Buxtehude als Experimentierfeld
Offene Läden: War Corona-Modellversuch nur halbherzig?

Die "Luca"-App als Eintrittskarte: Der Modellversuch in 
Buxtehude ist vorerst aufgeschoben
  • Die "Luca"-App als Eintrittskarte: Der Modellversuch in
    Buxtehude ist vorerst aufgeschoben
  • Foto: sla
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Der Plan, dass Buxtehude mit offenen Geschäften und geöffneter Außengastronomie Modellkommune für Lockerungen in Niedersachsen wird, ist auf Eis gelegt (das WOCHENBALTT berichtete). Das Land will abwarten, bis das Infektionsschutzgesetz, das am Dienstag von der Bundesregierung beschlossen wurde, verabschiedet ist. Weil es Stimmen gibt, die dafür votieren, dass die Hansestadt bei einer nächsten Runde wieder dabei sein sollte, bietet die Atempause eine Gelegenheit, über Stärken und Schwächen des Öffnungsversuchs nachzudenken. Denn: Es gibt durchaus Kritik, an dem, was geplant war, auch aus dem Einzelhandel.

"Viel zu kurzfristig, für kleine Geschäfte nicht so schnell umzusetzen", lautet ein Kritikpunkt aus dem Einzelhandel. Ein weiterer, dass die Inhaberinnen und Inhaber kleiner Läden bei der finalen Planungsrunde im Buxtehuder Stadthaus am vergangenen Freitag virtuell nicht mit am Tisch saßen. Und: Aus Insiderkreisen der Verwaltung wird grundsätzliche Kritik am Land laut. Wirklich gewollt seien die Modellprojekt-Kommunen nicht, ist dort ein Eindruck, der sich im Laufe der Zeit sogar verfestigt habe. Zudem hätten die knappen Zeitvorgaben aus Hannover eine Vorbereitung mit breiter Beteiligung beinahe unmöglich gemacht.

Der Rückblick auf die Modellstadt-Chronologie zeigt bereits: Tempo war das beherrschende Element. Am 23. März hatten sich die Ministerpräsidenten auf die Schaffung von Modellprojekten verständigt. Der gesamte Kreis Stade wollte eigentlich als Modell-Landkreis daran teilnehmen. Am 28. März hatte Niedersachsen seine entsprechende Verordnung fertig. Am 29. März hatte das federführende Sozialministerium die Stadt aufgefordert, den Antrag mit ausführlichem Konzept bis zum 31. März förmlich abzugeben. Buxtehude hatte weniger als 48 Stunden Zeit, aus der Idee ein Konzept  zu machen und sich mit vielen Partnern abzustimmen. Am 3. April wurde die Hansestadt ausgewählt. Ostermontag tagten daraufhin online diverse Gruppen, um das Projekt auf die Schiene zu bringen. Konkrete Vorgaben, kritisieren Insider, gab es kaum. Herzlichen Glückwunsch und viel Spaß, sei die zentrale Botschaft aus dem Ministerium gewesen. "Die Kommunen wurden wieder einmal alleingelassen", sagt ein Insider.

Dabei kamen, so der Eindruck, auch wichtige Infos nicht an, die die Einzelhändler dringend gebraucht hätten. So hätte eine Mitmacherklärung am vergangenen Montag gereicht, um im definierten Altstadt-Bereich am Modell-Vorhaben teilzunehmen. Die Geschäfte hätten trotzdem mit "Click & Meet" weitermachen können und sich erst ab der Herunterstufung zu "Click & Collect" unter das Modell-Dach stellen können. Voraussetzung: Jeder Kunde muss einen negativen Test vorweisen und jeder Mitarbeitende muss täglich getestet werden. Dass es zu wenig gemeinsame Planung mit dem lokalen Handel gegeben habe, wird auch im Stadthaus so gesehen - was allein der knappen Zeit geschuldet sei. Übrigens wird nicht als Problem betrachtet, dass es in Buxtehude keine Beschränkungen für Shoppingfans aus anderen Regionen gegeben hätte. Erfahrungswerte hätten gezeigt, dass es keinen großen Einkaufs-Tourismus gen Estestadt gebe. 

Wenn der Versuch mit den Modellkommunen wieder gestartet werden sollte, will Buxtehude wohl erneut  mitmachen. Wobei schon im Vorfeld vor allem von Gastronomen gespiegelt wurde, dass sie den erheblichen Aufwand für drei Wochen Probephase mit Außengastronomie kritisch sehen.

Was übrigens die Skeptiker bestärkt, dass das Land die Modell-Versuche nur halbherzig durchzieht, mutet schon kurios an: Kommunen, die das Vorhaben wissenschaftlich begleiten lassen, bekamen bei ihrer Bewerbung Bonuspunkte. Buxtehude hatte daher die Hochschule 21 mit im Boot. Ein Insider berichtet, dass er nachgefragt habe, ob das Sozialministerium den Gesamtversuch wissenschaftlich begleitet und auswertet. Die Antwort aus Hannover: nein.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Kommentare

online discussion

Sie möchten kommentieren?

Sie möchten zur Diskussion beitragen? Melden Sie sich an, um Kommentare zu verfassen.

Panorama
2 Bilder

10. Mai: die Corona-Zahlen im Landkreis Harburg
234 aktive Fälle: Weniger gab es zuletzt vor einem Monat

(sv). Der Landkreis Harburg meldet am heutigen Montag, 10. Mai, 234 aktive Fälle. Weniger verzeichnete der Landkreis zuletzt am 12. April (225). Der Inzidenzwert ist heute wieder leicht gesunken, von 68,0 am Sonntag auf 66,8 am Montag. Seit Ausbruch der Pandemie waren im Landkreis Harburg insgesamt 6.343 Menschen am Coronavirus erkrankt (+/-0), davon sind bislang 6.002 wieder genesen (+29). Die Zahl der Corona-Toten bleibt konstant bei 107. In den Kommunen bleiben die Inzidenzwerte weitgehend...

Politik

Diskussion um Endlagersuche geht weiter

(bim/nw). Die Bundesgesellschaft für Endlagerung (BGE) mbH hat mit ihrem Zwischenbericht im September 2020 Teilgebiete ausgewiesen, die im Rahmen der Standortsuche für ein Endlager für hochradioaktive Abfälle weiter betrachtet werden sollen. 54 Prozent des Bundesgebietes gelten als Teilgebiete. Wie berichtet, kommen auch Gebiete im Landkreis Harburg von der Geologie her infrage - aufgrund der Wirtsgesteine Salz, Ton und Granit. Das sind u.a. Otter-Todtshorn, Egestorf-Soderstorf,...

Sport
Vereinsvertreter mit Sponsoren, vor dem Punktspielbetrieb noch ohne Schläger (v. li.): Gerhard Bogda, Jens Kohnen, Tim Grandorff, Rita Schoop, Platzwart Erwin Kohnen und Bürgermeister Hans-Jürgen Steffens. Alle Personen auf dem Foto sind geimpft

MTV Moisburg
Tennis-Punktspielbetrieb jetzt ohne Kullerbälle

bim. Moisburg. Die Freude in der Tennisabteilung des MTV Moisburg ist riesig: Pünktlich vor dem Corona-bedingt auf Ende Mai verschobenen Punktspielbeginn sind zwei der vier Tennisplätze komplett saniert. Möglich wurde das durch die finanzielle Beteiligung des MTV, der Gemeinde und des Kreissportbundes. Von den vier Plätzen waren zwei im Laufe der Jahre derart abgesackt, dass es bis zu 30 Zentimeter Gefälle gab, berichtet Tennisabteilungsleiter Tim Grandorff. "Die Bälle kugelten in eine Ecke....

Wirtschaft
Auch alle WOCHENBLATT Stellenanzeigen aus Buchholz, Buxtehude, Stade, Winsen und Umgebung  landen im  Jobportal www.sicherdirdenjob.de
3 Bilder

Online Jobportal vom WOCHENBLATT
Mit www.sicherdirdenjob.de erfolgreich Personal finden

Ob Auszubildender, Mitarbeiter, Fach- oder Führungskraft - schneller und effizienter geht die Jobsuche kaum: Unter www.sicherdirdenjob.de werden regelmäßig mehr als 11.000 freie Stellen von Unternehmen aus der Region Bremen, Oldenburg, Hannover und Hamburg aufgezeigt. Gemeinsam mit weiteren Kooperationspartnern bietet die WOCHENBLATT Gruppe mit der Onlinebörse ein umfassendes regionales Stellenportal, dass Bewerber aus dem Raum Hamburg und Bremen anspricht! Das heißt: Jede Anzeige, die im...

Service

Wichtige Mail-Adressen des WOCHENBLATT

Hier finden Sie die wichtigen Email-Adressen und Web-Adressen unseres Verlages. Wichtig: Wenn Sie an die Redaktion schreiben oder Hinweise zur Zustellung haben, benötigen wir unbedingt Ihre Adresse / Anschrift! Bei Hinweisen oder Beschwerden zur Zustellung unserer Ausgaben klicken Sie bitte https://services.kreiszeitung-wochenblatt.de/zustellung.htmlFür Hinweise oder Leserbriefe an unsere Redaktion finden Sie den direkten Zugang unter...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen