Wenn der Landkreis aufräumen muss

Werner Marquardt und Sabine Kiehl ärgern sich einmal mehr über die Maße an Müll, die ein ehrenamtlicher Sammler bereits zusammengetragen hat
3Bilder
  • Werner Marquardt und Sabine Kiehl ärgern sich einmal mehr über die Maße an Müll, die ein ehrenamtlicher Sammler bereits zusammengetragen hat
  • hochgeladen von Alexandra Bisping

ab. Buxtehude. Wildmüll - ein Dauerbrenner im Landschaftsschutzgebiet zwischen den Landkreisgrenzen Stade und Harburg im Waldstück zwischen Buxtehude und Neu Wulmstorf. Durch das WOCHENBLATT ins Rollen gebracht, hatte der Landkreis Stade im August 2012 mit einer großen Aufräumaktion versucht, gegen die Vermüllung des Waldgebietes anzugehen. Ganze acht Radladerschaufeln, insgesamt 1,5 Tonnen Müll waren dabei zusammengekommen.
Im September des gleichen Jahres ließen Besitzer und Landkreis sieben Schilder aufstellen, um respektlose Waldbesucher auf einige Regeln hinzuweisen. "Wir sind sehr bemüht, dabei den erhobenen Zeigefinger zu vermeiden und unser Anliegen freundlich zu formulieren", sagt Abfallberaterin Silvia Kiehl vom Landkreis Stade. Dennoch wurde der Großteil der Bilder von Vandalen inzwischen abmontiert und schlichtweg zerstört. In den vergangenen Jahren hatten sich Landkreis und Besitzer immer wieder getroffen, um gemeinsam den Müll zu beseitigen. Wildmüll verursache laut Kiehl im Landkreis Kosten von jährlich bis zu 250.000 Euro, die letztlich der Steuerzahler trägt. "Es ist unglaublich, was die Menschen alles in den Wald schleppen, um es hier zu entsorgen", sagt Kiehl. Auch der Mitarbeiter des Abfallwirtschaftszentrums Ardestorf Werner Marquardt ärgert sich: Jedes Mal, wenn er in diesem Wald spazieren gehe, würde er neuen Müll finden. Neben leeren Lebensmittelverpackungen, Schuhen, Teilen von Elektrogeräten und verschmutzter Kleidung beunruhigen zwei Funde besonders: riesige Menge leerer Alkoholflaschen und Feuerstellen an kritischen Stellen. Die leeren Flaschen würde wiederholt ein unbekannter Sammler zusammentragen, berichten Kiehl und Marquardt. Der Besitzer sagt, er sei wiederholt bei abendlichen Gängen auf große feierfreudige Gruppen getroffen, die für einen Großteil des Flaschenmülls sorgen würden. Die Feuerstellen befänden sich häufig in der Nähe herabhängender Zweige und könnten leicht einen Brand verursachen. Sogar bis in die beiden kleinen Seen, in denen das Baden verboten ist, schafft es der Müll. Eine Schwimmerin, bei der trotz des Verbotes ein Auge zugedrückt wird, weil sie oft den im Wasser schwimmenden Müll einsammelt, habe sich schon den Titel "Erste Wildmüllschwimmerin Europas" gegeben, erzählt Kiehl ironisch lächelnd.
Die Verantwortlichen in die Pflicht zu rufen sei beinah unmöglich, meint sie. Man könne sie selten erwischen, ebenso wie die Motorradfahrer, die das Landschaftsschutzgebiet gern für ihre Ausfahrten nutzen. Während einer Begehung mit dem Besitzer und den beiden Mitarbeitern des Landkreises tauchen auch prompt zwei Motorradfahrer mit ihren Maschinen auf. Angesichts ihres Publikums drehen sie um und fahren davon. Ihre Kennzeichen konnten sich Kiehl und Marquardt allerdings notieren - für die Umweltsünder dürften die Folgen unangenehm werden.
Das Beste wäre, ein Zaun um das gesamte Gebiet zu ziehen, doch die Landschaftsschutzverordnung spricht sich dagegen aus: Das Gebiet soll Spaziergängern weiter zur Verfügung stehen.
Besucher dürfen sich auch fernab der Waldwege im Landschaftsschutzgebiet aufhalten, allerdings ohne zu grillen oder zu campen. Das Schwimmen in den Teichen ist untersagt, das Eindringen zu Pferde und mit Motorrädern ebenfalls.

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen