Este-Anwohner: Das Wasser kommt oft bedrohlich nah

Arno Hagenah hat bereits Maßnahmen ergriffen und Lüftungslöcher in der Hauswand geschlossen sowie eine Flutschutztür eingebaut
4Bilder
  • Arno Hagenah hat bereits Maßnahmen ergriffen und Lüftungslöcher in der Hauswand geschlossen sowie eine Flutschutztür eingebaut
  • hochgeladen von Björn Carstens

bc. Estebrügge. Die Politik in Jork ist sich im Grunde einig. Den Anwohnern an der Este muss geholfen werden. Ansonsten saufen sie im wahrsten Sinn des Wortes ab. Das normale Tidehochwasser läuft seit Jahren höher auf, als es noch früher der Fall war. Die Folge: Das Wasser steht beinahe täglich in den Gärten, in einzelnen Fällen sogar regelmäßig bis an die Hauswände heran. Uferkanten brechen ab. Einer der Betroffenen ist Arno Hagenah aus Estebrügge: „Ich wohne hier seit mehr als 60 Jahren. So schlimm wie seit knapp zwei Jahren war es noch nie“, sagt er.
Der Bauausschuss der Gemeinde Jork hat am vergangenen Donnerstag auf Antrag von CDU und FDP ein einstimmiges Votum abgegeben, den Anwohner helfen zu wollen. Die Schließordnung soll künftig so geregelt sein, dass das innere Este-Sperrwerk, das das normale Tidehochwasser reguliert, schon bei einem Pegel von 7,10 Meter geschlossen wird. Derzeit werden die Tore im Winter bei 7,20 Meter geschlossen, im Sommer bei 7,30 Meter. Arno Hagenah: „7,10 Meter ist vertretbar. Andernfalls werden die Grundstücke zu sehr geschädigt.“
Bürgermeister Gerd Hubert soll nun nach dem Willen der Jorker Politik mit den zuständigen Behörden vom Landkreis, dem Niedersächsischen Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) und dem Wasser- und Schifffahrtsamt Hamburg (WSA) Gespräche führen. „Von der Gemeinde kam da bisher zu wenig Unterstützung“, sagt FDP-Fraktionsvorsitzender Peter Rolker. Und CDU-Fraktionschef Michael Eble weiß zu wissen: „Auch der Landrat Michael Roesberg unterstützt unser Ansinnen.“
Das Thema steht in dieser Woche erneut auch im Umweltausschuss des Kreistages. Schon im Mai 2017 hatte der Fachausschuss die Kreisverwaltung beauftragt, Verhandlungen mit dem NLWKN und dem WSA aufzunehmen, um den Schließrhythmus dementsprechend zu ändern. Passiert ist wenig.
Zum Hintergrund: Das NLWKN ist die zuständige Behörde, das WSA das ausführende Organ. Gegenwärtig ist es so, dass ein Mitarbeiter des WSA jedes Mal aus Stade an die Este fahren muss, um das Sperrwerk händisch zu regeln. Ungefähr 250 mal im Jahr. Würde die Schließpegelhöhe verringert werden, wird sich der Personalaufwand beim WSA weiter erhöhen. Die Jorker CDU schlägt deswegen vor zu prüfen, ob auch eine elektronische Bedienung des Sperrwerks aus Stade möglich wäre.
Offensichtlich scheint eine Änderung der Schließordnung aber auch aus einem anderen Grund kompliziert zu sein. Nach Angaben des NLWKN müsste der Planfeststellungsbeschluss für das Sperrwerk ebenfalls geändert werden. Rolker: „Es werden hohe Hürden ausgebaut.“
Arno Hagenah hält eine Änderung des Beschlusses für nicht notwendig: „In den Jahren davor wurde der Schließpegel auch einfach erhöht, ohne den Planfeststellungsbeschluss zu ändern.“
Er und 16 weitere Este-Anwohner von Buxtehude bis Cranz haben ihre Sorgen schriftlich an die Behörden geschickt. Vom Landkreis hieß es lange Zeit, dass es überhaupt nur wenige betroffene Anwohner geben würde. Das scheint aber offenbar nicht der Fall zu sein.
Arno Hagenah hat bereits selbst Maßnahmen ergriffen, u.a. einige Lüftungslöcher in der Hauwand geschlossen sowie eine Flutschutztür eingebaut. Einen kleinen Schutzwall darf er laut Kreisverwaltung jedoch nicht ohne weiteres auf seinem Grundstück errichten. Der wird nur genehmigt, wenn der dann verringerte Stauraum des Überschwemmungsgebietes an anderer Stelle neu hergestellt wird.

• Weitere Infos auf www.ig-este.de

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Politik
Dr. Andreas Schäfer (li.) und Sönke Hartlef präsentierten die neue Marke der Hansestadt Stade

Modern und maritim
So sieht die neue Stadtmarke der Hansestadt Stade aus

jab. Stade. Es wird das neue Erkennungszeichen der Stadt Stade werden: Das neue, moderne und doch klassische Logo löst das alte Symbol nach 25 Jahren ab. Von Anker bis Schaukelpferd lässt die neue Marke viel Spielraum für Interpretation - und das ist sogar gewollt. Mit der neuen Stadtmarke soll eine bessere Innen- und Außendarstellung möglich werden. Bei der Suche nach einer geeigneten Marke wurde zunächst gesammelt, was Stade ausmacht, was das Merkmal, das Besondere an der Hansestadt ist....

Politik
Auf der bislang rein landwirtschaftlich genutzten Fläche soll jetzt Wohnraum entstehen Foto: google/msr

Rat der Gemeinde Jesteburg tagt am 7. Oktober
Die Ortsmitte Itzenbüttels steht auf der Agenda

as. Jesteburg. Über die Entwicklung Itzenbüttels berät der Gemeinderat Jesteburg am Mittwoch, 7. Oktober, um 19 Uhr im Schützenhaus (Am Alten Moor 10) in Jesteburg. Konkret geht es um den Bebauungsplan (B-Plan) "Itzenbüttel-Ortsmitte". Landwirt Christoph Heitmann ("Zeckershoff") möchte auf seinem bislang ausschließlich landwirtschaftlich genutzten Gelände Wohnhäuser realisieren. Geplant ist ein Mehrfamilienhaus mit bis zu acht Wohneinheiten. Außerdem soll das Haupthaus abgerissen und durch...

Blaulicht
In der Staatsanwaltschaft Stade rücken kriminelle Clans jetzt verstärkt in den Fokus

Stade ist Schwerpunkt-Staatsanwaltschaft
Null Toleranz bei Clankriminalität

tk. Stade. "Das Gefühl, dass es in Niedersachsen Kriminelle gibt, die bei rechtschaffenen Bürgern den Eindruck erwecken, dass sie tun und treiben könnten, was sie wollen, darf es nicht geben." Mit diesen Worten gab Niedersachsens Justizministerin Barbara Havliza (CDU) den Startschuss für die vier neuen Schwerpunkt-Staatsanwaltschaften Clankriminalität. Eine davon ist in Stade angesiedelt.  Zwei Staatsanwälte werden sich in den jeweils vier Ermittlungseinheiten, neben Stade sind das...

Panorama
In seinem Stall: Landwirt Stefan Isermann aus Toppenstedt
3 Bilder

"Aufeinandertreffen mit Corona wäre Super-GAU"
Landwirte sind bedroht von Auswirkungen von Afrikanischer Schweinepest

ce. Toppenstedt. "Die Pest ist in hiesigen Regionen noch nicht angekommen. Ihre Auswirkungen könnten aber nicht nur für unseren Betrieb mittelfristig existenzbedrohend werden." Das sagt Stefan Isermann (41), der in dritter Generation in Toppenstedt (Landkreis Harburg) Landwirtschaft mit einigen tausend Schweinen betreibt, mit Blick auf die aktuelle Ausbreitung der Afrikanischen Schweinepest (ASP). Die Tierseuche, die Haus- und Wildschweine befällt, hat bislang 35 dieser Vierbeiner in...

Politik
Rainer Schlichtmann hat sich 25 Jahre zum Wohle der Samtgemeinde Harsefeld eingesetzt
4 Bilder

Er übergibt ein gut bestelltes Haus
Nach 25 Jahren als Verwaltungschef in Harsefeld: Rainer Schlichtmann geht in den Ruhestand

jd. Harsefeld. Eine Ära geht heute zu Ende: Dieser Mittwoch ist der letzte Arbeitstag für Rainer Schlichtmann. Am Abend wird der Harsefelder Samtgemeinde-Bürgermeister bei einem Festakt in der Eissporthalle offiziell in den Ruhestand verabschiedet. Dass seine Amtszeit später einmal als "Ära Schlichtmann" bezeichnet wird, dürfte ziemlich sicher sein. Schließlich hat der 67-Jährige die Geschicke der Samtgemeinde und auch ihrer vier Mitgliedsgemeinden entscheidend geprägt - und das über einen...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen