Buxtehuder Haushalt kommt mit Verspätung

Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt hätte gerne einen Doppelhaushalt verabschiedet
  • Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt hätte gerne einen Doppelhaushalt verabschiedet
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

Der Etat wird wegen der Kommunalwahl erst im nächsten Jahr beschlossen

tk. Buxtehude. Im normalen Politik-Alltag würde längst über den Haushalt für das kommende Jahr diskutiert werden: Wo soll gespart und wo investiert werden? In diesem Jahr haben noch nicht einmal die ersten Zahlen die Runde gemacht. Der Grund: die zurückliegende Kommunalwahl. "Den Haushalt bringen wir während der konstituierenden Ratssitzung am 7. November ein", kündigt Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt an.
Sie rechnet damit, dass der Etat Ende Februar oder spätestens Anfang März beschlossen wird. Sonst wird er meist kurz vor Weihnachten abgesegnet. Diese Verzögerung sei für Kommunen alle fünf Jahre kein Problem, so Oldenburg-Schmidt. Die Fachausschüsse des neuen Rates hätten genügend Zeit, das Zahlenwerk zu beraten.
"Mein Ziel ist ein ausgeglichener Etat", kündigt die Bürgermeisterin an. Der Haushaltsplan dürfte dabei keine großen Überraschungen in sich bergen. Allen, die bislang im Rat saßen, ist bekannt, dass mit Schulsanierungen und der Museums-Erweiterung sehr große Investitionsbrocken bewältigt werden müssen. Das soll, so die Vorstellung von Katja Oldenburg-Schmidt, aber ohne Neuverschuldung finanziert werden.
Was sie bedauert: "Ich hätte gerne einen Doppelhaushalt für zwei Jahre verabschiedet." Dem sei die Politik aber nicht gefolgt. So ist nach dem Hausdhalt vor dem nächsten Haushalt. Denn für 2018 werden die Beratungen wieder frühzeitig beginnen.
Und noch ein Thema wird sehr schnell auf den neuen Rat zukommen: "Ich verrate kein Geheimnis wenn ich sage, dass die Leitung des Fachbereichs II wieder besetzt werden sollte", sagt Katja Oldenburg-Schmidt. Dieser Fachbereich, zu dem unter anderem Schulen und Soziales und das Jugendamt gehören, wird seit dem Frühjahr kommissarisch von der Bürgermeisterin geleitet. Damals hatten sich die Stadt und der Fachbereichsleiter Dr. Thorbjörn Ferber getrennt (das WOCHENBLATT berichtete).
Doch es geht um weit mehr als die künftigen Führungsstrukturen im Stadthaus. "Wir haben einen Prozess angestoßen, wie wir nachhaltig unseren Personalbedarf decken können", so Oldenburg-Schmidt. Verwaltungsintern laufe die Diskussion erfolgreich. Der neue Rat muss sich an dieser Debatte aber beteiligen. "Personalentwicklung wird verstärkt im Fokus stehen", so Oldenburg-Schmidt. Denn der Fachkräftemangel mache auch vor einer Kommune nicht Halt.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen