Kassenärztliche Vereinigung informiert die Buxtehuder Sozialpolitiker
Gefühlt fehlen in Buxtehude Hausärzte, in der Statistik nicht

Als Faustregel gilt: Eine Hausarztpraxis muss innerhalb von 15 Minuten ereichbar sein
2Bilder
  • Als Faustregel gilt: Eine Hausarztpraxis muss innerhalb von 15 Minuten ereichbar sein
  • Foto: Barmer
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Zwischen statistischer und gefühlter Wirklichkeit gibt es mitunter gravierende Unterschiede. Für Michael Schmitz, Geschäftsführer der Bezirksstelle der Kassenärztlichen Vereinigung (KV) Stade, ist der Versorgungsgrad mit Hausärzten im KV-Planungsbereich Buxtehude gut. Für manche Mitglieder im Buxtehuder Sozialausschuss lässt er dagegen zu wünschen übrig. "Wieso musste ich sonst lange suchen, bis ich einen neuen Hausarzt gefunden hatte?", fragte Alexander Paatsch (SPD). "Buxtehude ist kein Notstandsgebiet", betonte demgegenüber Schmitz.

Der Hintergrund: Als Buxtehuder Planungsbereich gilt nicht nur die Estestadt selbst. Auch Jork und Horneburg sowie Apensen gehören dazu. Wenn sich in Apensen ein neuer Hausarzt ansiedelt, verbessert sich die Versorgungsquote. Für Buxtehude selbst verbessert sich dabei nichts. Als Faustregel gilt, dass ein Hausarzt innerhalb von 15 Minuten erreichbar sein müsse, so Schmitz.

Die Zahlen: Die Versorgungsquote bei Allgemeinmedizinern im Bereich Buxtehude liegt bei 91 Prozent. Bei 75 Prozent spricht die KV von einer Unterversorgung, bei 110 von einer Überversorgung. "Wir werden aber vor Erreichen der Unterversorgungsquote aktiv", sagte Schmitz. Acht Allgemeinmediziner könnten sich noch in Buxtehude oder den Umlandgemeinden niederlassen, so der KV-Geschäftsführer. Dann wären die 110 Prozent erreicht. Zahlen ausschließlich für die Hansestadt hat die KV nicht. Sie betrachtet immer den gesamten Planungsbereich.

Die Qualität der Versorgungsquote verändert sich allerdings deutlich ins Negative, wenn die Altersstruktur der Mediziner betrachtet wird. 22 Prozent der Hausärzte im Buxtehuder Bezirk sind 63 Jahre oder älter. Schmitz spricht aber "von einer gesunden Mischung". Viele Mediziner würden weit über die übliche Pensionierungsgrenze hinaus arbeiten.

Grundsätzlich habe sich die Situation der ärztlichen Versorgung verändert. "Von einer Ärzteschwemme wie in den 1970er und 80er Jahren spricht niemand mehr." Der ländliche Raum, so Schmitz weiter, garantiere Hausärzten aber ein gutes Auskommen. "Wenn sie bereit sind, viel zu arbeiten." Wobei das Lebens- und Arbeitsmodell einer Rund-um-die-Uhr-Präsenz eines Allgemeinmediziners auf dem Dorf häufig nicht mehr mit den Zielen und Vorstellungen des medizinischen Nachwuchses übereinstimme. Anstellung oder Teilzeit seien immer häufiger Berufswünsche.

"Wir nehmen Geld in die Hand", sagte Schmitz. Die KV habe seit 2012 insgesamt 60.000 Euro an Investitionszuschüssen an neue Hausärzte im Planungsbereich Buxtehude gezahlt und 430.000 Euro in die Aus- und Weiterbildung zum Allgemeinmediziner. 

Es stehe jeder Kommune frei, sich aktiv um die Ansiedlung von Ärzten zu kümmern, so der Geschäftsführer. Das könne man als Wirtschaftsförderung begreifen. Er warnte aber davor, nur Geld auszugeben und darauf zu setzen, dass alles gut werde. "Ich würde zuallererst immer mit den Ärzten vor Ort reden", sagte Schmitz: Gebe es dort etwa Pläne, eine bestehende Praxis zu erweitern, die von der Kommune gefördert werden könnte?

Die Nachfragen aus der Politik machten deutlich: Gute Zahlen allein überzeugen nicht. Dörte Matthies (FDP) merkte etwa an, dass Termine bei Psychologen erst nach Monaten frei seien - laut Schmitz ein bekanntes Problem. Andere Ausschussmitglieder kritisieren, dass es trotz der ebenfalls guten Versorgung mit Fachärzten viel zu lange dauere, bis es einen Termin gebe. KV-Vertreter Schmitz hielt dagegen, dass jeder Kranke auch schnell behandelt werde. "Vergleichen Sie unsere Wartezeiten mal mit anderen Ländern." In Deutschland funktioniere alles im Vergleich zu anderen europäischen Ländern auf einem sehr guten Niveau.  
Christian Au, ehrenamtlicher Behindertenbeauftragter, wies zudem darauf hin, dass es noch viel zu viele Praxen gebe, die nicht barrierefrei seien. Und André Grote (FDP) merkte an, dass es seines Wissens nach zwei von der KV mit Zuschüssen geförderte Praxen in Buxtehude gegeben habe, die beide wieder dicht seien. "Gefühlt haben wir einen großen Bedarf an weiteren Hausärzten", sagte er.

Als Faustregel gilt: Eine Hausarztpraxis muss innerhalb von 15 Minuten ereichbar sein
Michael Schmitz, Geschäftsführer der Kassenärztlichen Vereinigung in Stade
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Michael Roesberg ist noch bis Ende Oktober 2021 im Amt

Verzicht auf eine erneute Kandidatur
Stades Landrat Michael Roesberg tritt nicht wieder an

jd. Stade. Politischer Paukenschlag im Stader Kreishaus: Landrat Michael Roesberg (parteilos) hat am Montagabend erklärt, dass er für eine erneute Kandidatur nicht zur Verfügung steht. Die Amtszeit des 63-Jährigen endet im Oktober 2021. Roesberg steht seit 2006 an der Spitze der Kreisverwaltung. Bisher galt als sicher, dass der amtierende Landrat bei den Kommunalwahlen im Herbst 2021 noch einmal ins Rennen geht. Roesberg hätte beste Chancen für eine Wiederwahl gehabt. Er kann auf die...

Politik
Ist dieses Grundstück massiv mit Glyphosat verseucht? Foto: thl

Baugebiet "Am Luhedeich" ehemals Gärtnerei Bruno Franz
Falsches Spiel der Stadt Winsen?

Glyphosat im Boden und Kuhhandel mit der Deichschutzzone? Winsener wittern Skandal um Baugebiet thl. Winsen. Spielt die Stadt Winsen ein falsches Spiel mit dem Baugebiet "Am Luhedeich", das auf dem Areal der ehemaligen Gärtnerei Bruno Franz entstehen soll? Das befürchten zumindest einige Bürger, die an der Öffentlichkeitsbeteiligung teilnahmen, in der die Stadt den Planungsstand vorstellte. "Das Gelände ist massiv mit Glyphosat verseucht. Das wurde uns auf der Veranstaltung von der Stadt...

Politik
"Wenn kein Handeln erfolgt, wird das Problem nicht nachvollzogen": Christian Heermann an der Kreuzung Nordring/Hamburger Straße

Kreuzung Nordring in Buchholz
"Kriminelle Ampelanlage": Harsche Kritik an Untätigkeit

os. Buchholz. In dieser Woche soll die Ampelanlage an der neuralgischen Kreuzung Hamburger Straße/Nordring am nördlichen Eingang zur Stadt Buchholz umgerüstet werden. Damit endet eine jahrelange Phase, die WOCHENBLATT-Leser Christian Heermann (85) als "kriminell" und "lebensgefährlich" bezeichnet: "Das haben die Stadt Buchholz und der Landkreis von mir im vergangenen November schriftlich bekommen." Wie berichtet, hatte sich der Landkreis auf FDP-Initiative entschieden, die Ampelanlage...

Politik
An den Elbe Kliniken wird Kritik geübt
  2 Bilder

Aus Protest Aufsichtsratsmandat niedergelegt
CDU-Fraktionschefin kritisiert Versäumnisse bei den Elbe Kliniken

jd. Stade. Aufsichtsrat - der geheimnisvolle Zirkel: Die meiste Zeit wirkt ein Aufsichtsrat eher im Verborgenen. Scheidet jemand aus dem Gremium aus, geschieht das meist sang- und klanglos. Die Öffentlichkeit erfährt in der Regel davon nichts. Ganz anders bei der Stader CDU-Ratsherrin und Fraktionschefin Kristina Kilian-Klinge: Sie legte beim Aufsichtsrat der Elbe Kliniken einen Abgang mit Pauken und Trompeten hin. Statt des üblichen Zweizeilers schrieb sie ein dreiseitigen Brief - gespickt mit...

Politik
Pferdehalterin Sabine Popp sieht sich auf ihrer Weide in Glüsingen dem auf dem Nachbarland üppig wachsenden Jakobskreuzkraut ausgesetzt

Für Weidetiere giftig
Jakobskreuzkraut: Kritik an Gemeinde Seevetal hält an

ts. Glüsingen. Weil das für Weidetiere giftige Jakobskreuzkraut üppig auf ökologisch bewirtschafteten Flächen der Gemeinde Seevetal wächst, gerät die Gemeindeverwaltung bei Weidetierhaltern zunehmend in die Kritik. Nach dem WOCHENBLATT-Bericht über den Protest in Ramelsloh zeigt sich auch Sabine Popp, Betreiberin einer Pferdepension in Glüsingen, besorgt. In unmittelbarer Nachbarschaft zu ihrem Weideland gedeiht die gelb blühende Pflanze großflächig. Der Verzehr des Jakobskreuzkrauts kann bei...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen