Buxtehude: Darum hat der Bau des Kreisverkehrs so lange gedauert

Nur noch "Schönheitsarbeiten" stehen an. Dennoch drängt die Stadt auf Nachbesserungen beim Kreisverkehr
2Bilder
  • Nur noch "Schönheitsarbeiten" stehen an. Dennoch drängt die Stadt auf Nachbesserungen beim Kreisverkehr
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Aus der Abteilung "Wissen"

tk. Buxtehude. Pleiten, Pech und Pannen - unter dieser Überschrift lässt sich die Bilanz zusammenfassen, die Verwaltung und Planungsbüro im Buxtehuder Bauausschuss zum Bau des Kreisverkehrs an der Estebrügger Straße gezogen haben. Die Arbeiten hatten sich deutlich verzögert und sind teurer geworden. "Das ist schlecht abgelaufen", sagte Rolf Rudorffer vom Planungsbüro "Galla und Partner" aus Horneburg. Tiefbauchef Jörg Rönner ergänzte: "Der Verein war unzuverlässig." Mit "Verein" war die Baufirma gemeint, die bei der Ausschreibung als günstigster Anbieter den Zuschlag bekommen hatte. Die Ausschussmitglieder waren sichtlich überrascht, was bei diesem Projekt alles schiefgelaufen war.

Aus Verwaltungssicht das Hauptproblem: Das Unternehmen, das den Zuschlag bekommen hatte, sei seinen Pflichten nicht nachgekommen. Die Arbeit der Subunternehmer wurde nicht koordiniert und terminierte Arbeiten - etwa die Asphaltierung - wurden erst verspätet durchgeführt. Laut Rudorffer sei die Baufirma insgesamt 14 Wochen nicht mit eigenem Personal auf der Baustelle gewesen.

Hinzu kam, dass sich der Untergrund in einem Teilbereich aufgrund von Gebäuderesten und Findlingen als weniger stabil als gedacht erweisen habe. Dadurch sei eine zusätzliche Zementierung erforderlich gewesen. Schon darüber habe es Diskussionen mit der Baufirma gegeben, so Planer Rudorffer.

Als es an die Asphaltierung ging, dies habe der GU selber machen wollen, seien Arbeiter und Maschinen anderswo eingesetzt gewesen. Erst Wochen nach dem vereinbarten Termin sei der Straßenbelag fertig gewesen. Auch bei der Markierung habe es Fehler gegeben, die allerdings erst behoben werden, wenn die weißen Linien in einigen Jahren saniert werden. Der Kreisverkehr sei noch nicht abgenommen worden und die Stadt erwarte Nachbesserungsarbeiten.

Was hätte anders, was besser gemacht werden können?, stand als Frage im Mittelpunkt. John Basedahl, Architekt und beigeordnetes Mitglied im Ausschuss, fand die Zahl der Probebohrungen zur Erkundung des Baugrunds zu gering. "Statt sechs wären 20 richtig gewesen. Dann hätte zumindest das Problem mit dem Baugrund verhindert verhindert werden können." Helmut Wiegers (AfD) regte an, dass die Koordination solcher Projekte künftig besser bei der Stadt liegen sollte.

Warum wurden keine Vertragsstrafen verhängt, bzw. das Unternehmen nicht entbunden?, wollten die Politiker wissen. Laut Bauverwaltung werden Strafzahlungen "eingepreist", so Jörg Rönner, wenn sie Bestandteil der Ausschreibung seien. Die Firma auszutauschen sei keine Alternative gewesen. Es finde sich auf die Schnelle keine Firma, die übernehmen könne. Rönner: "Rauswurf oder Drohungen mit Strafzahlungen sind ein Abwägungsprozess." Man habe zudem den Eindruck, dass neben dem Bauleiter gleich der Rechtsanwalt der Unternehmen sitze, ergänzte Erster Stadtrat Michael Nyveld. "Das ist frustrierend und hat keinen Spaß gemacht", zog er als Fazit des langen Kreiselbaus. Unterm Strich haben die Arbeiten rund zwei Monate länger als geplant gedauert. Außerdem macht der Generalunternehmer Mehrkosten in Höhe von 150.000 Euro geltend. Darüber wird noch verhandelt. vielleicht auch gestritten.

• Ein Mitarbeiter der betroffenen Baufirma Kemna weist die Kritik zurück. Er betont, dass man aus seiner Sicht partnerschaftlich und kundenorientiert zusammengearbeitet habe.

• Es sind noch einige Fragen offen: Warum wurden zum Beispiel nur sechs Bohrungen zur Baugrundanalyse gemacht. Und: Ist das öffentliche Ausschreibungsrecht wirklich so ein enges Zwangskorsett, dass Kommunen kaum mehr Spielräume haben? Das WOCHENBLATT bleibt bei diesem Thema am Ball. tk. Eine Konsequenz aus dem "Kreisel-Desaster" könnte eine bessere Information der Öffentlichkeit sein, so Erster Stadtrat Michael Nyveld. Es hätte zum beispiel kommuniziert werden können, warum die Ampelschaltung so getaktet war, dass sie für Autofahrer zu Rückstaus führte. Grund: Die Berechnung der Rotphasen geht von den langsamsten Verkehrsteilnehmern aus. In diesem Fall waren es die Radfahrer.
Während der laufenden Bauarbeiten die beteiligte Firma als Urheber für Probleme zu nennen, sei dagegen problematisch. "Wenn die Atmosphäre ohnehin nicht harmonisch ist, wird sie dadurch nicht besser", so Nyveld. Oberstes Ziel sei es gewesen, das Projekt über die Bühne zu bringen. Besser
informieren

Nur noch "Schönheitsarbeiten" stehen an. Dennoch drängt die Stadt auf Nachbesserungen beim Kreisverkehr
Das war das Mega-Ärgernis: Lange Staus durch die Baustelle
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
In Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36) bleibt der Inzidenzwert vergleichsweise hoch

Aktuelle Corona-Zahlen vom 20. Januar
Von 26,54 bis 110,36: Inzidenzwerte im Landkreis Harburg liegen weit auseinander

(sv). Der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg ist wieder leicht zurückgegangen: von 66,82 am Dienstag auf 64,06 am Mittwoch. In einigen Gemeinden bleibt der Wert allerdings unverändert hoch: "Spitzenreiter" sind derzeit Jesteburg (107,68) und Salzhausen (110,36). In der Samtgemeinde Elbmarsch dagegen sank der Wert von Dienstag (108,72) auf Mittwoch (62,13) drastisch. Der niedrigste Wert wird derzeit aus der Gemeinde Stelle (26,54) gemeldet.  Nach dem Rückgang der vergangenen Tage ist...

Panorama
Winsens Bürgermeister Andrè Wiese   Foto: Stadt Winsen
3 Bilder

Bürgermeister geben Sozialministerium die Schulnote 6

Winsens Bürgermeister André Wiese redet Klartext gegen das Sozialministerium thl. Winsen. "Wenn es nicht so traurig wäre, könnte man fast lachen über so viel Inkompetenz", sagt Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU) und fügt hinzu: "Die Leistung des Niedersächsischen Sozialministeriums zur Information der über 80-Jährigen zu den bevorstehenden Impfungen ist in Schulnoten eine glatte Sechs!" Ein Bürgermeister redet Klartext. Auslöser ist die Aussage des Ministeriums, dass man dort, um alle...

Service

Im Vergleich zu Weihnachten nur noch halb so viele akute Corona-Fälle
Erfolg der Corona-Beschränkungen? Zahlen im Landkreis Stade sinken

jd. Stade. Zeigen die im Dezember erfolgten Verschärfungen der Corona-Beschränkungen erste Wirkung im Landkreis Stade? Der Wert für die Sieben-Tage-Inzidenz ist am Dienstag auf 67,0 gefallen. In den vergangenen zehn Tagen lag dieser Inzidenzwert zunächst im 80er-Bereich und dann im 70er-Bereich. Einen Tiefstand weist auch die Zahl der aktuell Infizierten auf. Derzeit sind es lediglich 161 Personen, die der Landkreis als "aktuell Erkrankte" meldet. Dabei handelt es sich um diejenigen Menschen,...

Panorama

Bisher 16 Bewohner infiziert / Eine Person in Klinik verstorben
Wieder Corona-Hotspot: Das Johannisheim in Stade

jd. Stade. Nach dem erneuten Corona-Ausbruch im Stader Johannisheim sind mittlerweile alle 37 Bewohner des Wohnbereichs A getestet worden. Dabei war bei weiteren 14 Bewohnern das Testergebnis positiv. Diese Personen waren vor zwei Tagen noch per Schnelltest auf das Coronavirus getestet worden - mit einem negativen Ergebnis. "Insgesamt sind nun 16 unserer  Bewohner mit dem Coronavirus infiziert. Zwei jüngere Mitarbeiterinnen sind ebenfalls infiziert, zeigen aber keine Symptome", berichtet Claus...

Politik
Seit November 2020 in Betrieb: die Kita Kinderwelt an der Klaus-Groth-Straße
2 Bilder

Investition in Kinderbetreuung
Stadt Buchholz plant drei neue Kitas

os. Buchholz. Durch die Neueinrichtung der Kitas Kneipp-Zwerge in Dibbersen und Ole Wisch am Buenser Weg sowie die Erweiterung der Kita Kinderwelt hat die Stadt Buchholz im vergangenen Jahr insgesamt 81 Krippen- und 106 Elementarbetreuungsplätze geschaffen. Die Anstrengungen, für jedes Kind einen Betreuungsplatz vorzuhalten - dieser steht den Eltern gesetzlich zu -, sollen in den kommenden Jahren intensiviert werden. Das sieht die sogenannte erste "Fortschreibung des Maßnahmenplans zum Ausbau...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen