Die "Lückenspringer" vom Buxtehuder Ellerbruch

Der Ellerbruch morgens zur Hauptverkehrszeit: Die Fahrzeuge der Anwohner stellen ein Hindernis dar, das die Berufspendler "Lücken springend" umfahren müssen. Abends die gleiche Situation
  • Der Ellerbruch morgens zur Hauptverkehrszeit: Die Fahrzeuge der Anwohner stellen ein Hindernis dar, das die Berufspendler "Lücken springend" umfahren müssen. Abends die gleiche Situation
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. "Das ist der tägliche Wahnsinn auf dem Ellerbruch", sagt Andreas Bünger. Er muss es wissen: Der WOCHENBLATT-Leser wohnt dort. Der Ellerbruch ist und bleibt die beliebteste Abkürzung, um die "Spange" zu umfahren. "Eine Einbahnstraßenregelung - zumindest zu bestimmten Zeiten - würde das Problem lösen", schlägt Bünger vor.
Dass die schmale Anliegerstraße zwei Mal am Tag zur Hauptverkehrsader wird, ist ein bekanntes Phänomen. "Dabei kommt es auch immer wieder zu nervigen Hup-Konzerten", so Bünger. Weil fast jeder Fahrer der Meinung ist, er dürfe zuerst fahren, komme es zu ständigem "Lücken-Gehoppse". Mitunter müssten die Autos auch auf den Gehweg ausweichen, um nicht mit dem Gegenverkehr zu kollidieren.
Bünger stellt die Idee der Einbahnstraße erneut zur Diskussion. "Damit wäre allen geholfen - Anwohnern wie auch den Autofahrern".
Über einen Einbahnstraßen-Ellerbruch wurde schon mehrfach diskutiert. Bislang sind diese Pläne nicht umgesetzt worden. Das WOCHENBLATT hat bei der Stadtverwaltung nachgefragt: Wäre das möglich oder gibt es handfeste Gründe, die dagegen sprechen? Verkehrsplaner Johannes Kleber: Eine Einbahnstraßenregelung würde das Problem in andere Straßen, etwas Schanzenstraße oder Brillenburgsweg verlagern. Mehrfach seien die Probleme am Ellerbruch bei der Verkehrsschau diskutiert werden. Eine Lösung im Sinne der Anlieger sei nicht in Sicht. Ein Schild "Anlieger frei" aufzustellen, wäre nur für die Optik. "Dann müsste ein Polizeibeamter täglich dort abgeordent werden." Es bleibt also nur die Einsicht bei den Berufspendler, den Umweg über die Spange zu fahren, damit die Ellerbruch-Anlieger ihre Ruhe haben.

KOMMENTAR ZUM ELLERBUCH

Ich kann den Frust der Anwohner vom Ellerbruch gut verstehen. Zwei Mal am Tag zwischen Montag und Freitag "rush hour" vor meiner Haustür - das würde mir auch gehörig auf die Nerven gehen. Und - ich gebe es zu - ich fahre da auch lang. Aus dem selben Grund, wie hunderte anderer Pendler: Den nervigen Stau vom Ellerbruchtunnel bis zum Bahnhof zu umkurven. Zeitersparnis: mehrere Minuten.
Die berechtigte Kritik der Anlieger verstärkt mein ohnehin schlechtes Gewissen, beim Benutzen der inoffiziellen Schnellstraße. Ab heute fahre ich auf der offiziellen Route. Ob ich das durchhalte? Keine Ahnung.
Was mir aber nicht so recht in den Kopf will: Dass eine für alle Seiten halbwegs erträgliche Lösung nicht umgesetzt werden kann. Klar, die Autos jetzt über die Schanzenstraße fahren zu lassen, wäre das Verlagern eines Problems auf eine andere Piste. Was wäre aber, wenn beide Straßen zu Einbahnstraßen gemacht werden würden? Hin über die eine, zurück über die andere Straße. Würde das funktionieren? Oder würden Anwohner dann über weite Umwege klagen?
Verkehrsexperten haben sich zum Ellerbruch schon Gedanken gemacht. Haben Sie eine Idee? Schreiben Sie an an tk@kreiszeitung.net. Ich bin gespannt.

Tom Kreib

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Wirtschaft
Einweihung der Hochbeete am LeA-Neubau (v.li.): LeA-Vereinsvorsitzende Annette Dörner,
Mitarbeiterin Sonja Schwarz, Marco Hauschild, davor  Hannah Solle, Mitarbeiter der Zimmerei GS Innenausbau aus Ardestorf sowie einige Bewohner
2 Bilder

Pilotprojekt des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins
Wirtschaft unterstützt LeA

sla. Neu Wulmstorf. Erstmals lud der Gewerbeverein Neu Wulmstorf zu einem "Aktionstag der Wirtschaft" in Kooperation mit der Einrichtung LeA e.V. ein. "Es handelt sich hierbei um ein Pilotprojekt für weitere Aktionstage in den Folgejahren", sagt Marco Hauschild, Vorstandsvorsitzender des Neu Wulmstorfer Gewerbevereins. Das Grundprinzip: Die teilnehmenden Unternehmen stellen für ein Projekt die Arbeitskraft ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter zur Verfügung - und möglicherweise gibt es auch...

Panorama
Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych

Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych einstimmig gewählt
Neuer Präsident der Hochschule 21 in Buxtehude

nw/tk. Buxtehude. Prof. Dr.-Ing. Ingo Hadrych ist neuer Präsident der Hochschule 21 (HS21) in der Hansestadt Buxtehude. Die Gesellschafter haben ihn einstimmig bestellt. Nach einem mehrstufigen Findungsprozess fiel mit Ingo Hadrych die Wahl auf einen Bewerber aus der Hochschule. Der 54-Jährige lehrt unter anderem Kostenplanung und Kalkulation, Bauinformatik und Building Information Modeling in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Architektur sowie Wirtschaftsingenieurwesen Bau und...

Panorama
Das Schlagloch am Nettelberg   Foto: Störtebecker

Kolumne: "Rundgang durch Winsen"
Winsen: Straßen saniert, aber die Radwege vergessen

Das Thema Müll ist bei den Bürgern allgegenwärtig. Diese Erfahrung mache ich immer wieder, wenn ich auf meinem "Rundgang durch Winsen" bin. So z.B. an der Ecke Europaring/Brüsseler Straße, wo sich vor der Corona-Pandemie jeden Tag ältere Herren zum Klönschnack getroffen haben, wie mir eine Anwohnerin erzählt. "Seitdem die Männer aber nicht mehr kommen, treffen sich hin und wieder andere Leute da und hinterlassen ihren Müll. Das ist schlimm", schimpft sie verständlicherweise. Ein...

Panorama

Aktuell 14 Corona-Fälle
22. September: Corona-Zahlen für den Landkreis Stade

nw/tk. Stade. Am Dienstag (22. September) gibt es im Landkreis Stade 14 positiv getestete COVOD-19-Fälle.  Zwei neue Corona-Infektionen sind von Montag auf Dienstag dazugekommen, wobei die Zahl der Infizierten aber um zwei Fälle gesunken ist.  286 Personen, die zu COVID-19-Erkrankten engen Kontakt hatten, befinden sich in Quarantäne . Das sind fünf mehr im Vergleich zu Montag.  Davon sind 21 Einreisende und Reiserückkehrer Die Gesamtzahl aller positiven Befunde im Landkreis Stade seit...

Wirtschaft
Für Pioneer beginnt jetzt die Planung
4 Bilder

Pläne für neue Gewerbegebiete
Pioneer kann Buxtehudes "Green Valley" werden

tk. Buxtehude. Wenn Buxtehude jeden Ansiedlungswunsch von Unternehmen berücksichtigt hätte, dann würde es heute keine freien Gewerbeflächen mehr in der Hansestadt geben. Noch sind ein paar Hektar frei und die Planungen für weitere Gebiete laufen an. Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt, Wirtschaftsförderin Kerstin Maack und der Erste Stadrat Michael Nyveld zogen Bilanz und gaben bei einem Pressegespräch einen Ausblick. "Wir haben gute Nachrichten in einer Zeit, in der Corona-bedingt viele...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen