Linke übt Kritik: Buxtehude hätte Vorkaufsrecht für Bauland nutzen müssen

tk. Buxtehude. Die Fraktion der Linken im Buxtehuder Rat übt scharfe Kritik daran, dass die Stadt das Vorkaufsrecht für knapp 40.000 Quadratmeter Bauland im Umfeld des Baugebietes Königsdamm nicht nutzt. Wie berichtet, hatte die politische Mehrheit mit den Stimmen von SPD und CDU den Verwaltungsvorschlag, das Vorkaufsrecht für dieses Areal zu nutzen, abgelehnt. Das Nottensdorfer Unternehmen HBI wird dort ein neues Baugebiet planen und dort auch Wohnungen errichten, die mit einer 20-jährigen Mietpreisbindung versehen sind.

Das reicht der Linken aber nicht. "Das ist viel zu wenig, um dem Wohnraummangel entgegenzuwirken", so Benjamin Koch-Böhnke. Zudem sei die zwei Jahrzehnte dauernde Preisbindung zu wenig. Denn auch danach bräuchten die Menschen in Buxtehude bezahlbaren Wohnraum.

Die Linke erneuert ihre Forderung, dass die Stadt eigene Grundstücke behält und gezielt geeignete Flächen für den Wohnbau erwirbt. Nur so könne die Schaffung von bezahlbaren Wohnungen dauerhaft gesichert werden.

Autor:

Tom Kreib

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung einbetten

Abbrechen
add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.