Ein Problem bleibt der Fachkräftemangel
Mit Neubauten genug Plätze in Krippe und Kita für Buxtehuder Kinder

Die Zahl der Kinder in Krippe und Kitas wächst. Zwei neue Kitas werden daher in Buxtehude gebaut
  • Die Zahl der Kinder in Krippe und Kitas wächst. Zwei neue Kitas werden daher in Buxtehude gebaut
  • Foto: oksana kuzmina fotolia
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Die gute Nachricht: Wenn in Buxtehude alle Kita-Neubau- und Erweiterungsprojekte bis zum Jahr 2025 umgesetzt werden, wird es für die jüngsten Bürger der Stadt ausreichend Krippen- und Kitaplätze geben. Die schlechte Nachricht dabei: Ein Gebäude allein reicht nicht. Bis 2025 braucht Buxtehude 35 bis 40 neue pädagogische Fachkräfte - auf einem Markt, der leergefegt ist. "Sonst können wir das nicht leisten", sagte Fachgruppenleiterin Andrea Lange-Reichardt im Jugendhilfeausschuss, der sich mit dem Bedarf an Kitaplätzen beschäftigt hat.

Buxtehude wächst. Es gibt einen stetigen Zuzug und diverse große Neubauprojekte. Ein Blick auf die prognostizierten Zahlen: 1.179 Kinder unter drei Jahren und 1.104 Jungen und Mädchen zwischen drei und sechs Jahren werden 2025 in der Estestadt leben.  Um den tatsächlichen Bedarf an Betreuungsplätzen abzudecken, muss die Quote beispielsweise im Elementarbereich über 100 Prozent liegen. Einer der Gründe: Kinder, die drei Jahre alt werden, wechseln von der Krippe in die Kita. Die Eltern zahlen dann keinen Beitrag mehr. Um eine Quote von etwas mehr als 100 Prozent zu erreichen, braucht Buxtehude 1.251 Plätze im Elementarbereich bis 2025. Bei den Krippen sind es 1.002 Plätze, um 55 Prozent aller Kinder unter drei Jahren Betreuung anzubieten.

Aktuell ist die Vergabe noch eine Mangelverwaltung. 153 Kinder warten auf einen Krippenplatz und 158 Kinder stehen auf der Warteliste für den Elementarbereich. Bislang habe es aber keine Klagen gegen die Stadt gegeben, sagte Andrea Lange-Reichardt. Weil es die Bedarfsermittlung in Verbindung mit konkreten Neubauprojekten gebe, sei die Rechtsposition der Stadt dennoch relativ sicher. Gleichwohl machte die Fachbereichsleiterin keinen Hehl daraus, dass "das keine befriedigende Situation ist". Dass mehr als 300 Kinder derzeit auf Wartelisten stehen, fand Bettina Priebe (Grüne) "erschreckend". Und das, obwohl die Zahl der Betreuungsplätze in Krippe und Kita seit Jahren kontinuierlich ausgebaut wurde. Um den Mangel zu lindern, soll es eine Imagekampagne geben, um potenzielle Tageseltern zu gewinnen, kündigte Andrea Lange-Reichardt an. Die Zahl dieser Betreuungspersonen habe nämlich abgenommen. Tageseltern seien aber wichtig, um Kindern ohne Krippen- oder Kitaplatz Betreuung anzubieten.

Den Finger in die Wunde legte Bodo Klages (FWG) mit der schlichten Frage, wie viele zusätzliche Erzieherinnen und Erzieher notwendig sind, um alle Stellen in den neuen Kitas zu besetzen. Die geschätzte Zahl von 40 beinhaltet dabei noch nicht einmal den Personalbedarf, der durch die normale Fluktuation entsteht. Politik und Verwaltung wollen daher ein Paket schnüren, wie pädagogische Fachkräfte von Buxtehude überzeugt werden können. "Mit mehr Geld", stellt Ismet Ozgün (SPD) nüchtern fest.

Das sind die Neubauprojekte

(tk). Am Torfweg, in der ehemaligen Sparkassenfiliale, ist die Großtagespflege bereits realisiert worden. 20 zusätzliche Betreuungsplätze sind dadurch entstanden. 25 Elementar- und 15 Krippenplätze sind zusätzlich am Stieglitzweg entstanden, weil der Lebenshilfe-Kindergarten ausgezogen ist. Diese Gruppe ist an den Orchideenweg verlegt worden. Damit liegt die Versorgungsquote im Jahr 2019 rechnerisch im Elementarbereich bei 90 und im Krippenbereich bei 39 Prozent. Im kommenden Jahr soll ein privater Investor eine neue Einrichtung im Innenstadtbereich bauen. 30 bis 40 zusätzliche Krippenplätze und 40 bis 50 Elementarplätze sind dabei das Ziel. Außerdem wird der Obstkindergarten erweitert.
Das größte städtische Projekt ist ein Neubau an der Giselbertstraße. Bis zu 100 Elementar- und 50 Krippenplätze würden dadurch zusätzlich geschaffen werden. Neue Kita-Projekte in Buxtehude

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Panorama
Coronatests sind noch immer wichtig
  2 Bilder

Wurden Corona-Testzentren viel zu früh geschlossen?

Experten warnen vor neuer Corona-Gefahr durch Urlaubsrückkehrer / Kritik aus der Politik (jab/thl). Sind die Corona-Testzentren der Kassenärztlichen Vereinigung Niedersachsen (KVN), die z. B. an den Krankenhäusern Winsen und Buchholz sowie in Stade neben dem Gebäude der Kassenärztlichen Vereinigung standen, zu früh geschlossen worden? Zwar gab es bisher noch keinen großen Ansturm auf die Arztpraxen, in denen die Tests jetzt durchgeführt werden sollen. Doch das kann sich schnell ändern: Die...

Politik
Üppig zeigt sich das Jakobskreuzkraut auf der Ökokontofläche bei Ramelsloh und Ohlendorf

Giftige Pflanze in Seevetal
Das Jakobskreuzkraut sorgt für Aufregung in Ramelsloh

ts. Ramelsloh. Das Jakobskreuzkraut breitet sich auf der sogenannten Ökokontofläche am Rübenberg und Hinter den Höllen in der Ortschaft Ramelsloh aus. Die giftige, hier heimische Pflanze kann die Gesundheit von Pferden und anderen Weidetieren bedrohen. Nach dem Verzehr können bereits geringe Mengen bei den Tieren zu Leberschäden führen. Bürger haben deshalb die Seevetaler Gemeindeverwaltung in einer E-Mail aufgefordert, das Jakobskreuzkraut auf der nachhaltig bewirtschafteten Fläche...

Politik
Auch bei den aktuell montierten Leitplanken sind die Pfosten dicht an dicht
  2 Bilder

Leitplanken an Bundesstraßen als Todesfalle

(bim). "Beplankung wirft Fragen auf" titelte das WOCHENBLATT (30a/2020) und informierte dabei über den vom Gesetzgeber beabsichtigten Zweck der Leitplanken, die seit 2017 an Bundesstraßen montiert werden. Wie berichtet, sollen dieses an "unfallauffälligen Streckenabschnitten", an denen "der kritische Abstand der Bäume zur Fahrbahn 4,50 Meter und weniger beträgt", für Sicherheit sorgen. Dazu erreichten uns folgende Leserzuschriften, deren Inhalte wir auszugsweise wiedergeben. • "Die Beplankung...

Panorama
  2 Bilder

20 Jahre stellvertretende Bürgermeisterin und Erfinderin von Nivea soft
Das unbekanntes Doppelleben von Christel Lemm:

sla. Buxtehude. In diesem Monat feiert Christel Lemm ein besonderes Jubiläum: Seit 20 Jahren übt die stellvertretende SPD-Fraktionsvorsitzende die Funktion der ersten stellvertretenden Bürgermeisterin der Hansestadt Buxtehude ununterbrochen aus. Von 1996 bis 2000 war sie bereits zweite stellvertretende Bürgermeisterin. Aktuell steht sie dem Kulturausschuss als Ausschussvorsitzende vor, ist Beigeordnete im Verwaltungsausschuss, Mitglied im Ausschuss für Wirtschaft, Landwirtschaft und Tourismus...

Politik
Auf dem Gelände der Stadtwerke an der Maurerstraße soll in einer Halle ein Feuerwehrfahrzeug stationiert werden

Sechsmonatige Probephase geplant
Feuerwehrstandort bei den Buchholzer Stadtwerken?

os. Buchholz. Steht bald ein Löschfahrzeug der Freiwilligen Feuerwehr Holm in der Waschhalle der Buchholzer Stadtwerke, um von der Maurerstraße zu Einsätzen z. B. ein Steinbeck auszurücken? Das sehen zumindest die Pläne der Stadtverwaltung und der Feuerwehrspitze vor, die Buchholz' Stadtjustiziarin Hilke Henningsmeyer jüngst im Bauausschuss vorstellte. Demnach soll es einen sechsmonatigen Probebetrieb geben und hinterher über weitere Schritte entschieden werden. Hintergrund der Maßnahme ist...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen