Kita Beckdorf sucht neue Leitung - fünf neue Mitarbeiterinnen bereits eingestellt
Vorwürfe von Mitarbeitern - Untersuchung läuft noch

3Bilder

sla. Beckdorf. Hoffnungsvoll weht der Richtkranz über der Kita in Beckdorf. Die letzten Monate waren für Kinder, Eltern und Kita-Personal keine leichte Zeit - und das lag nicht ausschließlich an den Beeinträchtigungen durch die Bauaktivitäten, die nach anfänglichen Problemen bei der Baugenehmigung jetzt zügig vorangehen. Vielmehr war die personelle Situation seit Anfang des Jahres für alle äußerst belastend - und ist noch immer nicht vollkommen geklärt.
Wie das WOCHENBLATT berichtete, soll eine Kita-Mitarbeiterin Kinder angehalten haben, andere Kinder körperlich zu attackieren. Ein weiterer Vorwurf gegen die Pädagogin umfasst verbale Drohungen gegen Kinder. Eine Kollegin, die dem WOCHENBLATT die Situation jetzt detailliert schilderte, hatte über mehrere Monate derartige Vorfälle mitbekommen, die Kita-Leitung hierüber informiert und als keine Änderung herbeigeführt wurde, schließlich das Jugendamt informiert. Die Übergriffe wurden schließlich zur Anzeige gebracht.
"Wir haben bislang keine endgültige Nachricht über die Ermittlungen der Staatsanwaltschaft", sagt Samtgemeinde-Bürgermeisterin Petra Beckmann-Frelock, die letztlich die Chefin der Kita-Angestellten ist. "Dennoch haben wir die Sachverhalte zu den Vorwürfen mit den Mitarbeitern ausführlich besprochen, um zu klären, ob es sich hier um Mobbing oder Fakten handelt. Wie es sich für uns darstellt, sind leider die Fakten von Kindeswohlgefährdung klar erkennbar. Daher haben wir mittlerweile ein Schutzkonzept mit den Kolleginnen erarbeitet, um genau festzuhalten, was zu tun ist, wenn etwas bemerkt wird und wie dann weiter zu verfahren ist", so Beckmann-Frelock. Die betreffende Erzieherin wurde sofort freigestellt und ist inzwischen in einer anderen Einrichtung in Buxtehude beschäftigt. Die Kita-Leiterin in Beckdorf ist seit dem Vorfall krank geschrieben. Jedoch hätten sich mittlerweile mehrere Erzieherinnen in Eigeninitiative bei der Kita beworben und fünf Neueinstellungen wären auch im Hinblick auf die Kita-Erweiterung vorgenommen worden. Darunter auch eine Bewerberin, die die Kita wegen der bisherigen Kita-Leitung verlassen habe und nun zurückgekehrt sei, so Beckmann-Frelock.
"Wir haben in der Kita tolle Kinder und tolle Kollegen", so die Bürgermeisterin. Sie habe die Politik daher geradezu angefleht, die Stelle einer neuen Kita-Leitung auszuschreiben - trotz der Krankschreibung der noch angestellten Leiterin. "Und ich bin sehr dankbar, dass die Politik zugestimmt hat." Allerdings hätte man sich bei einem ersten Bewerbungsdurchlauf nicht auf eine Kandidatin einigen können. Ende des Monats werden sich zwölf Bewerberinnen vorstellen, und sie hoffe, dass es dieses Mal passe. "Es wird eine Leiterin mit viel Kompetenz und Herz benötigt. Die Kinder haben viel durchgemacht", so Beckmann-Frelock. Die bauliche Erweiterung der Kita und das neue Personal bringen etwas in Gang, das sensibel gelenkt werden müsse. Die Einweihung des Kita-Anbaus ist für Mitte November geplant, die neue Kita-Leiterin soll zum 1. Januar 2021 anfangen.
Auf WOCHENBLATT-Nachfrage bei der zuständigen Staatsanwaltschaft Stade erklärte Oberstaatsanwalt Kai Thomas Breas, dass der zur Anzeige gebrachte Fall wegen Kindeswohlgefährdung an das Polizeikommissariat Buxtehude übergeben wurde, das derzeit noch ermittelt. "Ob und inwieweit diese Anschuldigungen zutreffen, ist Gegenstand der Untersuchung, die noch nicht abgeschlossen ist und sich aufgrund der Corona-Krise hinzieht", erklärt Polizeipressesprecher Rainer Bohmbach. Unklar bleibt derzeit, in welchem Zusammenhang die krankgeschriebene Leiterin und die angezeigte Kollegin stehen.

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Diese beiden Buden sind der Auslöser des Streits   Foto: thl

Verfügungsfonds "Winsen 2030"
Zoff um Verkaufsbuden in Winsen

Mitglieder des Verfügungsfonds werfen der städtischen Vertreterin mangelnde Befähigung vor thl. Winsen. Riesiger Zoff zwischen der Stadt Winsen und den Mitgliedern des Verfügungsfonds "Winsen 2030", in dem ehrenamtliche Personen aus Handel, Gastronomie, Handwerk und Politik sowie Privatpersonen engagiert sind. Insgesamt umfasst der Fonds acht Mitglieder und hat vier Besitzer in Beraterfunktion, bestehend aus Vertretern der City Marketing, der Wirtschaftsförderung, der Stadtverwaltung und des...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen