Nachdem sie für das italienische Modelabel vor der Kamera gestanden hatte, ging es los. Es folgten Shootings für die italienische Vogue und Bookings für die Fashion Week. Quasi nebenbei ging Antonia da noch zur Halepaghen-Schule in Buxtehude und versuchte, so gut wie möglich im Unterricht mitzukommen. In der elften Klasse wurde sie für ein halbes Jahr beurlaubt. Die Klasse habe sie dann wiederholt, weil sie das Abitur machen wollte. Die Schule behielt sie weiter im Fokus, auch als Vollzeitmodel. Noch auf die Schule zu gehen, habe ihr Sicherheit gegeben. Damals sei sie viel alleine unterwegs gewesen. Auf ihren ersten zwei Trips nach New York sei ihre Bookerin mitgekommen, in New York habe sie sich mit anderen deutschen Models das Apartment geteilt und gemeinsam mit ihnen viel unternommen.
Vor rund fünf Jahren wechselte sie zu einer anderen Model-Agentur. Zudem stellte sie fest, dass sie sich für Psychologie interessierte. So kam sie zu ihrem Studium in Hamburg. Es folgte der Bachelor - und im Februar muss sie ihre Masterarbeit abgeben. Das Modeln will Antonia aber noch so lange weitermachen, wie es geht.

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Katharina Bodmann und Antonino Condorelli wollen mit Fotos und Videos erkunden, wie das Leben nach Corona für die Menschen weitergeht
4 Bilder

Katharina Bodmann und Antonino Condorelli
"Re-Start": Ein Fotoprojekt für Schwung nach Corona

tk. Buxtehude. Was passiert, wenn ein Fotojournalist und eine Fotografin aus Buxtehude treffen und gemeinsam darüber nachdenken, wie auf die Lähmung des gesellschaftlichen und kulturellen Lebens durch Corona mit einer positiven Botschaft reagiert werden kann? Sie entwickeln ein Fotoprojekt. "Re-Start" heißt das, was Katharina Bodmann und Antonino Condorelli angehen. Sie machen in einem Open-Air-Studio Porträtfotos und lassen die Fotografierten in einem Video erzählen. Was hat sie bewegt, worauf...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen