Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen
  • Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen
  • Foto: sla
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch Nachbesserungen.

Sudmeyer spricht von "Dingen, die noch offen sind". Das ist für ihn besonders die Abgrenzung zwischen Fahrbahn und Fußweg. Dort soll nach Landkreis-Planung Gras gesät werden. Früher standen dort Leitpfähle, so der Ortsvorsteher. Nur ein teils sehr schmaler Grasstreifen reiche nicht, um Straße und Weg gut abzugrenzen. Zumal auf dem Seitenstreifen geparkt werde und einige Autofahrer darüberbrettern, wenn vor ihnen etwa ein abbiegendes Fahrzeug steht. 

Laut Landkreis könnten keine Leitpfosten verwendet werden, zitiert Thomas Sudmeyer eine Antwort aus Stade. Die würden zu tief in den Boden gerammt und dann den neuen Kanal beschädigen. Das hält der Ortsvorsteher nach Rücksprache mit Bauexperten allerdings für ausgemachten Quatsch. An einigen Stellen entlang der Straße wolle die Stadt Buxtehude zumindest Bodendecker pflanzen.

Ein weiteres Problem: Die Bushaltestelle an der Jorker Chaussee sei für Schulkinder nur beim gefährlichen Überqueren der Kreisstraße zu erreichen. Eine Querungshilfe müsse her, findet Sudmeyer. Für die gebe es keinen Platz, meint aber der Kreis. Auch bei diesem Thema sagt der Ortsvorsteher: "Das würde gehen."
Ein anderes Problem ist ein Dammhausen-Dauerbrenner: Raser. Dass viele Autofahrer in den vergangenen zwei Jahren langsamer durch den Buxtehuder Ortsteil gefahren sind, war allein den "Hindernissen" der Bauarbeiten geschuldet. Jetzt gibt es wieder freie Fahrt und davon machen viele Autofahrer auch reichlich Gebrauch. "Abends ist das wieder eine Rennstrecke", stellt Sudmeyer fest. Vorschlag aus Dammhausen: Wenn im kommenden Jahr Asphaltierungsarbeiten anstehen, könnte eine durchgezogene weiße Linie das Überholen verbieten. "Das ist wirkungsvoller als zwei Schilder", ist der SPD-Politiker überzeugt. 

Und noch etwas wird zurzeit diskutiert: Aus der Landesbehörde für Verkehr in Stade kam schon die Frage, ob die BI ihre Klage jetzt - nachdem der Radweg fertig ist - zurückziehen wird. Hintergrund: Die BI hatte ihre Klage gegen die beidseitige Öffnung der A26 nur ruhen lassen. Die Entscheidung zur kompletten Autobahnöffnung aus Hannover hatte Dammhausen den Verkehrsinfarkt beschert, weil die Strecke bis Neu Wulmstorf noch nicht fertig ist. Land, Landkreis, Stadt und die BI hatten sich daraufhin auf den Maßnahmenkatalog wie Rad- und Fußwegbau, Ampeln und Bushaltestellen geeinigt. "Alle an der damaligen Lösung Beteiligten sollten jetzt noch einmal miteinander reden", sagt Thomas Sudmeyer. Erst danach könnte die BI über den Klageverzicht nachdenken.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Aktuelle Geschichten vom Tag!

Panorama
Die aktiven Fälle sind schlagartig zurückgegangen. So niedrig waren die Zahlen zuletzt am 26. Oktober (158 aktive Fälle)

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 18. Januar
174 aktive Fälle: So wenig gab es im Landkreis Harburg zuletzt im Oktober

(sv). Gute Neuigkeiten aus dem Landkreis Harburg: Am heutigen Montag, 18. Januar, meldete das Gesundheitsamt 174 aktive Corona-Fälle - 79 weniger als am Sonntag und die niedrigste Zahl seit drei Monaten. Weniger aktive Fälle (158) gab es zuletzt am 26. Oktober 2020. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.509 Menschen an Corona erkrankt, 3.276 Personen haben die Krankheit überwunden. Die Zahl der Menschen, die seit dem Ausbruch der Pandemie mit oder am...

Service

In einer Gemeinde haben sich die Corona-Zahlen innerhalb eines Monats mehr als verdoppelt
Corona-Fälle in den Kommunen des Landkreises Stade: Aktuelle Grafik zeigt Gesamtwerte und Steigerungsraten

(jd). Der Landkreis Stade bewegt sich bei den Corona-Zahlen wie viele norddeutsche Kreise und Kommunen eher im unteren Bereich. Im bundesweiten Vergleich liegt die Zahl der bisher positiv auf den Coronavirus getesteten Personen deutlich unter dem Durchschnitt. Aktuell hat der Landkreis Stade eine Gesamtinzidenz von 1.167 (Inzidenzwert der Gesamtfälle seit Beginn der Pandemie, bezogen auf 100.000 Einwohner). Der durchschnittliche Wert für Deutschland liegt derzeit bei 2.445, für Niedersachsen...

Panorama
Dieser Screenshot zeigt den Auslastungsgrad der Intensivstationen im Landkreis Stade. Diese Zahlen ohne jegliche 
Erläuterung in den sozialen Medien zu 
posten, ist fragwürdig

Intensivstationen im Landkreis Stade ausgelastet?
Belegung der Intensivbetten: Elbe Kliniken warnen vor Panikmache in sozialen Netzwerken

jd. Stade. In vielen Regionen ist die Zahl der COVID-19-Patienten auf den Intensivstationen in den vergangenen Wochen dramatisch gestiegen. Immer wieder wird in den Medien die Befürchtung thematisiert, dass die Krankenhäuser von dieser zweiten Corona-Welle überrollt werden und deren Behandlungskapazitäten nicht mehr ausreichen. Was andernorts vielleicht zutreffen mag, gilt für den Landkreis Stade derzeit jedenfalls nicht. Für alle Corona-Kranken, die in den Elbe Kliniken stationär aufgenommen...

Politik
Bringt mehr als 460.000 Euro ein: das Gelände, auf dem sich die alte Camper Feuerwache befindet

Verkaufte Gebäude bringen eine Million Euro
Ein Teil des Betongoldes versilbert: Stade trennt sich von Immobilien

jd. Stade. Die Stadt Stade ist einer der größten Immobilienbesitzer vor Ort. Ihr gehören rund 200 Gebäude, darunter das Rathaus sowie zahlreiche Schulen und Kitas und natürlich auch die Feuergerätehäuser. In städtischem Eigentum befinden sich aber auch Bürogebäude, Gewerbebauten und Wohnhäuser. Ein Teil dieses Betongoldes soll aber "versilbert" werden, um Geld in die Stadtkasse zu spülen. Einige Gebäude konnte die Stadt kürzlich verkaufen. Als "Ladenhüter" hingegen erweist sich offenbar die...

Panorama

Inzidenzwert sinkt weiter leicht
Corona-Zahlen: 2.000 Impfungen im Landkreis Harburg

(as). Die ersten 2.000 Impfdosen wurden verimpft, das teilt der Landkreis Harburg auf Nachfrage mit. Ab dieser Woche soll die Zweitimpfung der bereits Geimpften erfolgen.  Ende der vergangenen Woche wurde bereits die zweite Charge Impstoff mit weiteren 2.000 Impfdosen geliefert, die von den mobilen Impfteams ab sofort verimpft werden. "Geplant ist bislang, dass wir alle zwei Wochen 2.000 neue Impfdosen erhalten", sagt Kreissprecherin Katja Bendig. Parallel dazu werde der Impfstoff für die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen