Erhöhte Krebsrate: Bürger wollen Aufklärung

Hans Schmidt (2.v.li.) von der Bürgerinitiative für eine umweltverträgliche Industrie plädiert für eine Klärung des Ist-Zustandes
  • Hans Schmidt (2.v.li.) von der Bürgerinitiative für eine umweltverträgliche Industrie plädiert für eine Klärung des Ist-Zustandes
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Stade. Die Menschen in Stade und Umgebung machen sich Sorgen. Welche Auswirkungen hat die wachsende Industrie auf dem Bützflether Sand und der befürchtete zunehmende Ausstoß von Giftstoffen auf die Bevölkerung? Vor allem im Hinblick auf das geplante neue Kohlekraftwerk auf dem Dow-Gelände, dem zunehmenden Containerschiff-Verkehr auf der Elbe und der umstrittenen Müllverbrennungsanlage, deren Betriebsgenehmigung derzeit beklagt wird (das WOCHENBLATT berichtete).
Mit Interesse hat die Bürgerinitiative (BI) für eine umweltverträgliche Industrie jetzt auf die Entwicklung in der Samtgemeinde Bothel (Landkreis Rotenburg) hingewiesen. Dort hat das Niedersächsische Sozialministerium jüngst zwei Studien in Auftrag gegeben, um die genaue Ursache für eine festgestellte erhöhte Krebsrate zu erkunden. Die Menschen befürchten, dass die Erdgasförderung ein Grund sein könnte.
„In Stade sind solche Studien bisher nicht vorgesehen. Sie werden unverständlicherweise nicht einmal diskutiert“, sagt BI-Mitglied Hans Schmidt. Dabei habe das Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen (EKN) bereits im Jahr 2011 in Stade gleichfalls eine überdurchschnittliche Sterblichkeit durch Krebs festgestellt. In der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Petra Tiemann hieß es damals, dass „in der Stadt Stade die Sterblichkeit an Krebs insgesamt signifikant erhöht sei“. In Stade waren in den Jahren 2002 bis 2008 insgesamt 896 Krebssterbefälle aufgetreten - bei 800 erwarteten Fällen. Schmidt: „Die Krebssterblichkeit lag folglich in Stade um zwölf Prozent über dem Durchschnitt.“
Für ihn erscheint es notwendig, die Krebssterblichkeit in Stade auch in den folgenden Jahren zu untersuchen, um so eine steigende oder fallende Tendenz erkennen und - falls möglich - gegensteuern zu können. „Der Rat der Hansestadt müsste meiner Meinung nach an die Landesregierung herantreten. Wir brauchen Aufklärung“, so Schmidt. Es müsse damit gerechnet werden, dass sich die Krebssterblichkeit nach Inbetriebnahme der Müll- und der Kohleverbrennungsanlagen weiter erhöhen werde. Umso wichtiger sei die Kenntnis der derzeitigen Situation.
Das WOCHENBLATT hat bei Petra Tiemann aus Kutenholz nachgefragt, die mittlerweile nicht mehr im Landtag sitzt, trotzdem aber noch über beste Kontakte nach Hannover verfügt. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag will sich nun darum kümmern, ob neue, verlässliche Zahlen vom EKN zu bekommen sind. Zumal das Krebsregister-Gesetz im Laufe der Jahre novelliert worden sei.
Früher bestand die Gefahr, dass es aufgrund der Struktur der Meldewege mit anonymisierten Fragebögen für Patienten und der Diagnostik in der Pathologie der Elbe Kliniken womöglich zu doppelten Meldungen kam. Tiemann: „Die Meldewege sind jetzt strukturierter.“ Sofern der Patient einwillige, seien auch die Wohnorte wesentlich zielgenauer zu bestimmen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Panorama
Am Samstag ist der internationale Tag des Ehrenamts

31 Millionen Ehrenämtler in Deutschland
Was wären wir ohne Ehrenamt?

(tk). Diese Zahl ist beeindruckend: In Deutschland engagieren sich 31 Millionen Menschen ehrenamtlich. Viele, das zeigt diese hohe Zahl, sind sogar in mehr als einem Ehrenamt aktiv. Am heutigen Samstag, dem Internationalen Tag des Ehrenamts, soll das Wirken dieser Menschen im Mittelpunkt stehen. Das WOCHENBLATT porträtiert stellvertretend für diese Engagierten einige Ehrenämtler (dazu die Links unter diesem Artikel). Natürlich ist das nur ein unvollständiges Abbild - doch diese...

Service

Inzidenzwert am 3.12.20 weiter knapp über 50
Corona: 130 akute Fälle im Landkreis Stade

jd. Stade. Inzidenzwert 50,4: Die Sieben-Tages-Inzidenz für den Landkreis Stade liegt am zweiten Tag in Folge nur ganz knapp über dem Grenzwert von 50 (Stand Donnerstag, 3. Dezember).  Damit steht die Corona-Ampel für den Landkreis Stade weiterhin auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises damit immer noch die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen. Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit...

Panorama
"Er war immer ein liebevoller und aufmerksamer Vater": Anja Karlstetter und Arno Reglitzky bei einem Treffen in diesem Jahr
13 Bilder

Er ist der Prototyp des Machers
Arno Reglitzky feiert seinen 85. Geburtstag!

os. Buchholz. Wer ihn mit seiner Energie beim Lauftraining und in seinen vielen Ehrenämtern sieht, der mag es kaum glauben: Arno Reglitzky feiert am Donnerstag, 3. Dezember, seinen 85. Geburtstag! Durch sein jahrzehntelanges Engagement als Lokalpolitiker für die Freidemokraten, als Vorsitzender von Blau-Weiss Buchholz und als gefragter ADAC-Verkehrsexperte ist Reglitzky weit über seinen Wohnort Buchholz hinaus bekannt. Arno Reglitzky wurde am 3. Dezember 1935 als drittes von fünf...

Blaulicht
In diesem Parkhaus ereignete sich der Zwischenfall

Exhibitionist entblößte Geschlechtsteil und masturbierte
Mann zog im Stader Parkhaus blank / Das sagt die Polizei

jd. Stade. Was für eine unangenehme Situation: Eine Frau wird Opfer einer sexuellen Belästigung. Der Vorfall ereignete sich morgens in der Parkpalette am Stader Bahnhof. Die Frau macht das einzig Richtige und wählt den Notruf der Polizei. Doch als die Beamten eintreffen, hat sich der Täter schon aus dem Staub gemacht. Ihr sei ein Mann aufgefallen, der sich im Parkhaus zwischen den abgestellten Autos herumgetrieben habe, berichtete die Frau dem WOCHENBLATT. Sie hegte den Verdacht, dass es sich...

Panorama

Aktuelle Corona-Zahlen vom 4. Dezember
Inzidenzwert im Landkreis Harburg liegt bei glatt 60

lm. Winsen. Seit Ausbruch der Pandemie sind im Landkreis Harburg wurden insgesamt 2.153 Corona-Fälle bestätigt worden, ein Plus von 30 im Vergleich zum Vortag. Diese Zahlen nannte Landkreissprecher Andres Wulfes am Freitag, 4. Dezember. Die Zahl der Genesenen lag bei 1.882, ein Anstieg von 39. Zurzeit sind damit 230 Personen aktiv erkrankt. 615 Personen befinden sich in Quarantäne. Der Sieben-Tage-Inzidenzwert sank auf 60,0 - nach 64,1 am Donnerstag. Die Corona-Zahlen der vergangenen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen