Apensens Samtgemeinde-Bürgermeisterin spricht mit dem WOCHENBLATT
Petra Beckmann-Frelock: Ein Jahr im Amt

Auf dem Chefsessel: Petra Beckmann-Frelock an ihrem Arbeitsplatz im Apenser Rathaus
  • Auf dem Chefsessel: Petra Beckmann-Frelock an ihrem Arbeitsplatz im Apenser Rathaus
  • Foto: sla
  • hochgeladen von Susanne Laudien

sla. Apensen. "Es war kein leichter Start. Aber das war klar", sagt Petra Beckmann-Frelock. "Ich habe mich als Kandidatin der UWA aufstellen lassen, dadurch war die Konfrontation bereits programmiert - und das wird auch so bleiben", ergänzt die Samtgemeinde-Bürgermeisterin.
Als sie vor einem Jahr gewählt wurde, hatte sie selbst nicht mit einem Sieg gerechnet. "Ich wusste, dass die Gegenkandidatin ein Verwaltungsprofi ist", erklärt sie. Doch ihr eigener Heimvorteil, der mit dem Wahlslogan "Aus Apensen - für Apensen" in den Vordergrund gestellt wurde, hat anscheinend die Mehrheit überzeugt. Bereits seit 2004 lebt die Diplom-Verwaltungsfachwirtin im Bereich Sozialversicherung im Landkreis Stade, seit zehn Jahren in der Samtgemeinde - erst in Beckdorf, jetzt in Apensen. Lediglich ihr leichtes "Sächseln" erinnert noch daran, dass sie aus Leipzig stammt.
"Ich komme nicht aus der Kommunalpolitik, mache aber meine Hausaufgaben und habe schon viel gelernt. Ich glaube, die Bürger der Samtgemeinde wollen nicht länger negativ in den Medien erwähnt werden - und ich möchte es anders machen", sagt Beckmann-Frelock im Hinblick auf die Vorfälle aus der Vergangenheit wie die Headhunter-Affäre zur Kandidatensuche, Drohanrufe bei der Ehefrau von Sauensieks Bürgermeister Rolf Suhr oder das Hin und Her zur Erweiterung der Kita in Beckdorf. Auch die hohe Fluktuation habe ihr die Arbeit im Rathaus nicht gerade leicht gemacht, sagt sie und nennt Namen wie Sommer oder Riebesell. Doch ihr Personal sei jetzt eingearbeitet und alles laufe. Dennoch gab es erst jüngst Vorwürfe zur Rückzahlung der Kita-Gebühren und Sauensieks Bürgermeister Rolf Suhr warf ihr in diesem Zusammenhang sogar Unfähigkeit vor. "Er hat vor allem meine Mitarbeiterin angegriffen, das geht gar nicht", so Beckmann-Frelock, die gleich darauf einen Mitarbeiter zur Verstärkung eingesetzt hat.
Besonders stolz ist sie, dass das Rathaus für die Bürger trotz Corona immer erreichbar blieb. Und wie viele andere Mütter auch, habe sie im Rathaus und im Homeoffice den Spagat zwischen Kindern und Job gemeistert. Ihre beiden Töchter (acht und 12) betreut die Samtgemeinde-Bürgermeisterin im Wechsel mit ihrem Ex-Mann.
Für die Zukunft in Apensen wünscht sie sich ein digitalisiertes Rathaus, wie es etwa in Dänemark und Schweden schon üblich ist, von der Akte bis zur Terminvergabe, das auch die ältere Generation dabei an die Hand nimmt. Auch das Thema Umweltschutz soll in Apensen trotz Corona nicht in Vergessenheit geraten. Außerdem wünsche sie sich eine weitere Integrationsgruppe im Kindergarten oder sogar eine Integrations-Kita. "Apensen wächst und muss auch auf Kinder mit speziellen Bedürfnissen reagieren. Es bleibt weiterhin spannend. Es geht mir aber nicht um Macht, sondern ich möchte auf Augenhöhe mit allen Beteiligten zusammenarbeiten", so die oberste Chefin der Samtgemeinde Apensen.

Autor:

Susanne Laudien aus Buxtehude

Wirtschaft
Dehoga-Präsident Detlef Schröder

Dehoga-Umfrage zu Corona-Folgen
Gastronomie und Hotellerie mit riesigen Löchern in den Bilanzen

(bim/nw). Auch wenn Restaurants und Cafés unter Auflagen wieder Gäste bewirten und Hotels Touristen beherbergen dürfen, ist die Not in der Branche weiterhin groß. Nach wochenlanger Zwangspause klaffen riesige Löcher in den Bilanzen. Die Umsätze liegen weit unter den Vorjahreswerten. Das ist das Ergebnis einer Umfrage, die der Deutsche Hotel- und Gaststättenverband (Dehoga) Niedersachsen vom 3. bis 10. August durchführte und an dem sich 747 Gastronomen und Hoteliers beteiligten. Verlängerung...

Politik
Neuer Job: Jannik Stuhr

Neider wittern Verschwörung im Winsener Rathaus
Job über das CDU-Parteibuch?

thl. Winsen. Jannik Stuhr ist der "Neue" im Winsener Rathaus. Ab 1. September ist er für die "weitere Digitalisierung städtischer Verwaltungsabläufe und Dienstleistungen" zuständig. Doch bevor Stuhr seinen Dienst antritt, wittern einige Personen bereits Verschwörungen. "Stuhr ist Vorsitzender des CDU-Ortsverbandes Stelle und der Jungen Union im Landkreis. Zudem war er Wahlkampfunterstützer für Bürgermeister André Wiese. Gab die Parteizugehörigkeit den entscheidenden Ausschlag?", heißt es in...

Wirtschaft
Der Industriehafen in Stade-Bützfleth soll erweitert werden
  3 Bilder

Das Tor zur Welt
Pläne für die Erweiterung des Stader Binnen- und Seeschiffhafens

jab. Stade. Der Binnen- und Seeschiffhafen in Stade ist der drittgrößte Umschlagplatz in Niedersachsen. Seit Jahren schon gibt es die Überlegungen, den Industriehafen in Stade-Bützfleth zu erweitern. Passiert ist bisher nichts. Doch nun liegt ein Perspektivpapier vor, das durch den Betreiber Niedersachsen Ports (N-Ports) in den vergangenen Jahren erstellt wurde und konkrete Planungen für eine Erweiterung beinhaltet. Auf der Sommertour des Landtagsabgeordneten Kai Seefried und der...

Politik
Uwe Harden

Corona-Maßnahmen im Landkreis Harburg
Uwe Harden fordert: "Mündige Bürger statt Sanktionsregime"

(bim). Drages Bürgermeister Uwe Harden, der auch stellvertretender Landrat des Landkreises Harburg ist, hat einen Leserbrief zur Schließung der Abstrichzentren der Kassenärztlichen Vereinigung in Winsen und Buchholz verfasst. Im Grunde ist es aber eine Einschätzung bisheriger Corona-Maßnahmen auf Landkreis- und Bundesebene, die wir hier in Auszügen veröffentlichen: "Ich finde, die Kreisverwaltung hat bislang in der Corona-Pandemie lobenswerte Arbeit geleistet. Zwar sind bis Mitte Mai 13...

Wirtschaft
Die Getreideernte lief in den vergangenen Tagen auf Hochtouren

Die Weizenfelder sind weitgehend abgeerntet
Erste Erntebilanz im Landkreis Stade: Enttäuschend bis überraschend

jd. Stade. Die Mähdrescher waren in den vergangenen Tagen im Dauereinsatz: Im Landkreis Stade ist die Ernte von Weizen und Gerste weitgehend abgeschlossen. Auf der Stader Geest liegt das Getreide bereits in den Silos, nur in Kehdingen sind noch die Erntefahrzeuge auf den Feldern. "Die Landwirte haben durchschnittliche Erträge eingefahren", zieht Stades Kreislandwirt Johann Knabbe ein erstes Resümee. Dabei gebe es selbst innerhalb des Landkreises starke Schwankungen, "von enttäuschend bis...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen