Erhöhte Krebsrate: Bürger wollen Aufklärung

Hans Schmidt (2.v.li.) von der Bürgerinitiative für eine umweltverträgliche Industrie plädiert für eine Klärung des Ist-Zustandes
  • Hans Schmidt (2.v.li.) von der Bürgerinitiative für eine umweltverträgliche Industrie plädiert für eine Klärung des Ist-Zustandes
  • Foto: privat
  • hochgeladen von Björn Carstens

Das könnte Sie auch interessieren:

Panorama
Stefan Moritz betont: Der Vorstand ist mit ihm als Präsidenten handlungsfähig

Stefan Moritz will sein Amt antreten
Führungskampf um das Buxtehuder Kulturforum?

tk. Buxtehude. Gibt es einen Kulturkampf ums Kulturforum? Stefan Moritz, der während der Mitgliederversammlung vor zwei Wochen zum neuen Präsidenten gewählt worden ist, meldet sich mit einer Presseerklärung zu Wort. Kernbotschaft: Der Vorstand des Vereins sei mit ihm als neuem Präsidenten handlungsfähig. Die Sichtweise, dass seine Wahl wertlos gewesen sei, weil sich kein Vize und Schatzmeister gefunden habe, treffe nicht zu. Der "legitim gewählte Vorsitzende wird angezweifelt", sagt Stefan...

Blaulicht

Urteil gegen Waffennarr: Neun Monate Gefängnis auf Bewährung

os. Winsen. Das Amtsgericht Winsen hat am heutigen Dienstag einen Mann aus Stelle (55) wegen Verstoßes gegen das Kriegswaffenkontrollgesetz in einem minder schweren Fall und wegen Verstoßes gegen das Waffengesetz zu einer Freiheitstrafe von neun Monaten verurteilt. Diese wurde zur Bewährung ausgesetzt, das Urteil ist rechtskräftig. Wie berichtet, hatte der 55-Jährige, dem der Besitz und Erwerb von Munitionen durch die Aufsichtsbehörde untersagt worden war, laut Anklage am 31. Oktober 2019 in...

Politik
2 Bilder

Thomas Grambow verzichtet auf den Fraktionsvorsitz
SPD in Neu Wulmstorf mit neuer Fraktionsspitze

nw/sla. Neu Wulmstorf. Die Kommunalwahl bringt für die SPD-Fraktion in Neu Wulmstorf erhebliche Veränderungen. Nachdem der bisherige Fraktionsvorsitzende Tobias Handtke zum Bürgermeister gewählt, die Fraktion durch ein gutes Wahlergebnis um einen Sitz erweitert wurde und einige bisherige Mitglieder aus dem Rat ausschieden, stand die SPD-Fraktion im neuen Gemeinderat vor der Aufgabe, sich neu zu formieren. In der konstituierenden Sitzung am 12. Oktober wurden die Weichen neu gestellt. Zur...

Blaulicht

150.000 Euro Schaden: Garage, Carport, Autos brennen
Schon wieder: Ein Feuerteufel zieht durch Buxtehude

tk. Buxtehude Schon wieder hat eine Brandserie in Buxtehude Feuerwehr und Polizei in Atem gehalten. Samstagnacht kam es zwischen 3.50 und 4.40 Uhr zu einer Vielzahl von Feuern. Es waren dieses Mal nicht nur Altpapiertonnen, sondern auch Autos und Carport. Der Sachschaden liegt bei rund 150.00 Euro. Die Serie von Brandstiftungen reißt nicht ab. Gegen 03:50 h wurde ein Brand eines Carports in der Else-Klindworth-Straße gemeldet. Trotz des schnellen Einsatzes der Feuerwehr konnte nicht verhindert...

Panorama
Insbesondere für Kinder ist ein Weihnachtsmarkt etwas ganz Besonderes

Bürger im Landkreis Harburg schauen in die Röhre
Weihnachtsmarkt-Tourismus droht

(ce/os). Immer mehr Weihnachtsmärkte im Landkreis Harburg werden in diesen Wochen Corona-bedingt abgesagt - vielerorts nach 2020 bereits zum zweiten Mal. Am Montag teilte die Gemeinde Stelle mit, dass auch ihr gewöhnlich am ersten Adventswochenende stattfindendes Markttreiben in diesem Jahr ausfalle. "Nach gründlicher Prüfung unterschiedlicher Varianten hat die Gemeinde entschieden, diese Veranstaltung erst wieder für das Jahr 2022 zu organisieren", heißt es aus dem Rathaus. Einen...

Panorama
Die Bahnbrücke in Königsmoor darf nur noch von Fahrzeugen unter 30 Tonnen befahren werden

Verkehrsbehinderungen in Königsmoor
Bahnbrücke auf K23 halbseitig gesperrt

bim. Königsmoor. Die Brücke über den Gleisen der Deutschen Bahn in Königsmoor (Kreisstraße 23 / Baurat-Wiese-Straße) ist ab kommendem Freitag, 29. Oktober, nur noch lastbeschränkt und einseitig befahrbar. Das teilt der Landkreis jetzt mit. Die Sanierung der K23, die in Teilen in erbärmlichem Zustand ist, war bereits für vergangenes Jahr vorgesehen - laut dem 2017 beschlossenen Sanierungsprogramm. Im Vorfeld einer geplanten Sanierung war die Brücke nun eingehend überprüft worden. Die Auswertung...

Panorama
3 Bilder

Die Corona-Zahlen am 27. Oktober
323 aktive Corona-Fälle im Landkreis Harburg

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Mittwoch, 27. Oktober, 323 aktive Corona-Fälle (+25) - so viele wie zuletzt vor über einem Monat. Zudem verzeichnete der Landkreis 182 Fälle in den letzten sieben Tagen. Die Inzidenz ist heute wieder leicht gestiegen, von 68,4 am Dienstag auf 71,1 am Mittwoch. Die Hospitalisierungsinzidenz ist auf 2,7 gestiegen (Vortag: 2,6) und die Intensivbettenbelegung auf 4,2 Prozent (Vortag: 4,1 Prozent).  Seit Ausbruch der Pandemie verzeichnete der Landkreis...

Service
Geschwindigkeitsverstöße werden teuer
Video

Jetzt wird es richtig teuer!
Ab November gilt voraussichtlich neuer Bußgeldkatalog

Rund eineinhalb Jahre hat es gedauert, bis der zuvor wegen eines Formfehlers zurückgezogene Bußgeldkatalog in einer modifizierten Version verabschiedet wurde. Nun hat der Bundesrat dem neuen Bußgeldkatalog zugestimmt. Der KRAFTFAHRER-SCHUTZ e.V. (KS), Deutschlands drittgrößter Automobilclub, hat die Details der Änderungen und Neuerungen. Am 8. Oktober 2021 hat der Bundesrat einstimmig einer Ersten Verordnung zur Änderung der Bußgeldkatalog- Verordnung (BKatV-Novelle) zugestimmt. Derzeit wird...

bc. Stade. Die Menschen in Stade und Umgebung machen sich Sorgen. Welche Auswirkungen hat die wachsende Industrie auf dem Bützflether Sand und der befürchtete zunehmende Ausstoß von Giftstoffen auf die Bevölkerung? Vor allem im Hinblick auf das geplante neue Kohlekraftwerk auf dem Dow-Gelände, dem zunehmenden Containerschiff-Verkehr auf der Elbe und der umstrittenen Müllverbrennungsanlage, deren Betriebsgenehmigung derzeit beklagt wird (das WOCHENBLATT berichtete).
Mit Interesse hat die Bürgerinitiative (BI) für eine umweltverträgliche Industrie jetzt auf die Entwicklung in der Samtgemeinde Bothel (Landkreis Rotenburg) hingewiesen. Dort hat das Niedersächsische Sozialministerium jüngst zwei Studien in Auftrag gegeben, um die genaue Ursache für eine festgestellte erhöhte Krebsrate zu erkunden. Die Menschen befürchten, dass die Erdgasförderung ein Grund sein könnte.
„In Stade sind solche Studien bisher nicht vorgesehen. Sie werden unverständlicherweise nicht einmal diskutiert“, sagt BI-Mitglied Hans Schmidt. Dabei habe das Epidemiologische Krebsregister Niedersachsen (EKN) bereits im Jahr 2011 in Stade gleichfalls eine überdurchschnittliche Sterblichkeit durch Krebs festgestellt. In der Antwort der Landesregierung auf eine Kleine Anfrage der SPD-Landtagsabgeordneten Petra Tiemann hieß es damals, dass „in der Stadt Stade die Sterblichkeit an Krebs insgesamt signifikant erhöht sei“. In Stade waren in den Jahren 2002 bis 2008 insgesamt 896 Krebssterbefälle aufgetreten - bei 800 erwarteten Fällen. Schmidt: „Die Krebssterblichkeit lag folglich in Stade um zwölf Prozent über dem Durchschnitt.“
Für ihn erscheint es notwendig, die Krebssterblichkeit in Stade auch in den folgenden Jahren zu untersuchen, um so eine steigende oder fallende Tendenz erkennen und - falls möglich - gegensteuern zu können. „Der Rat der Hansestadt müsste meiner Meinung nach an die Landesregierung herantreten. Wir brauchen Aufklärung“, so Schmidt. Es müsse damit gerechnet werden, dass sich die Krebssterblichkeit nach Inbetriebnahme der Müll- und der Kohleverbrennungsanlagen weiter erhöhen werde. Umso wichtiger sei die Kenntnis der derzeitigen Situation.
Das WOCHENBLATT hat bei Petra Tiemann aus Kutenholz nachgefragt, die mittlerweile nicht mehr im Landtag sitzt, trotzdem aber noch über beste Kontakte nach Hannover verfügt. Die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag will sich nun darum kümmern, ob neue, verlässliche Zahlen vom EKN zu bekommen sind. Zumal das Krebsregister-Gesetz im Laufe der Jahre novelliert worden sei.
Früher bestand die Gefahr, dass es aufgrund der Struktur der Meldewege mit anonymisierten Fragebögen für Patienten und der Diagnostik in der Pathologie der Elbe Kliniken womöglich zu doppelten Meldungen kam. Tiemann: „Die Meldewege sind jetzt strukturierter.“ Sofern der Patient einwillige, seien auch die Wohnorte wesentlich zielgenauer zu bestimmen.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen