Zahl der Rettungsdiensteinsätze steigt: "Ein Schnupfen ist kein Notfall"

Der Rettungsdienst rückt nicht nur bei Unfällen aus. Immer häufiger sind Einsätze keine tatsächlichen Notfälle
3Bilder
  • Der Rettungsdienst rückt nicht nur bei Unfällen aus. Immer häufiger sind Einsätze keine tatsächlichen Notfälle
  • Foto: Polizei/archiv/DRK
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Landkreis. Die Einsatzzahlen der Rettungsdienste in Niedersachsen steigen an. Folge: "Die Kosten für den Rettungsdienst explodieren", sagt Roger Grewe, Geschäftsführer des DRK-Kreisverbands Harburg. Experten gehen von einem Anstieg jährlich von fünf bis sechs Prozent der Einsätze aus. Genaue Zahlen gibt es nicht, denn sie werden in Niedersachsen bislang nicht zentral erfasst.
Wie das Problem in den Griff zu bekommen ist, steht in den Sternen. Denn: Einer der Gründe für den Anruf bei den Rettungsleitstellen ist häufig die lange Wartezeit auf einen Facharzttermin. Viele Menschen würden die 112 wählen, um auf diesem Weg zum Spezialisten in die Klinik zu kommen. "Der sicherste Weg ins Krankenhaus ist der Rettungswagen", sagt Grewe.

Rettungsdienstexperten aus ganz Niedersachsen haben in Goslar am Dienstag und Mittwoch auf einer DRK-Fachtagung dieses Problem diskutiert. Uwe Lütjen, stellvertretender DRK-Geschäftsführer im Landkreis Stade: "Wir müssen uns Gedanken machen." Sein Winsener Kollege Grewe ergänzt: "Eine Patentlösung hat aber keiner." DRK-Kreisverbände und Rettungsleitstellen können nicht die Probleme der langen Facharzt-Wartezeiten im deutschen Gesundheitswesen heilen. Hinzu kommt, dass viele Menschen nicht den Bereitschaftsdienst der Kassenärztlichen Vereinigung kennen. Statt abends und am Wochenende die bundesweit einheitliche Nummer 116117 anzurufen, melden sich diese Kranken in den Rettungsleitstellen. "Mit Bauchweh oder Schnupfen sollte das nicht sein", sagt Grewe.

Eine Möglichkeit zur Problemlösung wäre eine sogenannte strukturierte Abfrage durch den Disponenten in der Leitstelle, der am Ende entscheidet, ob er einen Rettungswagen losschickt oder den Gang zum Hausarzt empfiehlt. "Aus der Ferne am Telefon ist das schwierig", sagt Grewe, der Probleme bei der Rechtssicherheit befürchtet. Uwe Lütjen stimmt zu. Rechtssicherheit und neue Strukturen müssten sein, etwa durch eine Neuordnung beim Notfalldienst der KV. Eine schnelle Lösung werde es aber nicht geben. "Da kommt noch viel Arbeit auf uns zu", sagt Lütjen.

Doch nicht nur Probleme standen on Goslar im Fokus: "Bei der Aus- und Weiterbildung zum Notfallsanitäter sind wir in Niedersachsen weit vorne", sagen Grewe und Lütjen. 2014 wurde deutschlandweit ein Gesetz eingeführt, dass aus Rettungs- Notfallsanitäter mit einer breiteren Ausbildung und erweiterten Kompetenzen macht. Von den 3.500 Notfallsanitätern, die Niedersachsen bis zum Jahr 2020 brauche, seien bereits 2.100 fertig ausgebildet worden. Erfreulich sei, dass die Kostenträger, also die Krankenkassen, die höheren Ausbildungskosten bezahlen.
Grewe bezeichnet auch den technischen Fortschritt als großes Plus für die bessere Ausbildung. Beispiel: "Früher lagen die Reanimationspuppen einfach nur da, jetzt können die sogar schwitzen", so Grewe. Allerdings würde mehr Technik auch mehr Geld kosten. "Und alles wollen die Kassen nicht übernehmen", sagt Roger Grewe.
Erfreulich für die Rettungsdienste in beiden Landkreisen: Gewalt gegenüber den Rettern, derzeit ein großes Thema in Deutschland, komme zwar hin und wieder vor, doch Lütjen und Grewe sprechen übereinstimmend von "Einzelfällen".

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
3 Bilder

12. Mai: Die Corona-Zahlen
Inzidenzwert steigt leicht an im Landkreis Harburg: 64,85

(sv). Der Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist am heutigen Mittwoch, 12. Mai, wieder leicht gestiegen - von 63,3 am Vortag auf 64,85. Der Landkreis meldet heute außerdem 258 aktive Fälle, das sind 17 mehr als gestern. In den vergangenen sieben Tagen verzeichnete der Landkreis 165 Corona-Fälle. Seit Ausbruch der Pandemie waren 6.415 Personen am Coronavirus erkrankt (+38). Davon sind bislang 6.050 wieder genesen (+21). Die Zahl der Menschen, die mit oder am Coronavirus gestorben sind, bleibt bei...

Politik
Vor dem an einer Hauswand in Tangendorf prangenden XXL-Logo der Baustopp-Bürgerinitiative (v. li.): die BI-Mitglieder Johannes Bünger, Dr. Linda Holste und Nele Braas
2 Bilder

Bürger wollen Baggerstopp
Tangendorfer fühlen sich bei Kiesabbau-Plänen ungenügend einbezogen

ce. Tangendorf. Der vom Garstedter Kieswerk Lütchens über einen Zeitraum von etwa 30 Jahren geplante Kiesabbau im Bereich zwischen den Gemeinden Garstedt, Wulfsen und Toppenstedt solle "von einer verlässlichen, kontinuierlichen und transparenten Kommunikation zwischen Bürgern, Politik und Verwaltung begleitet werden", hatten das Unternehmen sowie die Verwaltungschefs der beteiligten Kommunen kürzlich gemeinsam erklärt (das WOCHENBLATT berichtete). "Von dieser Transparenz ist derzeit für uns...

Panorama
Die bunte Rutsche wurde geschrubbt, die Fliesen ausgetauscht und vieles mehr vorbereitet: Das Jesteburger Freibad könnte sofort öffnen. Darauf hoffen (v. li.) Badleiter Henning Schöttler, Dagmar Wille (Gebäudewirtschaft), stv. Badleiter Rolf Stehrenberg, stv. Fördervereinsvorsitzende Carola Boos und Fördervereinsvorsitzender Henning Buss
4 Bilder

Corona-Verordnung bestimmt, wann angebadet werden darf
Freibäder wären startklar für die Saison

as. Jesteburg/Landkreis. Auch wenn sich in den vergangenen-Tagen das Freibad-Gefühl noch nicht so richtig einstellen wollte - im Mai beginnt traditionell die Freibad-Saison. Aufgrund der Corona-Pandemie müssen die Freibäder im Landkreis Harburg und der Samtgemeinde Jesteburg ihre Eröffnung jedoch vorerst verschieben. Frühestens Ende Mai sieht die aktuelle Corona-Verordnung das Anbaden vor. Dabei haben sich die Hygienekonzepte aus dem vergangenen Jahr bewährt, sind sich die Freibad-Betreiber im...

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen