Die Stadt rettet die Lebenshilfe-Kita
Politik findet Aussagen der Lebenshilfe Buxtehude "zu vage"

Symboldbild: Die Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird weder vorübergehend noch dauerhaft geschlossen.
  • Symboldbild: Die Wolfsgruppe der Kita "Inne Beek" wird weder vorübergehend noch dauerhaft geschlossen.
  • Foto: adobe/Oksana_Kuzmina
  • hochgeladen von Tom Kreib

tk. Buxtehude. Die Wolfsgruppe der Lebenshilfe-Kita "Inne Beek" in Buxtehude-Immenbeck wird nicht geschlossen. Weder vorübergehend noch dauerhaft. Außerdem wird die Stadtverwaltung nach einem neuen Träger für die gesamte Einrichtung suchen. Das Aus für Gruppe und Kita hatte die Lebenshilfe Anfang Oktober überraschend angekündigt. In einer Sondersitzung des Jugendhilfeausschusses teilte Fachgruppenleiterin Jugend & Familie, Andrea Lange-Reichardt, Politikern und Elternvertretern der Kita mit, dass es garantiert weitergeht. Warum die Stadt binnen zwei Wochen geschafft hat, woran die Lebenshilfe nach eigenem Bekunden drei Monate gescheitert ist, nämlich Personal zu finden, bleibt ein Geheimnis. In der Diskussion im Ausschuss wurde zudem deutlich: Die Lebenshilfe hat an Vertrauen eingebüßt. "Ich sehe einen Träger, der nicht mehr will", meinte Franziska Knoefel (SPD). Ausschussvorsitzender Nick Freudenthal (SPD) wurde noch deutlicher: "Ich habe den Eindruck, den Standort wollen sie schon länger loswerden und schmeißen jetzt hin."

Susanne Schnarr-Agoston leitet die beiden Lebenshilfe-Kitas in Buxtehude. Neben Immenbeck auch die Einrichtung an der Orchideenstraße. Ihr fiel die Aufgabe zu, der Politik die Gründe für das angekündigte Aus zu erklären. Die Entscheidung sei nicht leichtgefallen, so die Kita-Leiterin. Über längere Zeit habe es zu wenig Personal gegeben. Außerdem liege die Kita zu weit außerhalb und sei für Mitarbeiterinnen nicht mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen. Der Stadt warf sie indirekt vor, sich um Gebäude und Außenanlage nicht gut zu kümmern. Hintergrund: Die Immobilie ist in Stadtbesitz, Betreiber ist die Lebenshilfe. Als Beispiel nannte Schnarr-Agoston, dass eine Holzhütte nicht ersetzt worden sei und das Spielzeug nun habe weggeworfen werden müssen. Alles in allem sei das für "uns eine schwierige Situation".

Ganz so mies kann es in der Kita aber nicht aussehen. Marleen Martens, Elternvertreterin der Wolfsgruppe, nannte "Inne Beek" "klein, fein und naturnah". Die Kita liege in Sachen Erreichbarkeit eben so wie viele andere Einrichtungen auf dem Dorf. Was bei den Elternvertretern auf Unverständnis stößt: Sie haben angesichts der Personalmisere Hilfsangebote unterbreitet, die jedoch nicht angenommen worden seien. Auch die kaputte Holzhütte hätten Eltern ersetzt - wenn man sie denn gelassen hätte. Die Art und Weise, wie die Lebenshilfe das Aus für Gruppe und Gesamt-Kita kommuniziert habe "war ein Schlag ins Gesicht der Eltern".

Angesichts der gravierenden Unterschiede in der Sichtweise von Kita-Leitung und Eltern stellte Petra Möhle (CDU) fest: "Ich glaube, dass ich hier gerade auf zwei verschiedenen Veranstaltungen  bin." Und Franziska Knoefel fand die Erklärungsversuche der Lebenshilfe "viel zu vage". Bodo Klages (FWG) merkte an, dass er nicht nachvollziehen könne, warum es andere Kitas schaffen, Personal an sich zu binden. Zuvor hatte Verwaltungsvertreterin Andrea Lange-Reichardt erklärt, dass der Fachkräftemangel natürlich ein Riesenproblem in allen Einrichtungen sei. Doch keine andere der insgesamt 20 Buxtehuder Kitas habe dieses Problem in derart gravierender Form. Den Vorwurf, dass die Stadt die Immenbecker Immobilie vernachlässige, wies sie zudem zurück: "Wir haben regelmäßig investiert."

Die Fahne der Lebenshilfe hielt einzig Susann Schnarr-Agoston hoch. Geschäftsführerin Iris Wolf weilt im Urlaub und Aufsichtsratsmitglieder waren nicht anwesend. Wie sie die Situation bewerten, konnte die Politik nicht erfahren. Der Ausschussvorsitzende Nick Freudenthal erklärt dazu auf WOCHENBLATT-Nachfrage: "Von der Geschäftsführung möchte ich gerne wissen, ob die Probleme wissentlich oder sehenden Auges in Kauf genommen wurden." Freudenthal hat nämlich nicht den Eindruck, dass die Lebenshilfe plötzlich vom Personalmangel überrascht wurde. "Es ist die Aufgabe des Aufsichtsrates, das lückenlos aufzuklären", fordert er.

Autor:

Tom Kreib aus Buxtehude

Politik
Nach dem Verzicht von Thomas Grambow (kl. Foto) soll nun Björn Protze antreten

Politiker aus Neu Wulmstorf führt persönliche Gründe für Verzicht an
SPD-Schock: Thomas Grambow zieht Landrats-Kandidatur im Landkreis Stade zurück

jd. Stade. Schock für die SPD: Ihr Kandidat für die Landratswahl im Landkreis Stade wirft das Handtuch. Der Neu Wulmstorfer Kommunalpolitiker Thomas Grambow (57) will nun doch nicht für das Amt kandidieren. Für seinen Verzicht führt er persönliche Gründe an.    Der CDU-Politiker Kai Seefried muss sich nun auf einen neuen Gegenkandidaten einstellen. Nach WOCHENBLATT-Informationen will jetzt der Vorsitzende der SPD-Kreistagsfraktion, Björn Protze, gegen Seefried antreten. Die Kandidatur des...

Panorama

Pandemie
Landkreis Harburg plant Corona-Impfzentren in Buchholz und Winsen

(ts). Der Landkreis Harburg wird zwei Corona-Impfzentren einrichten. Vorgesehen sind die Schützenhalle in Buchholz und die Stadthalle in Winsen. Diese Standorte hat die Kreisverwaltung der Landesregierung vorgeschlagen. Das Land prüft nun die Konzepte und entscheidet. Bis zum vergangenen Montagabend mussten die Landkreise in Niedersachsen die möglichen Standorte dem Innenministerium melden. Die Landesregierung hat das Ziel, dass die Infrastruktur für die Corona-Impfungen in den Landkreisen bis...

Politik
Die Zeit der Baustellen ist vorbei. Doch zufrieden sind in Dammhausen noch nicht alle mit den Ergebnissen der jahrelangen Baumaßnahmen

Nach Bauarbeiten ist noch nicht alles optimal
In Dammhausen sind wieder die Raser unterwegs

tk. Dammhausen. Der neue Rad- und Fußweg in Dammhausen samt ebenfalls neuer Bushaltestellen und runderneuerter Kanalisation ist fertig, der Kreisverkehr an der Einmündung nach Jork bzw. Neukloster ist wiederhergestellt. Sind die Dammhauser jetzt, nach Jahren des Baus und vielen Verzögerungen, wunschlos glücklich? Das ist nicht der Fall, wie Ortsvorsteher Thomas Sudmeyer (SPD) erklärt. Er und Mitglieder der Bürgerinitiative (BI) Dammhausen wünschen sich vor allem vom Landkreis noch...

Service

Am Dienstag, 1.12., 115 aktuelle Corona-Fälle
Maske tragen: Corona-Ampel im Landkreis Stade weiter auf Rot

jd. Stade. Tendenz fallend beim Inzidenzwert: Nach Angaben des Landes beträgt der Inzidenzwert für den Landkreis Stade 56,7 (Stand von Dienstag, 1. Dezember). Damit steht die Corona-Ampel weiter auf Rot. Für einige Straßen und öffentliche Plätze gilt laut Allgemeinverfügung des Landkreises die Pflicht, eine Maske (Mund-Nasen-Schutz) zu tragen.  Die Gesamtzahl der Corona-Infizierten im Landkreis Stade wird vom Land mit 1.041 Personen angegeben.  Die Dunkelziffer der Corona-Infizierten dürfte...

Politik
Wenn es nach der Gemeindeverwaltung geht, stehen diese Schilder bald in Stelle   Foto: thl

Stelle: Aldi-Zentrallager vor Entscheidung

Verwaltung gibt in Vorlage für Fachausschuss Empfehlung für die Ansiedlung des Zentrallagers vor thl. Stelle. Jetzt beginnt der Endspurt! In seiner Sitzung am Mittwoch, 9. Dezember, soll der Ortsentwicklungsausschuss der Gemeinde Stelle dem Rat eine Empfehlung für die Ansiedlung des Aldi-Zentrallagers im Gewerbegebiet Fachenfelde-Süd aussprechen. Die Vorgabe der Verwaltung ist eindeutig: "Der vorhabenbezogene Bebauungsplan 'Sondergebiet Logistikzentrum Fachenfelde-Süd' (...) bestehend aus...

Diskussion schließen

Hinweis: Der Autor wird vom System benachrichtigt

add_content

Sie möchten selbst beitragen?

Melden Sie sich jetzt kostenlos an, um selbst mit eigenen Inhalten beizutragen.

Karte einbetten

Abbrechen

Video einbetten

Es können nur einzelne Videos der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Playlists, Streams oder Übersichtsseiten.

Abbrechen

Social-Media Link einfügen

Es können nur einzelne Beiträge der jeweiligen Plattformen eingebunden werden, nicht jedoch Übersichtsseiten.

Abbrechen

Beitrag oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen

Schnappschuss einbetten

Abbrechen

Veranstaltung oder Bildergalerie einbetten

Abbrechen