Elbe Kliniken am Online-Pranger: Geschäftsführung und Betriebsrat beziehen Stellung

In einer anonymen Internet-Plattform wird über schlechte Arbeitsbedingungen am Elbe Klinikum geklagt
3Bilder
  • In einer anonymen Internet-Plattform wird über schlechte Arbeitsbedingungen am Elbe Klinikum geklagt
  • Foto: tp
  • hochgeladen von Tom Kreib

Schlechte Arbeitsbedingungen? WOCHENBLATT fasst die Vorwürfe zusammen / Was die Geschäftsführung dazu sagt

tk/bc. Stade. Unter der Überschrift "Niedriglohn & Abzocke" wird anonym auf der Internetplattform "work watch" scharfe Kritik an den Elbe Kliniken, insbesondere an Geschäftsführer Siegfried Ristau und dem Gesamtbetriebsratsvorsitzenden Kai Holm geübt. Ein Teil der Vorwürfe sind dabei nicht neu: Etwa die Kritik daran, dass die Elbe Kliniken 2007 die Mitgliedschaft im Verband der kommunalen Arbeitgeber gekündigt haben und seitdem nicht mehr tarifgebunden sind.

Weitere Vorwürfe: zu viele Überstunden der Mitarbeiter, mangelnde Transparenz bei Entscheidungen und ein Gesamtbetriebsratschef, der auf Konsens und nicht Konflikt setze. Zudem kritisiert "work watch", dass die Elbe Kliniken Gewinne erzielen, trotzdem aber nicht Tarif zahlen würden.

Das WOCHENBLATT hat nachgefragt:
Geschäftsführer Siegfried Ristau: Das Elbe Klinikum biete eine medizinische Vollversorgung in der Region und betreibe keine Rosinenpickerei lukrativer Eingriffe. Das koste Geld und nicht alles werde vom Land oder den Kassen gezahlt. So seien Lohnsteigerungen gar nicht oder nur teilweise durch die Zahlungen der Kassen abgedeckt. Das habe damals dazu geführt, dass die Tarifbindung weggefallen sei. Sonst hätte die Zahl der Mitarbeiter reduziert werden müssen.

Die von "work watch" kritisierte Überstundenzahl sei in der Größenordnung richtig. Aber: "Die 78.000 Überstunden beziehen sich auf alle rund 2.400 Mitarbeiter und sind über einen Zeitraum von mehreren Jahre angefallen", so Ristau.
Den Vorwurf der Intransparenz weist Ristau zurück: Im Aufsichtsrat mit 15 Mitgliedern vertreten fünf die Arbeitnehmerseite. Zudem bekommen die Betriebsräte quartalsweise alle aktuellen Zahlen zum laufenden Geschäftsbetrieb. "Mehr Transparenz geht nicht."

Dass die Elbe Kliniken nicht jeden Euro Gewinn in Lohnerhöhungen stecken, habe mit der Notwendigkeit von Investitionen zu tun. "Wenn wir nicht investieren, wären wir irgendwann verschwunden", so Ristau. Auch wenn das Land einen Löwenanteil der Investitionsksoten übernehme, müsse der Klinikverbund 20 bis 30 Prozent eigene Mittel in seine Projekte stecken.

Die Elbe Kliniken Stade-Buxtehude GmbH ist zu 100 Prozent im kommunalen Besitz des Landkreises und der Hansestadt Stade. Aufsichtsratschef ist Landrat Michael Roesberg. Er prangert die Methoden von "work watch" an: "Der Aufsichtsrat möchte die Sachverhalte aufklären, 'work watch' hilft dabei aber nicht. Stattdessen werden wiederholt Behauptungen verbreitet, die nur dazu dienen, Verantwortliche zu diskreditieren", so Roesberg.

Da werde z.B. das Gehalt des Geschäftsführers kritisiert, ohne auf seine hervorragende Arbeit einzugehen. Der Kostendruck im allgemeinen Krankenhauswesen sei enorm, die Leistungsbereitschaft der Beschäftigten hoch und die Elbe-Kliniken hätten einen guten Ruf. "Auch die von "work watch" kritisierte Arbeit des Betriebsratsvorsitzenden scheint von der großen Mehrheit der Beschäftigten anerkannt zu werden, sonst wäre er bei der letzten Wahl nicht mit breiter Zustimmung wiedergewählt worden", stellt Roesberg fest.

Gemeint ist Kai Holm, der gegenüber dem WOCHENBLATT klar anspricht: "Wir haben ein schlechtes Vergütungsniveau und eine schlechte Vergütungstransparenz." Er weist gleichzeitig aber auch auf die "Erfolge" hin, die seit 2008, seit dem Austritt aus der Tarifbindung, erreicht worden seien: mehrmalige Gehaltsanpassungen, Einmalzahlungen, Erhöhung der Nachtzuschläge, Wiedereingliederungen aus der Personaldienstleistungsgesellschaft in die Muttergesellschaft.

Holm moniert vor allem, dass "work watch" keine Chance lasse, die Veröffentlichungen zu kommentieren: "Die Homepage bietet dafür keinen Raum, der Facebook-Auftritt ebenso nicht. Selbst Mails von Belegschaftsmitgliedern, die Positives berichten möchten, bleiben unbeantwortet."
Zu einem möglichen Interessenkonflikt als Betriebsratsvorsitzender, SPD-Abgeordneter im Stadtrat und bald vielleicht auch im Kreistag sagt er: "So habe ich doch besser die Möglichkeit, Probleme klar anzusprechen und Arbeitnehmerinteressen zu vertreten."

Der Grünen-Kreistagsabgeordnete Ulrich Hemke ist einer, der die "work watch"-Veröffentlichungen als Anlass zum Handeln nimmt. Er hatte bereits eine Sondersitzung im Kreistag beantragt, die allerdings mit den Stimmen von SPD und CDU abgelehnt wurde: "Das hat mit Transparenz im Kreistag nichts zu tun. Man möchte den Vorwürfen wohl nicht öffentlich nachgehen", so seine Vermutung. Das Vertrauen in den Aufsichtsrat sei verloren.

Hemke ist nach mehreren Gesprächen mit Klinik-Mitarbeitern davon überzeugt, dass an den Vorwürfen etwas dran sei: "Es ist definitiv mehr als eine Neiddebatte enttäuschter Mitarbeiter."

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

Welche Auswirkungen werden die Corona-Lockerungen haben?
Inzidenz im Landkreis Stade schon jetzt fast 50: Wie hoch wird der Wert wieder steigen?

jd. Stade. Ganz knapp unterhalb der 50er-Marke: Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt aktuell bei 49,9 (Stand 7. März). Mehrere Wochen betrug die Inzidenz im Landkreis Stade zum Teil deutlich weniger als 50. Seit Ende Februar ist dieser Wert wieder angestiegen. Es stellt sich jetzt die Frage, ob sich dieser Wert in Folge der Corona-Lockerungen weiter erhöhen wird. Allerdings hat der Inzidenzwert 50 als Grenzwert derzeit keine praktischen Auswirkungen - zumindest auf...

Panorama

Die aktuellen Corona Zahlen vom 8. März
Zwei Corona-Tote im Landkreis Harburg

(sv). Schon wieder musste der Landkreis Harburg schlechte Neuigkeiten verkünden: Zwei weitere Menschen sind in der Samtgemeinde Tostedt und der Stadt Winsen am oder mit dem Coronavirus gestorben. Damit steigt die Zahl der Corona-Toten seit Ausbruch der Pandemie im Landkreis Harburg am heutigen Montag, 8. März, auf 89. Der Inzidenzwert steigt nach wie vor an, von 59,7 am Sonntag auf 60,1 am heutigen Montag. Dafür geht die Zahl der aktiven Fälle weiter zurück. Aktuell meldet der Landkreis 171...

Service
Wann kommt die Müllabfuhr? Das und viel mehr verrät die Abfall-App des Landkreises Stade

Update
Mängelmelder bald in der Müll-App des Landkreises Stade verfügbar

jab. Landkreis. Schon 5.700 Nutzer haben sich die kostenlose Abfall-App, die alle Informationen für die Abfallentsorgung im Landkreis Stade liefert, heruntergeladen. Die App erinnert an die Abfuhrtermine, weist den Weg zur nächsten Abfallannahmestelle oder zum nächsten Glascontainer und zeigt, wie welcher Abfall entsorgt werden kann. In den kommenden Wochen wird es zudem ein Update geben, das einen sogenannten Mängelmelder beinhaltet, mit dem Nutzer beispielsweise Wildmüllablagerungen melden...

Sport
In dieser Szene behauptet Sarah Lamp (li.) von den "Luchsen" kämpferisch gegen die Abwehrspielerin der Gäste, Anouk Nieuwenweg, den Ball
12 Bilder

Knappe 22:24-Heimniederlage gegen Neckarsulm
"Luchse" verpassen die Überraschung

(cc). Die Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten haben eine weitere Überraschung in der 1. Bundesliga der Frauen knapp verpasst. Das Team von Trainer Dubravko Prelcec, das noch um den Klassenerhalt kämpft, verlor am Samstagabend in der Nordheidehalle gegen den aktuellen Tabellenvierten Neckarsulmer Sport-Union mit 22:24 (Halbzeit 13:14). Beste Werferinnen für die "Luchse" waren Alexia Hauf und Fatos Kücükyildiz mit jeweils sieben Toren. Bei den Gästen kam Lynn Knippenberg auf sieben...

Blaulicht
Das Feuer griff von einer Wohnung auf den Dachstuhl über
3 Bilder

Feuer auf Hof in Drochtersenermoor
Wohnung und Dachstuhl brannten

tk. Drochtersen. Aus bislang ungeklärten Gründen ist es am Montagnachmittag zu einem Feuer in einer Dachgeschosswohnung in einem Mehrfamilienhaus in Drochtersenermoor gekommen. Das Gebäude steht auf einem landwirtschaftlichen Anwesen. Die Bewohnerin (58) der Wohnung hatte den Brand bemerkt und sofort ihre im Nachbarhaus lebenden Eltern alarmiert. Die riefen die Feuerwehr. Der Brand hatte sich mittlerweile von der Wohnung auf den Dachstuhl des Gebäudes ausgebreitet. Mehrere Ortswehren eilten zum...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen