Interview mit Katja Oldenburg-Schmidt: "Veränderungsprozesse sind eine Herausforderung"

Bürgermeisterin Katja Oldemburg-Schmidt
2Bilder
  • Bürgermeisterin Katja Oldemburg-Schmidt
  • Foto: tk
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Kontinuität von 2017 ins neue Jahr ist das Stichwort für Buxtehude für die kommenden zwölf Monate. Vieles, was in der ersten Planungsphase steckt, wird fortgeführt, sagt Buxtehudes Bürgermeisterin Katja Oldenburg-Schmidt im WOCHENBLATT-Interview zum Jahreswechsel. Kritik übt sie dabei an den neuen und strengen Vergaberichtlinien der EU für Planungsleistungen. "Der große Aufwand hat keinen Nutzen."

WOCHENBLATT: Was sind für Sie die Projekte und Themen - abgesehen von den großen, bekannten Vorhaben wie Schulsanierungen und Halle Nord - für 2018?
Katja Oldenburg-Schmidt: Natürlich stehen die Vorbereitungen und Planungen der großen Projekte, die Sie ja benannt haben, ganz vorn auf der Agenda. Investitionsmaßnahmen von mehr als 10 Mio. Euro binden natürlich viel Personal. Insofern sind diese Dinge bereits viel diskutiert worden. Dennoch dürfen wir auch Themen wie den Wassertourismus, die Weiterführung der Sportentwicklungsplanung oder die Planung eines städtischen Flächenmanagements nicht vergessen. Auch im Bereich des Stadtmarketings wollen wir den mittlerweile sehr hohen Standard an Qualität der Veranstaltungen gern halten. Dazu gehört für mich schon heute die Fortführung des Wintermärchens in der Weihnachtszeit. Im Bereich der Wirtschaftsförderung steht eine Innovationsinitiative ganz vorn auf der Agenda. Neben all diesen nach außen sichtbaren Projekten müssen wir intern auf eine strukturierte Personalplanung und -entwicklung achten, denn auch in der öffentlichen Verwaltung ist längst der Fachkräftemangel angekommen. Die Arbeitsplätze attraktiv zu gestalten, wird eine Herausforderung der nächsten Jahre sein.

WOCHENBLATT
: Wie weit werden diese Projekte Ende des nächsten Jahres sein?
Oldenburg-Schmidt: Bekanntermaßen treiben mich schon seit langem die Anforderungen an das Europäische Vergaberecht um. Im nächsten Jahr werden wir die großen Projekte schwerpunktmäßig vergaberechtlich bearbeiten. Das heißt, dass wir erst 2019 mit vielen Maßnahmen in eine sichtbare Umsetzung kommen. Für mich nach wie vor ein Ärgernis. Denn wir sehen in den ersten Maßnahmen bereits, dass der große Aufwand keinen Nutzen bringt. Die Anbieter kommen alle aus der Region, nur das Verfahren dauert deutlich länger.

WOCHENBLATT
: Was nehmen Sie sich für das neue Jahr vor?
Oldenburg-Schmidt: Ich gehöre nicht zu denjenigen, die jedes neue Jahr mit neuen Vorsätzen beginnen. Für mich sind die Veränderungsprozesse eine immerwährende Herausforderung, der ich mich gern stelle. Ich habe eine tolle Mannschaft hinter mir, mit der es Spaß macht, viel für die Stadt zu bewegen. Meinen Teil will ich zum Gelingen beitragen.
WOCHENBLATT: Drei Sätze zum zurückliegenden Jahr.
Oldenburg-Schmidt: In drei Sätzen ein ereignisreiches Jahr zu beschreiben, ist schwer. Ein Versuch: Das Jahr 2017 hat gezeigt, dass es in unserer Stadt viel zu bewegen gibt und sich viel bewegt. Sportliche Erfolge, kulturelle Vielfalt, bildungspolitische Projekte, nach wie vor ein großes ehrenamtliches Engagement prägen unsere Stadt. Die politische Neuformierung des Rates ist in den Arbeitsmodus übergegangen. Das alles ist gut für unsere Stadt.

Bürgermeisterin Katja Oldemburg-Schmidt
Die Sanierung und Erweiterung der Halepaghenschule ist eiens der großen Vorhaben, die 2018 geplant werden. Die Umsetzung wird aber erst ab 2019 sichtbar werden
Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Politik
Die benachbarten Landkreise informieren wesentlich ausführlicher über die Corona-Situation

Lachhaft: "Bleiben Sie gut informiert", steht auf der Internetseite
Landkreis Stade hält Corona-Zahlen unter Verschluss

MEINUNGSARTIKEL:  Wer sich auf der Homepage des Landkreises Stade zum Thema Coronavirus informieren will, fand dort bislang die tagesaktuellen Zahlen zum Infektionsgeschehen. Seit Anfang dieser Woche ist das anders: Unter der Überschrift "Aktuelle Lage im Landkreis Stade" steht dort - abgesehen vom Inzidenzwert - das pure Nichts. Doch warum stellt der Landkreis keine eigenen Corona-Daten mehr online und auch nicht der Presse zur Verfügung? Grund soll das Wirrwarr um die Statistik sein:...

Blaulicht
Marie Bremer mit dem angeschossenen "Addi", der 
wahrscheinlich sein linkes Auge verlieren wird

Vorfall in Regesbostel
Wer schoss auf Jack-Russell-Terrier "Addi"?

bim. Regesbostel. Wie gestört muss jemand sein, der so etwas macht? Jack-Russell-Terrier "Addi" wurde am Freitag der Vorwoche (20. November) auf dem umzäunten Grundstück seiner Halter Marie und Norman Bremer in Regesbostel (Samtgemeinde Hollenstedt) ins Auge geschossen. Der zweijährige Rüde spielte gerade mit seiner Jack-Russell-Freundin "Motte" (4) fröhlich im Garten. Die junge Familie ist total geschockt und bangt jetzt um das Augenlicht ihres Lieblings. Für Hinweise, die zur Ergreifung des...

Wirtschaft
Arbeitsüberlastung könnte einer der Gründe sein, dass Bauanträge nicht zügig bearbeitet werden
2 Bilder

Baufirmen und Politiker kritisieren schleppende Bearbeitung von Bauanträgen im Landkreis Stade
Das lange Warten auf die Baugenehmigung

(jd). Dieses Thema ist ein Dauerärgernis für alle Beteiligten: Seit Jahren wird landauf, landab kritisiert, dass sich Bauämter zu viel Zeit lassen bei der Bearbeitung von Bauanträgen. In Einzelfällen verstreicht selbst bei kleineren Bauvorhaben wie etwa der Errichtung eines Einfamilienhauses ein Jahr, bis endlich eine Baugenehmigung vorliegt. Auch Architekten und Bauunternehmen aus dem Landkreis Stade klagen immer wieder über verschleppte Verfahren beim Bauamt des Landkreises. Jetzt hat die...

Politik
Sollte die Wertstofftonne kommen, dürften dort neben
Verpackungen auch Kunststoffgegenstände wie Gießkannen und Metallobjekte wie Bratpfannen entsorgt werden

Gruppe Grüne/Linke will die Abfallentsorgung im Landkreis Harburg weiter optimieren
Wertstofftonne statt Gelber Sack

as. Landkreis Harburg. "Immer wieder gibt es Ärger mit den Gelben Säcken!" Volkmar Block, stv. Vorsitzender der Gruppe Grüne/Linke im Kreistag, hat die Nase voll. "Die gelben Säcke reißen beim Heraustragen, werden weggeweht, von Tieren zerbissen oder sind nicht verfügbar", ärgert er sich. Ein weiterer Kritikpunkt: Auch die Säcke selbst erzeugen eine große Menge vermeidbaren Plastikmülls. "Das muss ein Ende haben", meint er. Volkmar Block und die Kreistagsgruppe von Bündnis 90/Die Grünen/Die...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen