Love-Mobilen droht Stilllegung

Love-Mobile sind umstritten

Antrag für Betriebserlaubnis: Rotlicht-Gewerbe ignoriert größtenteils Frist

(bc). Die Frist ist abgelaufen! Eigentlich hätten bis spätestens Ende Dezember 2017 alle Betreiber von Bordellen und Vermieter von Love-Mobilen bei den Kreisbehörden eine Betriebserlaubnis beantragen müssen. Das ist nicht geschehen. Nur ein Teil der Rotlicht-Geschäftsleute hat sich gemeldet, um eine Konzession zu erhalten. Die Folge: Der andere Teil, der die Frist versäumt oder ignoriert hat, bewegt sich ab sofort im illegalen Bereich. Bußgelder über 10.000 Euro oder eine Zwangs-Stilllegung sind möglich.
„Wir müssen jetzt tätig werden. Wir werden nun die Betriebe auffordern zu schließen“, sagt Detlef Wiggers, Leiter des Kreis-Ordnungsamtes in Stade. Es seien bei Weitem nicht so viele Anträge wie erwartet eingegangen.

Laut Wiggers liegen bislang nur rund 20 Anträge vor. Im Landkreis Stade gibt es aber nach Angaben der Kreisverwaltung vier Bordellbetriebe, ca. 40 bis 50 Modell-Wohnungen und sieben Love-Mobile an der B73. Auch bei den besonders umstrittenen Love-Mobilen steht von manchem Betreiber noch der Antrag aus, bestätigt Wiggers. Welche das sind, darf er aus Datenschutzgründen nicht sagen.
Ähnlich sieht es im Landkreis Harburg aus. Hier sind nach Auskunft von Kreissprecher Bernhard Frosdorfer bislang lediglich sechs Anträge eingereicht worden, in erster Linie von Vermietern von Modell-Apartments. Schätzungsweise gibt es jedoch drei Bordelle, mindestens 25 Wohnungen und sechs Love-Mobile. Die Kreisbehörde will trotzdem noch nicht so rigoros vorgehen. „Wir werden die uns bekannten Betreiber nochmals informieren“, so Frosdorfer. Jetzt schon zur Schließung aufzufordern, wäre die „zu große Keule“.

Bis Ende Dezember konnten sich Betreiber von Bordellen, Modell-Wohnungen und Love-Mobilen in den Kreishäusern melden, um eine behördliche Konzession zu erlangen. Bei Weitem nicht alle haben das getan. Diejenigen, die eine Genehmigung beantragt haben, werden nun Schritt für Schritt überprüft. Die anderen müssten entweder schnellstmöglich einen Antrag nachreichen oder ihr Rotlicht-Gewerbe beenden.
Grundlage ist das bereits Mitte 2017 bundesweit in Kraft getretene Gesetz zur Regulierung des Prostitutionsgewerbes. Darüber hinaus gibt es ein neues Prostituiertenschutzgesetz. Danach stehen nicht nur die Betreiber von Prostitutionsstätten in der Pflicht, sondern auch alle angestellten und selbstständigen Prostituierten, die sich zwecks einer Gesundheitsberatung und der Ausstellung eines Ausweises bei den Kreisbehörden melden müssen. „Das läuft besser an. Wir haben schon viele Meldungen von Einzelpersonen“, sagt Detlef Wiggers, Leiter des Kreisordnungsamtes in Stade.
Ziel der neuen Gesetzgebung ist im Kern eine Regulierung des ältesten Gewerbes der Welt sowie der Schutz der Prostituierten vor Krankheit, Ausbeutung und Zwangsprostitution. Ab sofort sind Außerdienstler der Landkreise im Einsatz, um die Prostitutionsstätten zu überprüfen. Dabei geht es u.a. um das Vorhandensein eines Notrufsystems, angemessene Sanitäreinrichtungen, geeignete Aufenthalts- bzw. Pausenräume, die Bereitstellung von Kondomen (Kondompflicht) und separate Wohn- und gewerblich genutzte Räume.

Bei Fahrzeugen kommt hinzu, dass sie für den Straßenverkehr zugelassen sein müssten. Außerdem muss eine gültige Bescheinigung einer Gasprüfung und ggf. eine Genehmigung des Grundstücksinhabers vorliegen. Wiggers: „Die sogenannten Love-Mobile werden - wenn überhaupt - nur eine befristete Genehmigung erhalten, die an die Tüv-Plakette gekoppelt ist.“ Anmelden müssen sich die Wohnmobil-Vermieter übrigens nicht unbedingt bei der Stader und Winsener Kreisbehörde. Die Anmeldung muss bei der Kommune erfolgen, bei der auch das Fahrzeug registriert ist.
Prostituierte müssen zudem alle drei Jahre ihren Ausweis erneuern, unter 21-Jährige alle zwei Jahre. Sie haben die Möglichkeit, sich im Prinzip bei jeder Kommune in Deutschland zu melden. Grundsätzlich ist Prostitution nur zulässig für Personen über 18 Jahren.
Für die Kreisverwaltungen bedeutet das neue Gesetz jede Menge Zusatzarbeit. Die Anmeldungen der Prostituierten müssen überprüft, Beratungen durchgeführt und die Zuverlässigkeit der Bordelle, Apartments und Love-Mobile überwacht werden. „Wir werden dafür wahrscheinlich im Herbst eine neue Vollzeitstelle schaffen“, so Detlef Wiggers. Im Landkreis Harburg wird vermutlich ebenfalls zusätzliches Personal eingestellt.

Autor:

Björn Carstens aus Buxtehude

Service
Aus den beiden Grafiken geht hervor: Der Anteil der Altersgruppe "Ü 70" liegt im Landkreis Stade bei 16 Prozent. Aus dieser Gruppe kommen aber mit Abstand die meisten Corona-Toten (88 Prozent)

Sieben-Tage-Inzidenz weiter unter dem Grenzwert 50
Über 70-Jährige stellen nur 16 Prozent der Bevölkerung im Landkreis Stade, aber 88 Prozent der Corona-Toten

jd. Stade. Die Warteliste für das Impfzentrum in Stade ist abgearbeitet. Daher ruft der Landkreis Stade die über 80-Jährigen dazu auf, bei der Impf-Hotline des Landes einen Impftermin zu vereinbaren. "Auf der Warteliste des Landes stehen für den Landkreis Stade zurzeit keine Namen mehr von Personen, die 80 Jahre oder älter sind", sagt Nicole Streitz, Leiterin des Impfzentrums in Stade. Menschen aus dieser Altersgruppe, die sich impfen lassen möchten, können laut Streitz im Moment zeitnah einen...

Panorama
Die Entwicklung des Inzidenzwertes in den vergangenen zwei Wochen im Landkreis Harburg

Die aktuellen Corona-Zahlen vom 5. März
Inzidenz wieder bei 56,6 im Landkreis Harburg - 200 aktive Fälle

(sv). Nachdem es am Donnerstag noch aussah, als würde der Inzidenzwert im Landkreis Harburg wieder unter die 50er-Grenze sinken, stieg er am heutigen Freitag, 5. März, wieder an - auf 56,60. In den Kommunen bleibt die Gemeinde Stelle weiterhin an der Spitze der Inzidenzwerte (132,68), gefolgt von der Gemeinde Neu Wulmstorf (94,08). Die Samtgemeinde Jesteburg (8,97) und die Samtgemeinde Salzhausen (13,80) verzeichnen immer noch die niedrigsten Werte. Der Landkreis Hamburg kommt am Freitag auf...

Politik
Dr. Dunja Sabra
2 Bilder

Rassismus bekämpfen: WOCHENBLATT-Serie begleitet Online-Veranstaltungen
"Man hat mir den Tod durch Vergasung gewünscht"

tk. Stade. Ein breites Bündnis von verschiedenen Akteuren lädt im Landkreis Stade dazu ein, sich in digitalen Formaten mit dem gesellschaftlichen Problem des Rassismus auseinanderzusetzen (das WOCHENBLATT berichtete). "Solidarität-Grenzenlos" ist der Leitsatz. In den kommenden Wochen schreiben Menschen aus dem Landkreis Stade, wie sie selbst Rassismus erleben und wie sie mit den Herausforderungen einer Gesellschaft umgehen, die sich von Vorurteilen befreien will. Wir drucken die Texte...

Politik
Winsens Bürgermeister André Wiese (CDU)   Foto: Stadt Winsen

André Wiese redet Klartext über Winsen 2030

Bürgermeister setzt sich auf seiner privaten Facebook-Seite mit der Kritik an Baumfällungen auseinander thl. Winsen. Seit Bekanntwerden der Planung für den Umbau der Haupteinkaufsstraßen im Rahmen des Projektes "Winsen 2030", hagelt es immer wieder Proteste gegen die damit verbundenen Baumfällungen. Diese hatten sich noch verstärkt, als am Montag vergangener Woche die Kettensägen ratterten und die Bäume zwischen dem Südertor und der Rathausspitze fielen. Jetzt platzte Bürgermeister André Wiese...

Politik
Deutlich zu sehen: Das Baugebiet Seevekamp/Schierhorner Weg liegt etwa 1,5 Meter höher als der Seevekamp. "Darauf noch ein elf Meter hohes Haus zu setzen, ist zu viel", sagt Heike Paulick-Stein Foto: as
2 Bilder

Jesteburg
Anwohner fordern Anpassung des B-Plans "Seevekamp-Süd"

as. Jesteburg. "Wir sind nicht gegen die Bebauung, sondern wir sind für eine moderate Planung", betont Heike Paulick-Stein. Die Jesteburgerin wohnt am Seevekamp und setzt sich gemeinsam mit weiteren Anwohnern dafür ein, dass die geplanten Mehrfamilienhäuser auf dem Areal zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg an den Bestand angepasst werden. Auf den 49.452 Quadratmetern zwischen Seevekamp, Waldwinkel und Schierhorner Weg möchte Investor Steffen Lücking insgesamt 106 Wohneinheiten...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen