Keine optimale Lösung: Kreis-Bauausschuss empfiehlt Ausbau der Rübker Straße als A26-Zubringer

Die Varianten der vergangenen Jahre. Die Variante 1 (Rübker Straße) erhält den Zuschlag   Grafik: LK Stade
  • Die Varianten der vergangenen Jahre. Die Variante 1 (Rübker Straße) erhält den Zuschlag Grafik: LK Stade
  • hochgeladen von Jörg Dammann

jd. Stade/Buxtehude. Die meisten Politiker in der Runde waren sich einig. Es ist nicht die optimale Lösung, aber im Moment die einzig umsetzbare: Die Rübker Straße (K40) wird zum Autobahnzubringer für Buxtehude ausgebaut. So steht es im Planfeststellungsbeschluss, dessen Entwurf jetzt den Mitgliedern des Kreis-Bauausschusses vorgelegt wurde. Der Beschluss selbst steht als behördlicher Akt nicht zur politischen Debatte. Im Ausschuss wurde noch einmal intensiv über die Eckpunkte sowie die wesentlichen Änderungen der seit 2011 laufenden Planungen diskutiert. Neue Erkenntnisse brachte das aber nicht.

Insgesamt 13 Varianten für eine Trassenführung von Buxtehude zum künftigen Autobahnanschluss hat der Landkreis durchgespielt - zuzüglich der "Nullvariante", bei der die Estestadt keine A26-Abfahrt erhält. Dass die Variante 1, die Rübker Straße, den Zuschlag bekommt, ist einerseits das Ergebnis einer Kosten-Nutzen-Analyse und resultiert andererseits aus der Einsicht in das Machbare. Die vielgepriesene Variante 2, die "kleine Umgehung", kann wegen des dortigen Vogelschutzgebietes nicht realisiert werden. Sie käme erst zum Zuge, wenn die Anwohner der Rübker Straße mit ihrer angekündigten Klage Erfolg hätten. Nur dann könnte das öffentliche Interesse am Bau der Umgehung wichtiger als die Belange des Vogelschutzes sein.

Mehr als 20.000 Autos werden laut Prognose täglich durch die dann sieben Meter breite Rübker Straße rauschen. An der Kreuzung zur Harburger Straße, die bekanntlich nicht zum Turbokreisel umgestaltet wird, ist zu Spitzenzeiten mit 2.100 (vormittags) bis 2.900 (nachmittags) Fahrzeugen pro Stunde zu rechnen.

Entsprechend fällt der Verkehrslärm aus. Der soll durch eine drei Meter hohe Lärmschutzmauer eingedämmt werden. Gerade zu deren Sinn und Zweck gab es im Ausschuss kritische Nachfragen an den Planer Prof. Dietrich Fornaschon. Wo die Mauer nicht ausreicht und sich selbst mit passiven Lärmschutzmaßnahmen wie dem Einbau von schallisolierten Fenstern nichts machen lässt, bleibt eine letzte Möglichkeit: Der Landkreis kauft die entsprechenden Häuser. "Wenn die Grenzwerte überschritten sind und die Eigentümer hier nicht weiter wohnen wollen, besteht ein Übernahmeanspruch durch den Landkreis", erläutert Bode. Für den Ankauf dieser Häuser habe der Landkreis Kosten in Höhe von 2,3 Mio. Euro eingeplant.

Der Verkehrsplaner selbst favorisiert ein nächtliches Lkw-Fahrverbot: Wenn zwischen 22 und 6 Uhr keine Laster fahren dürften, könnte die Lärmbelastung deutlich reduziert werden, so Fornaschon: "Leider wurde diese Anregung nicht berücksichtigt."

Trotz dieser und vieler anderer Schwächen wie fehlende Parkplätze oder Problemen bei der Müllabfuhr sprach sich der Ausschuss mehrheitlich für die Empfehlung an den Kreistag aus, die Umsetzung der Baumaßnahme auf den Weg zu bringen.

Autor:

Jörg Dammann aus Stade

Panorama

Die Zahlen vom 15. Januar
Corona im Landkreis Harburg: Inzidenzwert leicht gestiegen

(ce). Leicht gestiegen - nämlich von 69,6 auf 69,96 - ist im Zusammenhang mit dem Coronavirus der Sieben-Tage-Inzidenzwert im Landkreis Harburg. Das teilte die Kreisverwaltung am Freitag, 15. Januar, mit.  Die Zahl der bislang mit oder am COVID-19-Erreger Verstorbenen ist mit 57 Personen gleichgeblieben.  Derzeit sind 231 Menschen bekannt, die mit dem Coronavirus infiziert sind - am Vortag waren es 258 Fälle gewesen. Insgesamt waren im Landkreis Harburg seit Ausbruch der Corona-Pandemie 3.479...

Panorama
Auf der Baustelle der "Königsberger Straße": Kaufmännische Geschäftsführerin Carina Meyer und Museumsdirektor Stefan Zimmermann besichtigen die geplante Ladenzeile
Video 2 Bilder

"2021 wird eine besondere Herausforderung"
Freilichtmuseum am Kiekeberg zieht Bilanz: Mindereinnahmen von rund 781.000 Euro in 2020

as. Ehestorf. 780.900 Euro fehlen dem Freilichtmuseum am Kiekeberg an Einnahmen. 16 Wochen war das Museum komplett geschlossen, das ist die Bilanz des Corona-Jahres 2020. Zwar hat die Stiftung des Freilichtmuseums vom Land Niedersachsen im vergangenen Jahr einen Zuschuss von 100.000 Euro aus dem Corona-Nothilfe-Fonds des Landes Niedersachsen erhalten (das WOCHENBLATT berichtete), das reicht jedoch bei Weitem nicht aus, um die Einnahmeaussfälle von 492.100 Euro für die Stiftung und 288.800 Euro...

Panorama

Kostenexplosion bei Autobahnbau
A26 Ost: NABU fordert Planungsstopp

tk. Landkreis. Dass der NABU Hamburg ein erklärter Gegner der A26 Ost ist, ist hinlänglich bekannt. Dieses Autobahnteilstück soll die A26 an die A1 anschließen. "Ein Relikt alter Betonpolitik", hatte der NABU bereits im vergangenen Jahr im WOCHENBLATT kritisiert und als Alternative unter anderem mehr Investitionen in den ÖPNV gefordert.  Erst Ende Dezember zeichnete der NABU Bundesverband die A26 Ost mit dem Negativ-Preis „Dinosaurier des Jahres 2020“. Jetzt führt der NABU die Explosion der...

Wirtschaft
Ein starkes Team (v.li): Björn Rudolf, Oliver Schucher, Kai Säland, Thorsten von Malottke, Andreas Kappler und Volker Thom
Video 2 Bilder

Jetzt eine Dachmarke und gemeinsame Leitsätze für alle Standorte
Früher Ludigkeit und Säland - heute KSC SteuerBeratung

Das Wir-Gefühl leben und die Mandanten ganzheitlich und langfristig betreuen - das wird in der Harsefelder Steuerberatungsgesellschaft von Kai Säland und Team, mit rund 70 Mitarbeitern eine der größeren Steuerberatungskanzleien im Landkreis Stade, schon seit vielen Jahren gelebt. Das wird nicht nur von den Mitarbeitern und Mandanten, sondern auch durch zahlreiche Auszeichnungen bestätigt. Nachdem im vergangenen Jahr in Hamburg am Ballindamm 6 sowie in Stade, Bahnhofstraße 2, zwei zusätzliche...

Panorama
Nicht überall klappte der Start in das Distanzlernen reibungslos Foto: Fotolia/Monkey Business

Homeschooling: WOCHENBLATT fragt sein Leser
Schule zuhause: Top oder Flop?

(tk). Montagmorgen in Deutschland: Zehntausende Schüler loggen sich in ihre Homeschooling-Plattformen ein - theoretisch. Denn vielerorts bricht das Netz zusammen. Die Server waren schlichtweg überlastet, als sich etwa mit dem Ende der Weihnachtsferien in Niedersachsen die Schüler online zurückmeldeten. Statt Begrüßung im Videochat gab es einen schwarzen Monitor. Ist das ein Sinnbild dafür, dass es seit dem Ende der Sommerferien, und damit der Rückkehr in eine Art schulischer Normalität mit...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen