Feliz Polat: "Rassismus rechtzeitig erkennen"

Feliz Polat, Landtagsabgeordnete der Grünen, kritisiert, dass Ausländerämter Spielräum ehaben, wie sie Gesetze auslegen können
2Bilder
  • Feliz Polat, Landtagsabgeordnete der Grünen, kritisiert, dass Ausländerämter Spielräum ehaben, wie sie Gesetze auslegen können
  • Foto: Foto: oh
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Stade. Das Ausländeramt des Landkreises Stade ist in den vergangenen Monaten vielfach in die öffentliche Kritik geraten. Gipfel der von vielen Menschen als unmenschlich empfundenen Entscheidungen der Behörde: die Ausweisung der Familie Fazlijaj von Fredenbeck in die Kosovo-Hauptstadt Pristina. Diesen Fall kennt Feliz Polat, integrationspolitische Sprecherin der niedersächsischen Landtagsfraktion der Grünen. Über die Arbeit der Stader Ausländerbehörde kann die Politikerin nicht grundsätzlich urteilen. Wohl aber über die gesetzlich festgeschrieben Aufgaben dieser Ämter in Deutschland: Sie sind eigentlich alles andere als Abschiebungsmaschinen. "Das Ausländeramt sollte eine Integrationsbehörde sein", sagt Polat, "und hat zwingend eine Beratungspflicht".

In vielen Kommunen setze sich diese Erkenntnis allmählich auch durch. Das geschehe vor allem dann, wenn Betroffene vor Gericht ziehen - und den Prozess gewinnen. "Das produziert Kosten für die Landkreise", sagt Feliz Polat.
Wobei - neu ist es nicht, dass die Ausländerbehörden Beratungseinrichtungen sein sollen. Die entsprechenden Gesetze gelten seit 2005. Feliz Polat kritisiert, dass in Niedersachsen viele Ausländerämter dennoch die Gesetze und ihre daraus folgenden Aufgaben unterschiedlich auslegen. Beispiel: So seien die Ämter relativ frei in ihren Entscheidungen, wen sie etwa als "gut integriert" bezeichnen. "Das definiert die Behörde", sagt Polat.

Faktisch sind Fazlijajs Inländer

So konnte das Stader Ausländeramt auch einfacher die Ausweisung der Familie Fazlijaj rechtfertigen. Andere Behörden würden argumentieren, die Fazlijajjs seien faktische Inländer, weil sie seit ihrer Kindheit in Deutschland leben, die Eltern - und erst recht ihre beiden kleinen Kinder - in Deutschland die Schule besucht haben. Das wäre ein Abschiebehindernis. Das Stader Amt habe jedoch den Ermessenspielraum, die Dinge anders zu beurteilen.
Dass es angesichts ganz unterschiedlicher Gesetzesauslegungen nicht zu viel mehr Verfahren von Betroffenen gegen Ausländerämter kommt, überrascht Feliz Polat nicht: "Diese Menschen haben Angst." Sich innerlich gegen Erfahrungen behördlicher Diskriminierung zu wehren, sei schwierig. "Wer solche Erfahrungen macht, ist in seinen Gefühlen tief getroffen."
Die Landtagsabgeordnete sieht angesichts der Fälle unmenschlicher Entscheidungen die jeweiligen Verwaltungsspitzen in der Pflicht: "Sie müssen Rassismus rechtzeitig erkennen." Und gegensteuern: "Eine moderne Ausländerbehörde bietet eine Chance", sagt Polat. Angesichts des Fachkräftemangels und der Notwendigkeit, qualifizierte Arbeitskräfte aus dem Ausland in Deutschland zu integrieren, sei die Ausländerbehörde "die Visitenkarte eines Landkreises".
Im Landkreis Stade ist das oft nicht der Fall. Eine Anwältin aus Buxtehude hätte unlängst gegenüber dem WOCHENBLATT erklärt: Viele Menschen mit Migrationshintergrund bekämen erst dann Probleme, wenn sie im Landkreis Stade landen würden.

Feliz Polat, Landtagsabgeordnete der Grünen, kritisiert, dass Ausländerämter Spielräum ehaben, wie sie Gesetze auslegen können
Familie Fazlijaj wurde vor einigen Wochen von Fredenbeck in den Kosovo abgeschoben. Viele Menschen im Landkreis Stade finden diese Abscheibungmunmenschlich
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Service

Zahl der akut Infizierten fällt unter 100er-Marke
Corona im Landkreis Stade: Zehn Fälle pro Tag bedeuten eine Sieben-Tage-Inzidenz von 35

jd. Stade. Die Sieben-Tage-Inzidenz für den Landkreis Stade pendelt sich auf relativ niedrigem Niveau ein: Einige Tage lag der Inzidenzwert, bezogen auf die neuen Fälle innerhalb der vergangen sieben Tage (umgerechnet auf 100.000 Einwohner), über dem "Richtwert" von 35, jetzt ist er wieder unter diese Marke gefallen. Aktuell beträgt die Sieben-Tage-Inzidenz 24,9 (Stand 24.2.). Allerdings sind diese Schwankungen beim Inzidenzwert nicht ungewöhnlich. Bereits 20 zusätzliche Fälle in der Woche...

Panorama
Winsen hat mit 99,4 den höchsten Inzidenzwert, Hanstedt verzeichnet weiterhin die geringste Inzidenz

Corona-Zahlen für den Landkreis Harburg
Erneuter Corona-Totesfall in Seevetal

as. Landkreis Harburg. Im Landkreis Harburg ist ein weiterer Todesfall im Zusammenhang mit dem Coronavirus gemeldet worden. Nach WOCHENBLATT-Informationen stammte die Tote aus Seevetal. Die Inzidenz liegt im Landkreis Harburg am Donnerstag, 25. Februar, mit 62,1 wieder etwas niedriger als am Mittwoch (66,4). Der Kreis meldet 189 aktive Fälle.  Mit 6,8 hat Hanstedt weiterhin den niedrigsten - und den einzigen einstelligen -  Inzidenzwert im Landkreis. Knapp unter einer Inzidenz von 100 liegt...

Panorama
Junge Bäume bereichern an vielen Stellen das Stadtbild

Klimataugliche Bäume gepflanzt
Stade setzt auf zukunftsfähige und robuste Baumarten

jd. Stade. Oft wird nur darüber berichtet, wenn Bäume gefällt werden. In der vergangenen Pflanzsaison hat die Stadt Stade aber jede Menge neuer Bäume gepflanzt. Insgesamt 138 junge Bäumchen sorgen künftig für mehr Grün im Stadtbild und für ein besseres (Mikro-)Klima. Sie sind Ersatz für Bäume, die im Winter 2019/20 gefällt werden mussten, weil sie morsch oder von Pilzen befallen waren. Nach der Baumschutzsatzung hätten lediglich 82 neue Bäume gepflanzt werden müssen. Dass die Stadt fast 70...

Politik
Blick auf die Betonkonstruktion der 780 Meter langen Decatur-Brücke. 
Das Bauwerk ist in die Jahre gekommen

Liste der Gemeindeverwaltung Seevetal
So viel hat die Decatur-Brücke seit 2010 gekostet

ts. Maschen. Annährend drei Millionen Euro haben die Bauwerksunterhaltung der Decatur-Brücke über dem Rangierbahnhof Maschen und die damit verbundenen Gerichtskosten in den Jahren 2010 bis 2021 gekostet. Die Seevetaler Gemeindeverwaltung hat die Kosten, gegliedert nach Jahren und Art der Leistungen, den Fraktionen des Gemeinderats im nicht-öffentlichen Verwaltungsausschuss in einer Auflistung zusammengefasst, die dem WOCHENBLATT vorliegt. Das Zahlenwerk geht auf eine Anfrage der Fraktion Freie...

Politik
Muss mittelfristig erneuert werden: die Brücke an der Bendestorfer Straße über die Bahnlinie Bremen-Hamburg

Brücke mit Konstruktionsfehlern
Neubauplanung für Buchholzer Eisenbahnbrücke

os. Buchholz. Dass die Brücke an der Bendestorfer Straße über der Bahnstrecke Bremen-Hamburg mittelfristig ersetzt werden muss, steht seit vergangenem Jahr fest. Die halbseitige Sperrung des Bauwerks aus dem Jahr 1955 am Mittwoch, 24. Februar (das WOCHENBLATT berichtete), hat mit der Planung allerdings nichts zu tun. Dabei handelt es sich um eine Überprüfung, die routinemäßig regelmäßig durchgeführt wird. Wie berichtet, hatte eine Kontrolle der Brücke durch ein Ingenieurbüro aus Hannover im...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen