Wie sicher sind unsere Gefängnisse? Gespräch mit dem Bremervörder JVA-Leiter

Die JVA Bremervörde wurde erst 2013 bebaut
  • Die JVA Bremervörde wurde erst 2013 bebaut
  • Foto: JVA Bremervörde
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Bremervörde. Das sorgte bundesweit für Schlagzeilen: Aus der Justizvollzugsanstalt (JVA) in Berlin-Plötzensee sind in den vergangenen Tagen neun Häftlinge ausgebrochen. Davon vier, die sich mit Werkzeug und Kraftaufwand den Weg durch die Anstaltsmauern gebahnt hatten Die größte JVA in der Region ist die Einrichtung in Bremervörde. Deren Leiter, Dr. Arne Wieben, betont, dass er die Vorgänge in Berlin nicht kommentieren könne. Für Bremervörde könne er aber sagen, dass in dieser modernen JVA niemand eine Wand durchbrechen werde, um in Freiheit zu gelangen, weil hinter einer Außenwand in Bremervörde auch immer noch die Anstaltsmauer steht.

Wichtig sei es, das Thema differenziert zu betrachten. Zum einen müsse zwischen Flucht mit massiven Mitteln und Gewalt aus dem Strafvollzug und Entweichen bzw. Missbrauch von Lockerungen, zum Beispiel beim Ausgang, unterschieden werden. Der Gedanke der Resozialisierung spiele im Strafvollzug eine wichtige Rolle. "Mit Lockerungen werden Gefangene auf ihre Entlassung vorbereitet", sagt Wieben. Das könne am Anfang der stundenweise Ausgang in Begleitung eines JVA-Bediensteten sein, bis hin zum Ausgang in Begleitung von einem Ehepartner.

Niemand könne behaupten, dass es eine hundertprozentig ausbruchssichere JVA gebe, so Arne Wieben. Doch ein Neubau wie die JVA Bremervörde biete deutlich mehr Sicherheit als ein Altbau, bei dem Zellen auch an Außenwänden liegen. "So wurden Gefängnisse, die häufig neben Gerichten lagen, früher gebaut."

Der Sicherheitsstandard einer JVA richte sich grundsätzlich nach den Insassen. "Es gibt Hochsicherheitsgefängnisse, bei denen der Hof mit einem Netz gesichert wird", so der Bremervörder JVA-Leiter. Grund: Inhaftierte aus dem Bereich der Organisierten Kriminalität werde zugetraut, sich von einem Hubschrauber befreien zu lassen. "Solche Gefangenen gibt es bei uns aber nicht", sagt Wieben.

Eine lückenlose Überwachung rund um die Uhr findet in Bremervörde nicht statt. Es gebe nur wenige Hafträume, die videoüberwacht seien. Dort würden etwa Menschen untergebracht, die als suizidgefährdet gelten und dies auch nur zeitlich befristet.
Auch wenn es zwischen 20 und 6 Uhr keine permanente Überwachung in der JVA Bremervörde gebe, werde niemand ein Loch in die Wand schlagen und im Garten des Nachbarn stehen," ist Arne Wieben überzeugt.

Außerdem gibt es in der Region noch die JVA Hahnöfersand. Die liegt auf der zu Jork gehörenden Elbinsel, ist aber eine Hamburger Einrichtung des Strafvollzugs. Die Zukunft dieser JVA ist derzeit offen. Eine notwendige Sanierung würde Millionen kosten.

Die JVA Bremervörde wurde erst 2013 eröffnet. Sie bietet Platz für bis zu 300 Gefangene. • Weitere Infos: www.jva-bremervoerde.niedersachsen.de

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen