Elbe Kliniken: Ist eine Rückkehr zum Tarif möglich?

Eine Krankenschwester an den Elbe Kliniken verdient 12,5 Prozent weniger als eine, die nach Tarif bezahlt wird
  • Eine Krankenschwester an den Elbe Kliniken verdient 12,5 Prozent weniger als eine, die nach Tarif bezahlt wird
  • Foto: archiv
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade/Buxtehude. Wie kann es klappen, dass das Personal an den Elbe Kliniken künftig wieder nach Tarifvertrag für den öffentlichen Dienst (TvöD) bezahlt wird? Das ist das erklärte Ziel der Grünen-Fraktion im Stader Stadtrat und im Kreistag. Sie fordern jetzt in einem Fragenkatalog, dass alle Fakten auf den Tisch kommen, was Arbeits-, Personal- und Pflegesituation angehen.
Seit Jahren werden viele Beschäftigte der Krankenhäuser in Buxtehude und Stade - die Elbe Kliniken sind mit gut 2.600 Angestellten der größte Arbeitgeber im Landkreis - unter Tarif bezahlt. „Grundsätzliches und langjähriges Lohndumping lehnen wir entschieden ab“, sagt der Stader Grünen-Fraktionschef Reinhard Elfring. Für den öffentlichen Dienst ausgehandelte Tarifverträge sollten generell auch für Tochtergesellschaften von Stadt und Landkreis gelten. Zur Erklärung: Die Elbe Kliniken gehören je zur Hälfte der Hansestadt Stade und dem Kreis.
Die Grünen sind jetzt dafür - sofern sich mit dem GroKo-Vertrag nicht andere Möglichkeiten ergeben - dass die öffentliche Hand im Kreis einspringt und die Lücke zur Tarifbezahlung aus ihrer Tasche schließt. Geschätzte fünf Mio. Euro wären das pro Jahr. Ein teurer Spaß, aber um im Kampf um gutes Personal mithalten zu können, müssten die Löhne angeglichen werden, so Elfring. Eine andere Variante sei es, dass das Klinikum aus seinen jährlichen Überschüssen die Differenz
zwischen Haustarifvertrag und TVöD ausgleicht. Elfring: „Anstatt die Überschüsse für Investitionen zu verwenden.“ Fraglich aber,
ob der Gewinn wirklich dafür reichen kann.
Zum Hintergrund: Die Elbe Kliniken sind bei Weitem nicht die einzige Krankenhaus-Gesellschaft in Deutschland, die nicht nach Tarif zahlt. Seit 2007 ist das in Buxtehude und Stade der Fall. Der Grund dafür liegt darin, dass die Krankenkassen in der Vergangenheit Tarifsteigerungen nicht voll gegenfinanziert haben. Die Antwort vieler Krankenhäuser: eigene Haustarifverträge.
Jetzt sei es Zeit, die Uhr zurückzudrehen, findet auch der Gesamtbetriebsratsvorsitzende der Elbe Kliniken, Kai Holm. Nur wie, das ist die große Frage. Holm ist die große Belastung für die öffentlichen Haushalte bewusst. Eine verzwickte Gemengelage, räumt er ein.
Fakt ist: Krankenschwestern oder besser gesagt Gesundheits- und Krankenpflegerinnen mit sechsjähriger Berufserfahrung verdienen nach TVöD brutto 2.974 Euro, in den Elbe Kliniken sind es etwa 12,5 Prozent weniger: 2.642 Euro, Zulagen nicht eingerechnet. Die gebe es aber auch nach Tarif, so dass der Abstand bestehen bleibt.
Der Fragenkatalog der Grünen soll im Kreissozialausschuss und im Finanzausschuss der Stadt beantwortet werden. Elfring: „Wir sind der Meinung, dass es sich um ein Thema von öffentlichem Interesse handelt.“

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama

12. April: Die aktuellen Corona-Zahlen aus dem Landkreis Harburg
Die Gemeinde Hollenstedt beklagt einen Corona-Toten

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 12. April, einen Corona-Toten aus der Samtgemeinde Hollenstedt. In Hollenstedt sind nun drei von insgesamt 98 Menschen im Landkreis am oder mit dem Coronavirus verstorben. Der Inzidenzwert geht heute wieder leicht zurück, von 66,42 am Sonntag auf 60,53 am heutigen Montag. Die aktiven Fälle sinken auf 225, das sind 30 weniger als am Vortag. In den letzten sieben Tagen meldete der Landkreis 154 Fälle. Insgesamt sind seit Beginn der Pandemie...

Service
Die Grafik zeigt, wie stark die Zahlen in dieser Woche gestiegen sind

Inzidenzwert im Landkreis Stade über 100: Jetzt droht verschärfter Lockdown
Wert in vier Tagen verdoppelt: Höchste Sieben-Tage-Inzidenz in diesem Jahr im Kreis Stade

jd. Stade. Die Corona-Zahlen im Landkreis Stade gehen gerade durch die Decke: Erstmals in diesem Jahr ist die Sieben-Tage-Inzidenz über den Wert von 100 gestiegen. Am Sonntag, 11. April, wird ein Inzidenzwert von 113,0 gemeldet. Zuletzt gab es einen so hohen Wert am 28. Dezember (112,5). Damit hat sich die Sieben-Tage-Inzidenz innerhalb von nur vier Tagen verdoppelt. Am Mittwoch lag sie noch bei 56,2. Die hohe Sieben-Tage-Inzidenz von 113,0 ist Folge der seit Tagen steigenden Zahl an...

Wirtschaft
Das Dow-Werk in Stade-Bützfleth

Chemiewerk führt Verkaufsgespräche über Unternehmensteile
Dow Stade: Verkauf wird konkreter

sb/jd. Stade. Die Pläne der Dow in Stade, Teile des Chemiewerks an der Elbe zu verkaufen, werden konkreter. Erste Verhandlungen seien angelaufen, teilt das Unternehmen mit. Betroffen sind Teile der Infrastruktur und des Dienstleistungsbereichs. Verkaufs-Überlegungen für Stade seien Teil einer weltweiten Firmen-Strategie, teilte Firmensprecher Stefan Roth mit. Bereits im Juli 2020 habe Dow global angekündigt, die Nicht-Produktionsbereiche zu überprüfen im Hinblick auf die Möglichkeit, eine...

Sport
Den 31:19-Sieg über Ketsch bejubelte das Luchse-Team euphorisch
2 Bilder

1. Handball-Bundesliga
"Luchse" mit verdientem 31:19-Heimsieg

(cc). Die Hoffnung auf den Klassenverbleib in der 1. Bundesliga lebt: Am Samstagabend hat sich die abstiegsbedrohte Mannschaft der Handball-Luchse (HL) Buchholz 08-Rosengarten verdient mit 31:19 (Halbzeit: 16:10) Toren in heimischer Nordheidehalle gegen die Kurpfalz Bären aus Ketsch durchgesetzt. Beste Werferin war Kim Berndt mit acht Toren. "Meine Mannschaft hat zu 90 Prozent das umgesetzt, was ich ihr vorgegeben habe. Bis auf unsere kurze Schwächephase in der ersten Halbzeit ist uns ein...

Panorama
Ein Hinweisschild - wie auf dieser Fotomontage - könnte bereits am Eingangstor des Impfzentrums für Klarheit sorgen

Stader Impfzentrum: "Heute nur AstraZeneca im Angebot"
Impfen ist kein Wunschkonzert: Wer umstrittenen Impfstoff nicht will, muss wieder gehen

jd. Stade. "Hier gibt es nur Astra": Hängt solch ein Schild an einer Kneipe, dann weiß jeder Gast, dass nur diese eine Biersorte im Ausschank ist. Ähnlich wie ein Kneipenwirt würde auch Nicole Streitz, Leiterin des Stader Impfzentrums, es gern handhaben. Am Eingang des Impfzentrums könnte dann der Hinweis stehen: "Heute nur AstraZeneca." Damit würde sie sich und ihren Mitarbeitern möglicherweise viel Ärger ersparen, meint Streitz. "Wer draußen das Schild liest und nicht mit AstraZeneca geimpft...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen