Auf Konfrontationskurs: Apensener Politiker erteilen dem Landrat eine Absage

Landrat Michael Roesberg
Foto: Landkreis Stade
  • Landrat Michael Roesberg
    Foto: Landkreis Stade
  • hochgeladen von Tom Kreib

Apenser Politiker wollen nicht mit Michael Roesberg reden

tk. Apensen. Wenn schon ein Konflikt, dann aber richtig: Das scheint die Marschrichtung von Teilen der Politik in Apensen zu sein. Die Einladung von Landrat Michael Roesberg als Vertreter der Kommunalaufsicht zu einem klärenden Gespräch haben die fünf Mitglieder des Apenser Samtgemeinderates abgelehnt.

Hintergrund: Die Kommunalaufsicht hatte binnen weniger Tage die Samtgemeinde zwei Mal gerügt. Zum einen, weil sie auf Steuerzahlerkosten einen Kandidaten für die Samtgemeinde-Bürgermeisterwahl suchen lassen wollten, zum anderen, weil Interims-Verwaltungschefin Sabine Benden einen Aufschlag von monatlich mehr als 500 Euro auf ihr Gehalt bekommen hatte. Nach Auffassung der Kommunalaufsicht sind beide Beschlüsse rechtswidrig.
Die Mitglieder im Samtgemeindeausschuss Rolf Suhr und Andreas Steltenpohl (beide CDU), Dr. Karin Siedler-Thul (SPD), Johann Klintworth (FWG) sowie Peter Löwel (Grüne) finden die Vorwürfe aus Stade in einem von ihnen unterzeichneten Schreiben, das dem WOCHENBLATT vorliegt, "ungerechtfertigt". Sie kritisieren die Formulierung Roesbergs, dass es Rechtsverstöße gegeben habe. Weil diese noch nicht "rechtskräftig festgestellt" worden seien, löst Roesbergs Argumentation bei ihnen "Befremden" aus. Zudem glauben die fünf Politiker, dass ein Gespräch mit dem Landrat "unsere Rechte als Betroffene verletzen könnte". Vorwürfe gegen sie seien in einer "formgerechter Mitteilung" zu äußern. Landrat Roesberg bedauert die Gesprächsabsage und findet den Hinweis auf die im Schreiben  zitierten Rechte der Betroffenen "seltsam". Er habe ausdrücklich außerhalb eines förmlichen Verfahrens seine Hilfe anbieten wollen. "Ich mache mir ernsthaft Sorgen um den Ruf der Samtgemeinde", sagt Roesberg.

Der Landrat versteht die Botschaft aus Apensen so, wie sie von den Verfassern wohl auch gemeint ist: "Offensichtlich sind sie immer noch der Meinung, nichts falsch gemacht zu haben." Die Kommunalaufsicht sei keine Strafverfolgungsbehörde, so Roesberg. "Die Verantwortung für ihr Tun tragen die Verantwortlichen der Samtgemeinde selbst." Verantwortung kann auch heißen: gegenüber den Strafverfolgungsbehörden. Beispiel: In Hannover hat eine unzulässige Gehaltszulage für einen Rathausmitarbeiter zu Ermittlungen der Staatsanwaltschaft geführt. Das Büro von Oberbürgermeister Stefan Schostok wurde durchsucht, gegen den auch ermittelt wird.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
Im Landkreis Stade sind viele Menschen mit dem Coronavirus infiziert

Sieben-Tage-Inzidenz steigt weiter
Landkreis Stade ordnet ab Samstag strengere Corona-Maßnahmen an

jab. Landkreis. Die Erwartung, dass die Sieben-Tage-Inzidenz im Landkreis Stade wieder unter 100 sinkt, hat sich nicht erfüllt. Zwar ist eine große Zahl der neuen Fälle auf einen Ausbruch in vier Betrieben zurückzuführen, doch steigt unabhängig davon auch im übrigen Kreisgebiet die Zahl der Ansteckungen. Der Landkreis ist nun eine "Hochinzidenzkommune" im Sinne der niedersächsischen Corona-Verordnung. Daher treten ab Samstag weitere Einschränkungen durch die Corona-Verordnung in Kraft: • Bei...

Wirtschaft
Innungs-Obermeister Jan Jürgens

Innung der Metallhandwerke
Obermeister Jürgens: "Unsere Branche behauptet sich gut"

ce. Landkreis. "Trotz der Pandemie-Krise präsentiert sich unsere Branche im Kreis durch Disziplin, Flexibilität, Kreativität und Durchhaltevermögen gut am Markt." Das betonte Jan Jürgens, Obermeister der Innung der Metallhandwerke des Kreises Harburg, bei deren jetzt Corona-bedingt als Videokonferenz stattgefundener Frühjahrsversammlung. Die notwendige Ausrichtung der Gesellenprüfungen im Dezember und Januar als Präsenzveranstaltungen gelang laut Jürgens dank eines guten Hygienekonzeptes und...

Service
Der Landkreis Stade befindet sich mitten in der dritten Corona-Welle

Auswirkungen der Mutation? Zahl der akut Infizierten im Kreis Stade erstmals über 500
Landkreis Stade: So viele akute Corona-Fälle wie noch nie

jd. Stade. Die Corona-Situation im Landkreis Stade verschärft sich weiter: Am Samstag wurde bei den aktuell Infizierten erstmals die 500er-Marke überschritten. Das Gesundheitsamt meldete 511 "aktuell Erkrankte". Das sind so viele wie noch nie seit Beginn der Pandemie. Unter "aktuell Erkrankte" sind diejenigen Personen erfasst, die sich aufgrund eines positiven Corona-Tests in Isolation befinden. Anhand der Zahl der aktuell Infizierten lässt sich die jeweilige Corona-Lage gut ablesen. Steigen...

Blaulicht
Die Zahl der Verkehrsunfälle ist gesunken, die der Unfalltoten jedoch gestiegen
2 Bilder

Zehn Menschen sind 2020 gestorben
Zahl der Verkehrsunfälle im Kreis Stade gesunken

tk. Stade. Die Zahl der Verkehrsunfälle im Landkreis Stade ist im vergangenen Jahr um 13,08 Prozent zurückgegangen. Insgesamt ereigneten sich 4.152 Unfälle. Dabei kamen zehn Menschen ums Leben. Das sind einige der Kennzahlen aus der Verkehrsunfallstatistik 2020. Mit einer sinkenden Gesamtzahl an Unfällen hat auch die Anzahl der Verletzten abgenommen. 126 Menschen wurden schwer und 615 leicht verletzt. Die Zahl der Verkehrstoten ist dennoch um drei im Vergleich zum Vorjahr gestiegen. Fünf...

Panorama
Mit der "Notbremse" soll die Verbreitung des Corona-Virus
verhindert werden

Bei einem Inzidenzwert über 100 sollen künftig bundesweit einheitliche Maßnahmen greifen
Was bedeutet die "Notbremse" für uns?

(as). Liegt der Inzidenzwert in einem Landkreis oder einer kreisfreien Stadt über 100, kommen also in einer Woche mehr als 100 Neuinfizierte auf 100.000 Einwohner, müssen sich die Menschen in Deutschland auf starke Einschränkungen vor Ort einstellen. Mit der sogenannten bundesweit einheitlichen "Notbremse" sollen Kontakte reduziert und damit das Infektionsgeschehen gebremst werden. Bislang hat jedes Land selbst diese Maßnahmen bestimmt. Das Bundeskabinett hat diese Änderung des...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen