Buxtehude: Betreuungsgeld selbst managen

tk. Buxtehude. Das beschlossene Betreuungsgeld ist in der großen Politik umstritten: Ab August sollen Eltern, die ihre ein- bis zweijährigen Kinder zu Hause betreuen, monatlich 100 Euro, ab 2014 150 Euro bekommen.
Die Buxtehuder Stadtverwaltung will beim Land beantragen, diese Aufgabe zusätzlich selbst zu übernehmen. Das werde seit Jahren schon so beim Erziehungsgeld gehandhabt. Für die Familien, die ihren Anspruch geltend machen, sei eine solche Regelung bürgerfreundlicher. Der Service vor Ort haben sich beim Erziehungsgeld bewährt.
Die Stadtverwaltung geht davon aus, dass für die Übernahme dieser weiteren Aufgabe einen zusätzlicher Personalbedarf von 0,30 Prozent einer Vollzeitstelle entsteht. Weil das Land über den Landkreis die Kommunen für solche Aufgaben bezuschusst, fallen unterm Strich wahrscheinlich aber keine zusätzlichen Personalkosten an.
Ob die Stadt das Betreuungsgeld selbst auszahlen soll, muss die Politik entscheiden.

Autor:

Tom Kreib

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.